A Life Divided - Passenger

Review

Galerie mit 10 Bildern: A Life Divided - Hope Is Human Tour 2017 in Bochum

A LIFE DIVIDED spuken jetzt schon seit einigen Jahren durch den Underground, ohne die verdiente Anerkennung zu ernten. Lieferten Sie doch mit ihren ersten beiden Platten wirklich hochkarätiges Material ab und konnten auch als Support von Bands wie EISBRECHER oder OOMPH! Überzeugen. Allerdings blieb bisher der große Deal mit einem Label aus. Nun haben die Münchener mit AFM Records jedoch ein mehr als fähiges Label im Rücken und melden sich nach vier Jahren Wartezeit mit “Passenger“ zurück. Die Zeichen stehen also auf Sturm!

“Passenger“ bildet im Grunde die logische und konsequente Fortsetzung zu “Far“, es regieren einem Menge Keyboards und Samples, welche aber zu keiner Zeit kitschig oder aufgesetzt wirken. Im Gegenteil, denn im Vergleich zum bisherigen Material wurden die Sounds offener und dienen eher als passender Kontrast zu den Gitarren, welche nach wie vor sehr modern und rhythmisch aus den Boxen schallen. Auch das Schlagzeug dient mehr der Betonung und ist eher effektiv als Untermalung gedacht, anstatt große Akzente zu setzen. Generell herrscht bei A LIFE DIVIDED mehr eine eingängige und einfach Struktur in den Songs vor, anstatt auf unnötige Taktspielereien und Tempowechsel zu setzen. Aber alles andere wäre für diese Art von Musik auch unpassend. Lieber schafft man so mehr Raum für Sänger Jürgen Plangger, welcher auf “Passenger“ eine erstklassige Leistung abliefert. Der Herr versteht es perfekt, seine Stimme in die unterschiedlichen Songs zu integrieren und somit für extrem viel Abwechslung zu sorgen.

Auch wenn der als Vorab-Single gewählte Opener “Heart On Fire“ noch recht zurückhaltend wirkt, können die nachfolgenden Tracks voll überzeugen. Songs wie das an KORN erinnernde “Forever“ oder das zutiefst emotionale “Words“ zeigen gekonnt, wofür man A LIFE DIVIDED lieben muss. Das ist Musik zum Fallen lassen und Entspannen! Mit “Anyone“ und dem Alphaville-Cover “Sounds Like A Melody“ finden sich auch zwei Neuinterpretationen von Songs der Vorgängerscheiben, welche im neuen Soundgewand sehr gut zur Geltung kommen. Das Highlight der Platte bildet aber das dramatische “Save Me“, welches mit seinem Chorus für eine Gänsehaut sorgt. Auch “Other Side“ und “Change“ können mitreißen, denn gerade für die passende Dramaturgie haben die Musiker ein Händchen und der Hörer fühlt zu jeder Zeit die Emotionen, welche hinter der Musik stecken. Das recht ungewöhnliche “The End“ bildet den Abschluss eines hochkarätigen Albums.

Die Produktion von “Passenger“ erfolgte in den hauseigenen MEDIA Base Studios durch Sänger Jürgen und ist druckvoll und modern. Auch das Artwork spiegelt die Atmosphäre des Albums sehr gekonnt – also ein stimmiges Paket, dass die Münchener hier abgeliefert haben.

Kurz gesagt: A LIFE DIVIDED haben die letzten Jahre genutzt und ihren Sound noch weiter verfeinert und ausgebaut. Mit “Passenger“ sollte ihnen jetzt auch nicht die verdiente Popularität verwehrt bleiben, dieses Album kann man jedem Fan von Elektro-Rock empfehlen, alle anderen dürfen aber auch mal gerne ein Ohr riskieren.

01.02.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32063 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare