Valley Of The Sun
European Tour 2019

Konzertbericht

Billing: The Alligator Wine und Valley Of The Sun
Konzert vom 19.09.2019 | Goldmark's, Stuttgart

Donnerstag – das Wochenende des kleinen Mannes. Ein Schwabe arbeitet jeden Tag und so fällt es nicht groß ins Gewicht wenn alle Konzerte unter der Woche stattfinden. Das trifft auch auf diesen Donnerstag zu und schon beim Eintreffen um 20 Uhr ist es im Goldmark’s gemütlich voll. THE ALLIGATOR WINE stehen schon auf der Bühne. Das Wort „stehen“ wird hier als Phrase benutzt, denn beide Musiker sitzen fast das komplette Konzert hinter ihren Instrumenten. Da hätten wir auf der rechten Seite Thomas Teufel am Schlagzeug und ihm gegenüber auf der linken Seite der Bühne Rob Vitacca. Der versteckt sich hinter einem Berg Keyboards, Synthesizers und nem Haufen anderer elektronischen Spielereien. Die Band muss mit einem Möbelwagen angereist sein.

THE ALLIGATOR WINE bezeichnen ihre Musik selbst als „Vintage Rock Without Guitars“ und begleiten VALLEY OF THE SUN auf sechs Konzerten in Deutschland. Auch ihre beiden EPs sind von Century Media veröffentlicht worden, allerdings nur auf Vinyl und digital. Ohne Gitarren? Kann das gut gehen? Das Publikum ist jedenfalls sehr gemischt und auch nicht abgeschreckt durch den hohen Eintrittspreis von 22€ an der Abendkasse.

Hier steht die 16jähige Trägerin einer weißen Jogginghose neben dem 60jährigen Träger eines Summer Breeze Shirts von 2008. Direkt vor der Bühne sehen die Oberteile sehr nach Batik aus und während des Konzertes stürmt noch eine Dame im Business-Kostüm mit Laptop-Tasche herein. Aber kann es ohne Gitarren funktionieren? Schlagzeuger Thomas hat jedenfalls einen ordentlichen Punch. Wenn er Schlagzeug spielt, bewegt sich der komplette Mensch. Nur der Kopf bleibt immer an derselben Stelle. Obskur, doch das gibt ihm die Möglichkeit, bei einigen Songs auch Teile des Gesangs zu übernehmen.

Und ja, die Musik funktioniert. THE ALLIGATOR WINE liefern ab, mal spacig, mal psychedelisch, aber immer sehr rockig. Damit beweisen sie, dass sie mehr als ein Opener sind. Die Musiker haben zwar als Baden-Württemberger ein kleines Heimspiel, aber schaffen es, große Teile des Publikums auf ihre Seite zu ziehen. Hier könnte was größeres heranwachsen.

VALLEY OF THE SUN konnten mit ihrer aktuellen Scheibe „Old Gods“ in unserem Soundcheck im Mai nicht unbedingt überzeugen. Zeit also nachzuprüfen, ob die Qualitäten der Band live auf der Bühne größer sind. Das Quartett aus Ohio kündigte dafür an, „Old Gods“ komplett am Stück spielen zu wollen. Das machen ja sonst eigentlich nur Bands, die einen Klassiker haben und danach nicht mehr Recht an dessen Erfolge anknüpfen konnten. Doch VALLEY OF THE SUN haben erst drei Alben veröffentlicht und sich auch mit den ersten beiden Scheiben schon einen guten Ruf erarbeitet.

Also rauf auf die Bühne und los geht der wilde Ritt durch „Old Gods“, das sie wirklich Song für Song in der exakten Reihenfolge spielen. Sänger Ryan Ferrier entpuppt sich bei den Ansagen als scheues Reh. Mehr als ein Satz am Stück ist ihm nicht zu entlocken. Als auf die Frage nach dem besten lokalen Getränk „Bier!“ als Antwort kommt, bringt ihn das total aus dem Konzept und er weiß nicht weiter. Dann also Musik, denn wir sind ja nicht bei DIE ÄRZTE.

„Gaia Creates“ ist ein ruhiges Zwischenstück auf der Gitarre, wird aber nicht von den beiden Gitarristen gespielt, sondern Bassist Chris Sweeney wechselt mal eben das Instrument. Später bearbeiten alle Musiker auch noch irgendwelche Trommeln und damit hat es sich mit Showeffekten für den heutigen Abend. VALLEY OF THE SUN überzeugen mit Musik, rocken durch 40 Minuten „Old Gods“, schließen drei Songs an und gehen von der Bühne. Zwei Songs gibt es als Zugabe und die Truppe ist bei etwa 75 Minuten Spielzeit. Andere Bands werden hier erst wach, aber wir sind eben nicht bei DIE ÄRZTE. Trotzdem beweisen VALLEY OF THE SUN, das sie nicht zu unrecht den Ruf haben, eine gute Liveband zu sein. Bei einer Metalshow wäre ich aber wegen des Eintrittspreis ein wenig sauer. Die Vintage-Stoner-Rocker scheinen da aber schlimmeres gewohnt zu sein.

Setlist VALLEY OF THE SUN:

Old Gods
All We Are
Gaia Creates
Dim Vision
Shiva Destroys
Firewalker
Into The Abyss
Faith is For Suckers
Buddha Transcends
Means The Same
Dreams Of Sands

Hearts Aflame
Speaketh The Shaman
Centaur Rodeo

Land Of Fools (Zugabe)
Riding the Dunes (Zugabe)

06.10.2019

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31686 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare