As I Lay Dying - Frail Words Collapse

Review

Galerie mit 51 Bildern: As I Lay Dying - Summer Breeze 2011

Frühjahr 2001: Die Energiekrise in Kalifornien beglückt reihum ganze Stadtteile mit Stromausfällen von der Dauer einer Baseball-Liveübertragung. Die Ursache liegt laut Beobachtern in einer verfehlten Energiepolitik – einhergehend mit einem dramatisch gestiegenen Stromverbrauch. – Zur selben Zeit in einem mickrigen Probenraum im selben Staate: AS I LAY DYING kurbeln nach kurzer Findungsphase enthusiastisch ihre Amps auf Ultimo, schwenken dem Drummer die Startflagge vor den adrenalinschwangeren Muskeln – und binnen weniger Monate ist das Etappenziel Studio in Rekordzeit erreicht. Dass die fünf Sunnyboys mit den Tocotronic-Haartrachten zu den treuesten Kunden des örtlichen AKWs gehören, vermutet man bereits nach den ersten Einschlägen des Openers „94 Hours“. Doch auch wenn das klotzgigantisch produzierte Debüt (nach dem 2001er-Demo und einer Split CD) so manches Ohr betäuben dürfte – der Verstand des Hörers kann sich dieser gutgemeinten Anästhesie leider auch nicht ganz entziehen. Denn bei aller zeitweiligen Begeisterung für die professionelle Umsetzung – der Inhalt des MeloDeath-Rundumsorglos-Pakets wirkt zum einen recht dynamikberaubt und von stetem Vortrieb, andererseits ist es eben in der Tat nur eine Referenz an Göteborger Altmeister, deren Schalldruck nach einem halben Jahrzehnt nun endlich auch die Rocky Mountains passiert zu haben scheint. Ewig grüßt der altbekannte Würgeschrei am Mikro (und hin und wieder ein erbärmlich greinendes Cleanvocal-Unglück), die fidelen Gitarrenlicks als führende Melodiebestreiter, die zwischen Thrash-, Blast- und Stampf-Beats schillernden Drums. IN FLAMES, ick hör dir trapsen. Dennoch: Unbestritten sind es Scheiben wie diese, mit denen man vorbeiflanierenden Passanten aus dem Auto heraus das Fürchten zu lehren glaubt; Scheiben, die einem auf dem Radarfallenfoto diese für Bürohengste unerklärliche Ich-mach-dich-tot-Grimasse ins Gesicht zaubern. – Alles in allem also solider Zuwachs im inzwischen berstenden Melodic Death-Spind, der seiner Umgebung möglicherweise die Energie, seinen selbstgewählten Konkurrenten jedoch nur selten das Wasser abzugraben vermag.

Shopping

As I Lay Dying - Frail Words Collapse [Vinyl LP]bei amazon18,10 €
16.07.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Frail Words Collapse' von As I Lay Dying mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Frail Words Collapse" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

As I Lay Dying - Frail Words Collapse [Vinyl LP]bei amazon18,10 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32822 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

As I Lay Dying auf Tour

19.08. - 21.08.21Reload Festival 2021 (Festival)As I Lay Dying, Testament, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Perkele, Phil Campbell and the Bastard Sons, Smoke Blow, Terror, Die Kassierer, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Municipal Waste, Tankard, Darkest Hour, Bleed From Within, Pro-Pain, H2O, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Born From Pain, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls und ControversialReload Festival, Sulingen, Sulingen

5 Kommentare zu As I Lay Dying - Frail Words Collapse

  1. Anonymous sagt:

    Der Großteil der Songs steht im Schatten der drei, vier wirklich atemberaubenden Hits der Scheibe, allem vorran das unglaubliche "Forever". Einen besseren Song habe ich dieses Jahr wohl kaum gehört. Schade daß die Platte die vorgefassten Erwartungen nicht gänzlich erfüllen kann. Die Stärke der Band liegen imo in den mit typisch schwedisch-klingenenden Melodien versetzten Metalcore-Anleihen und der Fähigkeit, die Songs kurz und knapp auf den Punkt zu bringen und die Gedult des Hörers nicht über Gebür zu strapazieren. Alles in allem gut, aber ich hab‘ mir mehr erhofft…

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Keine Hammerscheibe, aber es sind immerhin hammerosngs enthalten! Die "kurze" Zeit der Scheibe lässt die Langeweile vor der Tür und macht so Frail Words Collapse doch noch zu einer guten CD die man gerne anhört!

    7/10
  3. soul!!!! sagt:

    wie mein vorredner schon sagte: geile scheibe mit 3 oder vielleicht auch 4 übersongs!!! obwohl ich finde das der rest auch nicht schlecht ist…..ein gutes album ist es auf jeden fall

    8/10
  4. sickman sagt:

    Nach wie vor das beste Album der Band. Geile Songs, geile Riffs und sogar gute Clean-Vocal-Elemente. Nix Metalcore, aber dafür viel aus dem Bereicht Thrash und hier und dort sogar etwas (nicht sofort offensichtlicher) Death.

    8/10
  5. Sylverblack sagt:

    Vorneweg: Das Debüt der Amerikaner, "Beneath The Encasing Of Ashes", habe ich nicht gehört. "Frail Words Collapse"

    bietet Melo-Death-beeinflussten typischen Metalcore unserer Zeit, der jedoch musikalisch nicht an die

    Nachfolge-Platten der Band heranreicht. ’94 Hours‘ ist ein schneller Song mit teilweise superben Gitarrenlinien und

    rifftechnisch einer der herausragendsten Songs des Albums, wenn nicht sogar der Beste (schade eigentlich, dass bereits

    hier so früh das Pulver verschossen wurde). Das darauffolgende ‚Falling Upon Deaf Ears‘ ist ein weiterer Brecher, der

    vor allem durch das echt geniale Gitarren-Solo auffällt. ‚Forever‘, der Track, der hier von so vielen in den Himmel

    gelobt wurde, startet enthusiastisch und offenbart erstmals ganz gute (wenn auch etwas 08/15) Clean Vocals. Nach dem

    gelungenen Start verflacht der Song aber sofort und bietet dann beinahe nur noch Langeweile. Exakt dasselbe gilt

    übrigens auch für das Album. Während die ersten 2 Tracks noch voll überzeugen konnten, driftet "Frail Words Collapse"

    stark ab und bietet größtenteils nur noch Durchschnittsstückwerk, woran auch die ebensolangweiligen, teils an Mathcore

    angelehnten Hass-Batzen ‚Distance Is Darkness‘ und ‚A Thousand Steps‘ kaum etwas ändern können. Nur ‚The Beginning‘,

    das mit einen guten Riffs aufwartet und das melancholische, fast schon tragische ‚Behind Me Lies Another Fallen

    Soldier‘ machen positiv auf sich aufmerksam. ‚Song 10‘, passenderweise auch der 10. Song der Scheibe, versucht wieder

    etwas mehr in die melancholische Richtung zu gehen, erreicht dabei aber das besagte ‚Behind Me Lies Another Fallen

    Soldier‘ nicht. Im Großen und Ganzen bleibt also ein ganz solides Album, das besonders durch die Wechsel von guten und

    mittelmäßigen Songs auffällt. Wäre die Qualität des Openers über die ganze Spieldauer erhalten geblieben, hätten hier

    auch 7 Punkte drin sein können. So bleibt es bei guten 6.

    6/10