Anvil - Hope In Hell

Review

Galerie mit 10 Bildern: Anvil - Knock Out Festival 2014

Auch wenn es mittlerweile jede Menge Neider innerhalb der Szene gibt, die dem von Steve „Lips“ Kudlow seit gefühlten Äonen angeführte Unternehmen ANVIL durch die Aufarbeitung der Band-Historie in Film-Form einen „Hype“ unterstellen wollen, darf nicht vergessen werden, dass die Kanadier seit jeher als Garant für unterhaltsame Album gelten und ihren Stiefel seit Beginn der Existenz – mit einer kurzen unbesonnen, an weniger heftigen Sounds orientieren Phase, die jedoch eher das Gegenteil bewirkte – kompromisslos durchziehen.

Zwar lässt sich die von MOTÖRHEAD bekannte „Erfolgsformel“ nicht ganz auf ANVIL ummünzen, wirklich falsch liegt man mit einem Statement wie „ANVIL sind ANVIL sind ANVIL“ aber dennoch nicht, wie auch an Hand des aktuellen Drehers einmal mehr zu erkennen ist. Den Unterschied macht im Falle der Männer aus dem Land mit den „zahlreichen A“ im Namen (O-Ton „Lips“) nämlich die Tatsache aus, dass sie stilistisch immer wieder mal was Neues kredenzen, zu keiner Sekunde aber Zweifel daran aufkommen lassen, wer sich hier zu hören gibt.

Von daher sollte es auch nicht weiter verwundern, dass es auf „Hope In Hell“ (exakt – auch was die Albumtitel betrifft, ist alles beim Alten geblieben, weil ANVIL eben ANVIL….) einige eher unerwartete Kompositionen zu hören gibt, wie zum Beispiel „Eat Your Words“, das hinsichtlich der Vortragsgeschwindigkeit und der Riffs eher an ANNIHILATOR denken lässt und eine Heftigkeit an den Tag legt, wie man sie von ANVIL nur zu Beginn der Karriere vernehmen konnte.

Aber auch der Up-Tempo-Good-Time-Rocker „Flying“, oder der lässige, mit KISS / MÖTLEY CRÜE-Schlagseite unterlegte Smasher „Bad Ass Rock’N‘Roll“ und die NWOBHM-Hommage „The Fight Is Never Won“ waren nicht zwingend zu erwarten, passen jedoch verdammt gut in den Kontext von „Hope In Hell“ und lassen obendrein den Spaß an der Sache der Musiker erkennen.

Für mich ist dieses Album ein klares und eindeutiges Zeichen dafür, dass uns „Lips“ und Co. auch nach all den langen Jahren im Business noch etwas zu sagen haben. Dafür gebührt ANVIL Respekt und Dank! In diesem Sinne Männer, auf die nächsten Jahre und Alben und bleibt, wie ihr seid!

05.06.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hope In Hell ' von Anvil mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hope In Hell " gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare