Nothgard
veröffentlichen Digitalsingle 'Lightcrawler'

News

NOTHGARD haben gerade die brandneue Digitalsingle ‚Lightcrawler‘ veröffentlicht. Sie ist ab sofort auf allen digitalen Plattformen verfügbar. Die Single wurde von Frontmann Dom R. Crey in seinen „Splendid Wave Studios“ produziert, gemastert hat Maor Appelbaum in Los Angeles. Das Frontcover stammt von Michal Loranc.

Um die Botschaft noch besser zu transportieren, hat die Band ein dunkles, atmosphärisches Video (Regie: Dream Film Factory) mit verschiedenen Spezialeffekten abgedreht. Schaut es euch hier an:

NOTHGARD Sänger/Gitarrist: „‚Lightcrawler‘ ist viel mehr als eine Single für mich. Es ist ein Gefühl, das schon länger in mir schlummert. Es scheint, als hätte es nur den gewissen Anstoß gebraucht, um dieses Gefühl endlich in Text und Musik zu wandeln. Für den Hörer ist der ‚Lightcrawler‘ eine metaphorische Figur. Für mich jedoch ist „der“ Lightcrawler die Personifikation von Menschen, mit denen ich viele negativen Erfahrungen verbinde.“

Die Band hat mit ihrem letzten Album „Malady X“ die deutschen Charts auf Position 53 geentert.

NOTHGARD Line-up:
Dom R. Crey – Vocals, Lead Guitar, Studio Keyboards
Skaahl – Guitars
Jan Jansohn – Bass
Felix Indra – Drums

Galerie mit 6 Bildern: Nothgard - The Burning Cold Over Europe 2018 Trier
Quelle: Metal Blade Records
19.07.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32452 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Nothgard - veröffentlichen Digitalsingle 'Lightcrawler'

  1. Watutinki sagt:

    Mit so etwas habe ich angefangen Metal zu hören, heute ist mir das etwas zu langweilig. Nicht schlecht, aber zu sehr auf die Charts orientiert.

    Mit ner Produktion wie der von Kungagraven, wäre es natürlich der Oberhammer! 😛

  2. pentatonik sagt:

    Das Keyboardgeklimper finde ich schrecklich, ansonsten, ja, aufgehübscht mit Spezialeffekten aber nichts neues. Wirkt mir alles, hmh wie soll man sagen, zu poserhaft?

  3. nili68 sagt:

    >Mit so etwas habe ich angefangen Metal zu hören<

    Boah, krass! Ich hab' mit sowas wie Rhapsody (Of Fire) angefangen, die ich auch heute noch hin und wieder ganz gerne höre. ^^
    Das da oben? Nun ja..

  4. Stormy sagt:

    Äh… wie jung seid ihr eigentlich?

  5. nili68 sagt:

    Man kann ja auch erst mit 60 anfangen Metal zu hören.. lol

  6. Watutinki sagt:

    Na ja gut, wenn man es genau nimmtt waren es die Blinden Gardinen, wie bei so vielen anderen sicher auch.

  7. Kenta Denshon sagt:

    Bei mir hat es mit King Diamond und dem Song „The candle“ angefangen, wobei ich Kiss aber damals auch schon sehr nett fand. Oh und „Balls to the wall“ weil ich die Singstimme so geil fand.. .Gott ist das lange her^^
    Zum Thema : Gibt mir ehrlich gesagt nicht so wahnsinnig viel. Klingt für mich ein bißchen wie eine Mischung aus neueren Children of Bodom meets Amorphis..also eigentlich eine schöne Mischung,aber der Song ist halt irgendwie kompositorisch eher…ich sach mal.. eindimensional.