Allen/Olzon - Worlds Apart

Review

KURZ NOTIERT

ALLEN/OLZON sind in gewisser Weise die Fortführung von ALLEN/LANDE, wieder mit Magnus Karlsson, wieder mit Russel Allen, aber diesmal nicht mit Jorn Lande, wie der Bandname schon vermuten lässt. Dafür haben sich Allen und Karlsson dieses Mal Anette Olzon ins Boot geholt – genau, die ehemalige Stimme von NIGHTWISH, die ihrerzeit Tarja Turunen beerbt hat und wiederum durch Floor Jansen ersetzt worden ist. Und „Worlds Apart“ ist das Ergebnis dieser Zusammenkunft.

Was gibt es hier zu hören? Nun es geht schon ein bisschen in die Richtung von ALLEN/LANDE, bekommt aber – sicher auch, um Olzon ein bisschen Familiarität zu gewähren – eine symphonische Komponente verpasst. Das erreicht glücklicherweise zu keiner Zeit den Grad an Holapainen-Kitsch und bleibt stets dem kernigen Metal untergeordnet. Und die beiden Stimmen entwickeln tatsächlich eine gute Chemie miteinander. Die Songs unterstützen das natürlich, sind dabei nicht immer ganz auf den Punkt geschrieben und geraten ein bisschen zu cheesy und formelhaft hier und da.

Aber das tut im Gesamten nicht zu sehr weh und gehört irgendwie ja doch dazu. Jetzt fragt Unsereins sich natürlich, wie ein flotter Dreier von ALLEN/OLZON mit Jorn klingen würde…

20.03.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32060 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare