16 - Bridges To Burn

Review

Die Band namens 16 ist nunmehr seit über 17 Jahren aktiv, brachte es zwar bisher mit diesem neuen Output nur auf fünf Full-Length Alben, veröffentlichte aber Singles, EPs und Split-CDs in rauhen Mengen. Im Untergrund spätestens seit “Drop Out“ aus dem Jahr 1996 fast schon legendär, macht man sich nun daran, mit einem großen Label im Rücken auch im größeren Geschäft mitzumischen.

Was aber dabei herauskam ist alles andere als legendär. Zugegeben, es sind viele gute Ansätze dabei, aber den Stilmix aus Stoner Rock, Sludge, Doom, Thrash Metal und Hardcore haben andere Bands definitiv schon mal besser hingekriegt. Das Gebrüll ist fast schon unheimlich präzise, was die Eintönigkeit betrifft, die Gitarren klingen eher nach Matsch als nach Soundwand, das Schlagzeug wurde nochmal deutlich nachbearbeitet, vor allem die Becken klingen wie aus einem billigen Drumcomputer – und die Riffs bewegen sich in einem Spektrum von gefühlten fünf Tönen. Manchmal kann solches Riffing ja auch Spaß machen, vor allem wenn das Ganze mal zwischendrin von rockigeren Tönen aufgelockert wird – aber für ein einziges Album zwölfmal den gleichen Song zu schreiben ist allerhöchstens noch AC/DC erlaubt.

Selbsthass, Drogen, Menschenhass – Themen, die durchaus auch nicht mehr ganz unausgelutscht sind, dominieren das Album von A bis Z. Gut, dass man die Texte nicht immer versteht, obwohl sich der Sänger wie gesagt Mühe gibt, mit einem “Ton“ das gesamte Album einbrüllen.

Der Groove ist der einzige Lichtblick des Albums, denn gelegentlich kommt der Kopf wirklich ins Mitwippen und man hat den Eindruck, dass die Band eigentlich schon zu höherem Fähig wäre. Aber wie so oft ist das Können durch rigorose Selbstlimitierung zu einem Wollen verkümmert, denn minimalistische Songs mit maximaler Wirkung klingen anders. Beinharte Fans werden sicherlich an diesem Album ihren Spaß haben, ich für meinen Teil stelle fest, dass das Album viel zu wenig Langzeitwirkung hat, um für “gut“ befunden zu werden.

Shopping

16 - Bridges to Burn [Vinyl LP]bei amazon65,98 €
26.01.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Bridges To Burn' von 16 mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Bridges To Burn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

16 - Bridges to Burn [Vinyl LP]bei amazon65,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33153 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu 16 - Bridges To Burn

  1. Anonymous sagt:

    das angepisste rumgebrülle ist in der tat sehr eintönig… dadurch erreicht man zwar \’ne recht kaputte gesamtstimmung und klingt relativ eigen aber die nerven werden mit der zeit ziemlich strapaziert… abwechslung ist auch nicht grad großgeschrieben aber ich kann mich mit den simplen riffs durchaus anfreunden und zuuu eintönig/ähnlich sind sie nicht… schön eingängig und groovig würd ich das eher nennen… die produktion geht in meinen ohren ebenfalls in ordnung… die gitarren matschen nicht sondern schmatzen schön;)… für mich durchaus soundwand!… alles in allem gutes album und mit 4/10 etwas unterbewertet… dauerrotation ist allerdings nicht empfohlen… zu viel 16 nervt mit der zeit:)… für die kleine aggro-groove-dosis zwischendurch aber super geeignet… und \’n geiles cover hat die cd auch… 7/10

    7/10