Black Aces - Anywhere But Here

Review

KURZ NOTIERT

Die Hard Rocker BLACK ACES kommen aus Australien und haben ihr neues Album „Anywhere But Here“ unter anderem von Mark Opitz produzieren lassen – überrascht es da irgendwen, dass die Platte auffällig nach AC/DC klingt? Nun, aber im Gegensatz zu den Schweizern WORRY BLAST (zum Beispiel), die letztens auch sehr nach AC/DC klangen, wissen BLACK ACES, dass der Sinn der Sache eben nicht darin bestehen kann, dass man halbgare Hard-Rock-Riffs zusammenbastelt, sondern dass dabei zumindest brauchbare Rocksongs herauskommen müssen. Das haben die Herren verinnerlicht, und obwohl es natürlich auch in diesem Falle fraglich ist, ob das nicht teilweise an ein Plagiat grenzt, gehen Songs wie der flotte Opener „Show You How Rock ’n‘ Roll“, das fetzige „Better Off Dead“ oder das ein wenig Hair-Metal-beeinflusste „Short Changed“ ganz gut in Bein und Ohr. So und nicht anders kopiert man AC/DC!

Shopping

Black Aces - Anywhere But Herebei amazon13,99 €
01.03.2018

Shopping

Black Aces - Anywhere But Herebei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30185 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare