Ancient Rites - Laguz

Review

Viele wähnten ANCIENT RITES wohl bereits unter dem Staub der Geschichte verschwindend, so lange liegt deren letztes Album „Rubicon“ mittlerweile zurück. Jetzt aber, nach fast einem ganzen Jahrzehnt der Stille kehren die historisch interessierten Belgier, die insbesondere um die Jahrtausendwende herum mit den beiden Langeisen „Fatherland“ und „Dim Carcosa“ auf gute Resonanz bei den (Folk-)Black- und Viking-Metal-Jüngern stießen, mit „Laguz“ auf die Bildfläche zurück.

An der grundsätzlichen Ausrichtung der Flamen hat sich trotz der ins Land gezogenen Jahre nicht allzu viel geändert, doch rasch fällt auf, dass sich die vormals bestens aufgehende Mischung aus Eingängig- und Ruppigkeit etwas zu stark in Richtung ersterer verschoben hat – man könnte auch sagen, dass die Krieger recht müde und abgekämpft wirken. So gibt es auf „Laguz“ zu viel nichtssagenden Keyboard-Kleister, und weder das zu dünn dahergehoppelt kommende Schlagzeug noch Gunther Theys höchstens noch raue Phrasierung – das schwarze Gekrächze früherer Tage ist komplett verschwunden – bieten genug Kontrast und Aggression, um die zumeist kriegerische Thematik angemessen umzusetzen. Wenn man beispielsweise die Zerstörung Karthagos oder das blutige Schicksal der römischen Legion V Alaudae – das wiederaufgebaute Grabmahl eines Veteranen dieser Legion, Lucius Poblicius, bildet heute übrigens eine der Hauptattraktionen des Römisch-Germanischen-Museums in Köln – besingt, hätte es ruhig etwas mehr krachen und knarzen können.

Immerhin kommen Gunther und seine Mannen in ein paar Liedern zumindest noch mal in Sichtweite alter Härtegrade, „Apostata (Imperator Fidelis)“ sei hier als Beispiel genannt. Doch abgesehen von dezent variierter Vehemenz ist fast alles nach dem gleichen Muster geschmiedet; mehr Details sowie bereits einige wenige Ideen und Wendungen, bei denen sich die Lauscher aufstellen, hätten dem dreiviertelstündigen drögen Dreher dringend benötigtes Leben eingehaucht.

Verglichen mit ANCIENT RITES‘ eingangs genannten alten Glanztaten muss man „Laguz“ ganz klar als Enttäuschung einordnen. Käme es von einer jungen, unbekannten Formation, dann würde es als passables Scheibchen schlicht und einfach in der Veröffentlichungsflut untergehen. So aber sollte sich hier eine altgediente Truppe eingestehen, dass sie offensichtlich nicht ganz bei der Sache war, vielleicht auch im Laufe der Jahre zu viel Herzblut hat lassen müssen.

Shopping

Ancient Rites - Laguz (Ltd.Digipak)bei amazon6,99 €
10.02.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Laguz' von Ancient Rites mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Laguz" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ancient Rites - Laguz (Ltd.Digipak)bei amazon6,99 €
Ancient Rites - Laguz (Ltd.Black Vinyl Inkl.8seitigem Beiheft) [Vinyl LP]bei amazon29,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32396 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Ancient Rites - Laguz

  1. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Kann mich dem Review in keinster weise anschließen. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. 😉 Als ANCIENT RITES Hörer war ich natürlich sehr über ein neues Album erfreut & kaufte es blind, obwohl „Rubicon“ damals im Gegensatz zu „Dim Carcosa“ etwas schwächelte. „Laguz“ dürfte im Grunde keinen ANCIENT RITES Fan enttäuschen. Man tritt wieder vermehrt auf das Gaspedal, wirkt zum Teil symphonischer & als Gesamtheit ist „Laguz“ einfach nur ein Hammer. Für mich definitiv der Beweis, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Warum nur 9 Punkte? Ich höre „Laguz“ seit geraumer Zeit mehrmals hintereinander, die Songs haben ein konstant hohes Niveau, bleiben auch hängen. Allerdings fehlt mir ein Übersong wie zum Beispiel „Lindisfarne“.

    9/10
  2. Metalgandalf sagt:

    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen! Wie man dem Album nur 5/10 geben kann ist mir rätselhaft, ich gebe 8!

  3. hypnos sagt:

    ich schließ mich den beiden oben auch an…großartiges Album wie von Ancient Rites gewohnt