Æsthetica - Sonorous Æon

Review

KURZ NOTIERT

ÆSTHETHICA setzen bei ihrem Debüt „Sonorous Æon“ auf bewärtes: ein tiefes, rollendes, bratzeliges Groove-Gerüst, das durch Post-Rock-Gitarren („Gates“, „Ekstasis“) und offene Becken in eine schön schwere, melancholische Trägheit eingebremst wird. Während sie bei „Haze“ und „La Paz“ noch wuchtig die Psychedelic-Doom-Rock-Keule schwingen und stoisch Melodien in die Luft schleifen, packen ÆSTHETHICA mit „Todesfuge“ einen der beklemmensten Tracks des Jahres aus: Paul Celans gleichnamiges Gedicht wird rezitiert, vor an Intensität gewinnendem intrumentaler Begleitung, die die Worte schließlich abdrängt und in einen düsteren Marsch fällt. Krasse Kiste. Gen Ende schwächelt „Worshipper“ leider, die Riffs kommen etwas sperrig daher und der lethargische, monotone Psychedelic-Stoner-Gesang beginnt an den Nerven zu zerren. Aber: „Sonorous Æon“ und seine Macher bergen Potenzial.

26.12.2017

Wird schon!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Sonorous Æon' von Æsthetica mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Sonorous Æon" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33382 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare