Avatar - Avatar

Review

Galerie mit 20 Bildern: Avatar - Summer Breeze Open Air 2019

Mit ihrem selbstbetitelten dritten Longplayer wollen die Schweden von AVATAR den Absprung in die obere Liga des Melodic Death Metal schaffen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Es gelingt ihnen aus verschiedenen Gründen nicht.

Bereits bei den ersten drei Liedern “Queen Of Blades“, “The Great Pretender“, und “Shattered Wings“ fällt die sehr rockige Ausrichtung von AVATAR auf. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, eine neue Facette kann einem derart ausgelutschten Genre ja eigentlich nur gut tun. Jedoch wirkt die Kombination aus Hard Rock-Anleihen und kurzen melodischen Gitarrenleads etwas befremdlich. Denn AVATAR schaffen es nicht, diese Einflüsse zu einem homogenen Ganzen werden zu lassen, man wird das Gefühl nicht los, es hier mit reinem Stückwerk zu tun zu haben. Das liegt nicht zuletzt daran, dass auch der Gesang nicht als Bindeglied fungiert, sondern scheinbar willkürlich die Tonlage wechselt. Das ist besonders schade, da Sänger Johannes Eckerström wirklich einiges drauf hat: Mal grunzt er nach bester Death Metal-Manier, dann singt er zuweilen clean, sodass man sich unweigerlich an SANCTITY erinnert fühlt. Zudem keift er auf eine sehr gewöhnungsbedürftige Art immer mal wieder in sehr hohen Gefilden, am ehesten vergleichbar mit Brian Johnson von AC/DC auf Steroiden.

Auch wenn man den Musikern durchaus technische Raffinesse attestieren muss, so kommt diese durch die deutlichen Schwächen im Songwriting nicht zum tragen. AVATAR agieren zu unfokussiert, die Lieder sind einfach zu wirr strukturiert. Kurze, an alte IN FLAMES erinnernde Melodieansätze werden von flachen Hard Rock-Riffs abgewürgt, teilweise fast kitschig wirkende seichte Gesangslinien treffen auf Doublebass und Blastbeat. Lediglich das abschließende “Lullaby (Death All Over)“ ist in sich schlüssig und beweist, dass es die Jungs eigentlich doch können. Der Track ist geradlinig, verzichtet auf hohes Gekreische, und bleibt nach einigen Hördurchläufen sogar im Ohr hängen.

Am Ende bleibt ein Album, das zeigt, dass die Musiker durchaus Potenzial haben, es aber nicht schaffen, dies richtig auszuschöpfen. Vielleicht sollten sie sich einfach zusammensetzen und sich auf eine Marschrichtung einigen. Auf dieser Scheibe wollen sie jedoch in zu viele Richtungen gleichzeitig und bremsen sich dadurch selbst aus.

Shopping

Avatar - Avatar Country (Gatefold black LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
28.09.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Avatar' von Avatar mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Avatar" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Avatar - Avatar Country (Gatefold black LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
Avatar - Avatar Countrybei amazon11,47 €
Avatar - Avatarbei amazon22,97 €
Avatar - (6) Avatar Orig.Hörspiel zur TV-Seriebei amazon9,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32977 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Avatar - Avatar

  1. mille sagt:

    So kann man die Bewertung nicht stehen lassen.
    Ich fand das Album nicht schlecht…