Air Raid - Across The Line

Review

Galerie mit 25 Bildern: Air Raid auf dem Delta Metal Meeting 2019

Hell yeah! AIR RAID melden sich nach drei Jahren Albumpause und einigen Besetzungswechsel mit ihrer dritten Platte zurück. „Across The Line“ heißt das gute Stück und liefert Metal-Traditionalisten wieder knapp 40 Minuten neues Futter.

Als erstes fällt natürlich die Stimme von Neusänger Fredrik Werner auf. Der erinnert an wenig an den Jungen Blackie Lawless. Das soll allerdings nicht heißten, dass AIR RAID musikalisch plötzlich in Richtung W.A.S.P. schielen. Stattdessen spielen die Schweden immer noch Heavy Metal der britischen Schule, wie er klassischer kaum sein könnte. Die großen Vertreter der New Wave Of British Heavy Metal sind immer noch die unverkennbaren Vorbilder für den Sound der Schweden. Das Highlight der Platte ist dann auch die SAXON-Verbeugung „Hell And Back“, die mit einem grandiosen Mitsing-Refrain und einem verdammt coolen Mainriff überzeugt.

Trotzdem bekommt das Songmaterial durch Werners Stimme eine ordentliche Hard-Rock-Kante verpasst. Unterstütz wird dieser Eindruck dadurch, dass sich eine Menge Songs eher im Midtempo-Bereich abspielen. Knackige Uptempo-Nummern wie etwa „Aiming For The Sky“ gibt es auf „Across The Line“ aber trotzdem. Unabhängig von jeglicher Geschwindigkeit werden alle Songs mit eingängigen Gitarrenmelodien garniert, die vor 30 Jahren noch die Arenen zum Kochen gebracht hätten. Die Gitarrensoli sind derweil gerne mal etwas klassisch angehaucht, erinnern in erster Linie aber an das MAIDEN-Duo Murray/Smith. Ganz in der Tradition von IRON MAIDEN-Stücken wie „Losfer Words (Big ‚Orra)“ oder „Genghis Khan“, gibt es mit „Entering The Zone Zero“ auch in Instrumentalstück, bei dem die Gitarren absolut im Vordergrund stehen.

AIR RAID brauchen Bass

In einer Hinsicht eifern AIR RAID ihren großen Vorbildern allerdings nicht nach, denn der Bass geht auf „Across The Line“ manchmal ein wenig unter. Ansonsten gibt es an der Produktion der Platte allerdings nichts auszusetzen. Das schwedische Quintett besticht mit einem sägenden Sound, der den Spagat zwischen Old School und Moderne spielend leicht meistert. Auch das Songwriting überzeugt durchgehend, obwohl bis auf das angesprochene „Hell And Back“ wirklich große Hits ausbleiben.

AIR RAID sind für Freunde des traditionellen Metals immer noch eine klare Empfehlung. „Across The Line“ unterhält von der ersten bis zur letzten Sekunden, technisch versiert sind die Jungs sowieso. Noch ein paar mehr Mitsing-Refrains und mit der nächsten Scheibe spielen AIR RAID endgültig in der ersten Liga mit.

Shopping

Air Raid - Across the Linebei amazon9,36 €
22.09.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Across The Line' von Air Raid mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Across The Line" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Air Raid - Across the Linebei amazon9,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32982 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare