Necronomicon
Wieder aktiv!

News

Erinnert sich noch jemand an die kultige Thrash Metal-Band NECRONOMICON, die vor allem mit ihrem 1986er Debütalbum „Necronomicon“ einen echten Underground-Klassiker abgeliefert hatte? Die Band wurde nun reanimiert und wird im Sommer beim Hamburger Metal-Label REMEDY RECORDS ihr neues, nunmehr fünftes Studioalbum namens „Construction Of Evil“ veröffentlichen. Die Scheibe, so berichtet die Band, habe man ganz bewusst im Old-School-Stil eingetrümmert, da man eine stilistische Anlehnung an die frühen Band-Tage anstrebe. Sprich: Thrash der alten Schule! Das Album, so die Band weiter, solle den typischen Charakter der 80er Jahre aufleben lassen. Deshalb habe man den Drumsound zu großen Teilen „natur“ belassen und die Gitarren überwiegend im Proberaum eingespielt. Dennoch wird es einen kraftvollen Sound geben, denn gemixt und gemastert wurde „Construction Of Evil“ von Achim Köhler im House Of Music. Als Bonus wird dem Album der Videoclip zu „Terrorist Attack“ sowie die beiden Livetracks „Insanity 2004“ und „Hard Pain“ hinzu gefügt. Hier stichwortartig die Bandbiografie: 1984 1. Demotape 1985 2. Demotape 1986 Vertragsunterzeichnung bei GAMA, 1. LP ‚NECRONOMICON‘ 1987 2. LP ‚Apocalyptic Nightmare‘ 1988 3. LP ‚Escalation‘ 1990 Ausstieg bei GAMA 1992 3. Demotape ‚Lucky Strikes‘ 1993 Vertragsunterzeichnung bei D&S Records 1994 4. LP ‚Screams‘ Infos unter http://www.necronomicon-online.de

Quelle: Necronomicon
21.04.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33517 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Necronomicon - Wieder aktiv!

  1. Walter Sturm sagt:

    Ihr solltet die beiden thematisch völlig verschiedenen deutschen Bands mit dem Namen NECRONOMICON auseinanderhalten und getrennt aufführen. NECRONOMICON aus Aachen gibt es bereits seit 1970 und wurde weltweit durch ihr Album „Tips zum Selbstmord“ bekannt. Hierin ging es aber nicht um Esotherik oder gar Satanismus, sondern um Krieg, Überbevölkerung, Umweltzerstörung (letzten Endes gleichbedeutend mit Selbstmord) und ungleiche Resourcenverteilung – alles immer noch höchst aktuelle Themen – die mit progressivem Rock „an den Mann“ gebracht wurden. Die LP hat internationalen Kultstatus. Necronomicon ist nach fast 40jähriger Pause seit 2012 wieder aktiv und hat mittlerweile zwei neue Studioalben („Haifische“ und „Verwundete Stadt“) sowie ein Live-Doppelalbum mit einem Konzertmitschnitt aus 1973 herausgebracht (www.necronomicon-1972.de). s.a. Wikipedia.
    Die zweite, wesentlich jüngere Formation aus Freiburg wurde ja bereits von euch beschrieben, sollte aber nicht mit der Ur-Necronomicon-Formation in einen Topf geworfen werden.