Ensiferum
Ultima Ratio 2006

Konzertbericht

Billing: Aaskereia, Ancient Rites, Black Messiah, Ensiferum, Equilibrium, Menhir, Odroerir, Riger, Stormwarrior, Thrudvangar und XIV Dark Centuries
Konzert vom 2006-05-07 | KuFa, Krefeld

Schönstes Open Air Wetter herrschte am ersten Samstag im Mai, an welchem zum zweiten Mal das Ultima Ratio Festival stattfand. Nachdem die Location letztes Jahr in der Essener Zeche Carl war, entschieden sich die Veranstalter dieses Jahr für die Krefelder Kulturfabrik, welche recht schnell fast ausverkauft war. Kein Wunder, Pagan und Viking Metal sind heutzutage so beliebt wie noch nie, außerdem konnte ein gutes Billing zusammengestellt werden. Aufgrund intensiver Sicherheitschecks und nur eines geradezu winzig kleinen Eingangs, schleppte sich der Einlass ewig lange hin (ich schätze, wir standen so ca. 1 Stunde in der Warteschlange), was angesichts der hochsommerlichen Temperaturen nicht nur uns ein wenig missmutig stimmte. So verpassten wir auch gleich einige Bands zu Anfang.

Zwischen Einlass und Halle standen einige Bierbänke und Sonnenschirme einladend bereit, daneben war ein Esstand mit genau einem kleinen Grill, welcher allerdings schon viel zu schnell nichts mehr zu verkaufen hatte. Innen war ein feiner Metalmarkt mit vielen Ständen, welcher auch ausgiebig frequentiert wurde. Als Nachteil erwies sich, dass es nur einen schmalen Zugang in die Konzerthalle gab, welcher auch durch einen Merchandise-Stand noch weiter verschmälert wurde. Dadurch kam es vor und direkt nach den Auftritten zu nervigen Staus. Hier wäre weniger definitiv mehr gewesen. Das zum Teil vorherrschende organisatorische Chaos (der Band Transfer zum Festival soll ja auch nicht gerade reibungslos geklappt haben) wurde noch dadurch verstärkt, dass scheinbar einige Bands auf der Autobahn im Stau stecken blieben. So musste die Running Order geändert und leider auch von einigen Bands die Sets gekürzt werden. (Endres)

Ensiferum

THRUDVANGAR
Da es beim Eingang so lange gedauert hat, haben wir leider die ersten drei Bands (STEELPREACHER, MINJAR, und VARG) verpasst, so dass THRUDVANGAR die erste Livedarbietung dieses sonnigen Samstages für uns war. Obwohl man bei den warmen Temperaturen kaum in die noch wärmere Halle wollte, lockte nicht nur der Freimet die Besucher vor die Bühne. THRUDVANGAR waren schon beim letzten Ultima Ratio-Festival im Vorjahr eingeladen und gefielen so gut, dass sie dieses Mal kaum fehlen durften. So legten sie also pünktlich los und hatten die Zuschauer gleich fest in der Hand. Neben „Ahnenthron“ von der gleichnamigen CD, wurden auch „Kampf des Lebens“, „Die Drachen und der Runenstein“, „Einherjer“ und zu meiner besonderen Freude auch „Piraten des Nordens“ dargeboten. Nicht nur bei letzterem Song sangen die vielen Kehlen der Zuschauer lauthals mit, welches der überaus guten Stimmung Auftrieb verlieh. Die Burschen gaben außerdem auch eine Kostprobe ihres neuen Albums „Walhall“, welches im August veröffentlicht werden soll. Leider hatten THRUDVANGAR nur eine gute halbe Stunde Spielzeit, so dass sie leider viel zu schnell die Bühne verlassen mussten. Hat bis hierhin der Zeitplan noch einigermaßen funktioniert, so kam er jetzt doch ziemlich ins Schwanken. (Proserpine)

Ensiferum

AASKEREIA
Eigentlich waren ODROERIR an die 5. Stelle des Billings gesetzt, da diese aber im Stau standen, mussten AASKEREIA kurzfristig die Position tauschen, welches sie auch ohne Murren taten. Leider wurde ihre Kulanz nicht belohnt, denn sie hatten gerade mal gut 15 Minuten Spielzeit. Hochachtung, dass sie trotzdem Warpaint und Nieten angelegt haben! Die Schwarzwälder wussten wohl selbst, dass sie mit ihrem Black Metal bei einem Viking/Pagan Metal-Festival etwas aus dem Rahmen fielen. Zu meiner Überraschung wurden sie aber überaus gut aufgenommen und hatten scheinbar eine ganze Reihe von Anhängern dabei. Leider war der Sound (nicht nur bei AASKEREIA) recht mies, so dass die Gitarren-Akustikparts ziemlich im Soundbrei untergingen. Trotzdem kamen z.B. „Der Stille Schrei“ gut an, so dass zum Ende des Sets die lauten Zugabe-Rufe leider nicht erhört werden konnten. (Proserpine)

Seiten in diesem Artikel

123
17.05.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32383 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Black Messiah, Ensiferum und Equilibrium auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare