Aephanemer - A Dream Of Wilderness

Review

Die aus Frankreich stammenden AEPHANEMER gehören ohne Zweifel zu DEN Senkrechtstartern innerhalb der europäischen Melodic-Death-Metal-Szene. Nachdem sie ihr Demo „Know Thyself“ und das Debüt „Memento Mori“ komplett in Eigenregie aufgenommen haben (und beide sich wie ein Lauffeuer bei Bandcamp ausgebreitet haben), winkte für „Prokopton“ der Plattenvertrag mit Napalm Records. Nachdem dieses bei Fans und Presse durchweg positive Resonanz gefunden hat, sind die Erwartungen an den Nachfolger „A Dream Of Wilderness“ nicht gerade gering.

AEPHANEMER – Beständig in die Zukunft

Schon mit dem ersten Song fegen die FranzosInnen alle Zweifel über Bord. „A Dream Of Wilderness“ macht genau da weiter, wo sie mit „Prokopton“ aufgehört haben. Selten funktioniert das Zusammenspiel bei Melodic-Death-Metal-Bands so fließend, wie es AEPHANEMER vorlegen. Referenz wären hier nur noch MORS PRINCIPIUM EST. Der Gesang von Frontfrau Marion Bascoul ist auch auf „Antigone“ beißend, fast schon keifend. Er muss aber gefallen können. Schließlich hebt er sich qualitativ schon deutlich von einer Alissa White-Gluz (ex-THE AGONIST, ARCH ENEMY) oder einem Mikael Stanne (DARK TRANQUILITY) deutlich ab und erzeugt nicht immer das Quäntchen Melodik, was vor allem an ihrem englischen Akzent liegt.

Und schwer lastet das Keyboard

Dass die MusikerInnen von AEPHANEMER ihr Handwerk verstehen und theoretisch guten bis sehr guten und modernen Melodic Death Metal schreiben können, haben sie auf „Memento Mori“ bewiesen. Und auch auf „A Dream Of Wilderness“ beweisen sie, dass sie ihr technisches Handwerk sehr gut verstehen und es auch meistern, zwischen Melodik und härteren Passagen fließend zu wechseln. Allerdings belastet der Kritikpunkt, den sie sich schon auf ihrem Vorgängeralbum „Prokopton“ haben gefallen lassen müssen: der übertriebene, ja fast schon übermäßig kitschige Einsatz von Keyboardwänden. Diese liegen wie ein dicker Schleier über den Songs und machen Gitarren und Bass fast unhörbar. Sie schmälern die eigentlich vorhandene künstlerische Finesse von AEPHANEMER. Von dem daraus entstehenden mangelnden Härtegrad ganz zu schweigen. Und genau auf den kommt es ja eigentlich im Death Metal an.

Quo Vadis, AEPHANEMER?

Da stellt sich jemandem, der die Band schon vor der Veröffentlichung des ersten Album kennengelernt hat, die Frage, wo soll die Reise hingehen? Sicherlich ist es schön für AEPHANEMER über die Ressourcen einer größeren Plattenfirma zu verfügen. Wenn dieses aber auf Kosten der kreativen Prozesse geschieht und eine fette Produktion zugunsten des Kommerz im Vordergrund steht, möchte man sich fast einen Schritt zurück in den Untergrund wünschen. Oder einfach ein kategorischer Verzicht auf besagte Keyboards und dafür mehr Einsatz der Lead-Gitarren. Dass sie es können, steht außer Frage. Damit wird „A Dream Of Wilderness“ eben dies: Ein Traum von animalischer Wildheit, der aber eben mehr nicht ist. Nichtsdestotrotz haben AEPHANEMER damit ein Album vorgelegt, dass Neulingen des Genres sicherlich einen guten Einstieg gewähren wird. Für Fans des Genres mag es jedoch etwas zu weichgespült klingen.

Shopping

Aephanemer - A Dream of Wildernessbei amazon15,99 €
19.11.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Dream Of Wilderness' von Aephanemer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Dream Of Wilderness" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Aephanemer - A Dream of Wildernessbei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu Aephanemer - A Dream Of Wilderness

  1. Zahy894 sagt:

    Für meinen Geschmack ein klarer Rückschritt nach dem soliden Vorgängeralbum. Die Lieder wirken auf mich ziemlich überhetzt und die symphonischen Elemente kommen kaum richtig zur Geltung…

    4/10
  2. nili68 sagt:

    Ich sag’s mal so: Lieber in einer Band spielen, als irgendeinen anderen Blödsinn machen.
    Etwas Netteres fällt mir leider nicht ein.

  3. Watutinki sagt:

    Wenn ich mit so ner Mucke etwas anfangen könnte, würde es mir wahrscheinlich gefallen. Aber zum Glück bin ich dagegen geimpft und doppelt geboostert. Der Vergleich mit Mors Principium Est tut aber schon weh.

  4. camizol sagt:

    Fantastisches Album. Diese Band ist extrem kreativ. WOW.

    10/10
  5. Starcq sagt:

    warum rezensiert man sie, wenn man keinen symphonischen Melodic Death Metal mag?

  6. ClutchNixon sagt:

    Hm… Name und Stil der Kommentierenden riechen irgendwie nach Bandmitglied und Google Übersetzung 🤣🤣🤣

  7. ClutchNixon sagt:

    @starcq
    Weil dies nicht der Sinn einer Review ist!

  8. camizol sagt:

    @ClutchNixon
    Die Kommentare hier werden immer lächerlicher…. junge Menschen haben keinen Respekt vor anderen.

  9. doktor von pain sagt:

    Clutch kann damit wohl eher nicht gemeint sein, denn so jung ist der nicht mehr, glaube ich. Es sei denn, man bezeichnet jeden, der das Rentenalter noch nicht erreicht hat, als jung.

  10. ClutchNixon sagt:

    Jahrgang ’80 🤣

  11. TrVeManSchoh sagt:

    „FranzosInnen“
    Okay…