Kein Cover

Black Temple - It All Ends

Review

Galerie mit 9 Bildern: Black Temple - In Flames - Europatour 2015

Ohne einen Ton des Debütalbums der schwedischen Noise-Rocker BLACK TEMPLE gehört zu haben, wird beim Stöbern in der Biografie schon fleißig an der Erwartungsstellschraube gedreht: „It All Ends“ wird bei Razzia Notes veröffentlicht – in dessen Chefsessel IN FLAMES-Frontmann Anders Fríden sitzt. Die Produktion oblag Magnus Lindberg, der bei den Post-Metal-Göttern CULT OF LUNA die Schlagbude bedient. Und dann eilt dem Helsingborger Trio auch noch der Ruf als eine der rabiatesten Livebands Schwedens voraus. Zugegeben, das hört man auf einer Platte eher schlecht. Aber das, was „It All Ends“ einem ins Ohr drückt, könnte durchaus ordentliche Bühnenexzesse begleiten. Die Scheibe stellt quasi den zweiten Erstling der Schweden dar: Noch unter dem vormaligen Namen ODYSSEY veröffentlichten sie 2012 mit „Abysmal Despair“ ähnlich derbes Material. Dieses wurde auf der aktuellen Platte mithilfe melodiöserer Linien poliert. Ob das unbedingt notwendig war, ist fraglich. So klingt der Refrain des Openers „Unlikely Event“ nach etwas, das man bei einer beliebigen Pop-Punk-Band bereits gehört haben will. Glücklicherweise überwiegt jedoch stonerlastiger Drive (favorisierte Hinhörer: „Difficult Journey“, „Oncoming Fire“ und „Lowpoints“), der oft und gern etwas schräg aus der Box quillt.

Schade nur, dass Jonas Pedersens manisches, aber bisweilen etwas eintöniges Gebrülle den instrumental erzeugten Vortrieb zeitweilig bremst – beispielsweise in „Acid Rain“, „Difficult Journey“ und „Sleepy River“. Allerdings stört das umso weniger, je öfter die Platte ihre Runden im Laufwerk dreht.

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass Lindbergs Einfluss in der Produktion Spuren hinterlassen hat. Die Gratwanderung aus Transparenz und knarzigem Noise-Sound ist vortrefflich gelungen. Die karge Besetzung offenbart keinerlei Nachteile, im Gegenteil: Marcus Witold (Gitarre), Jonas Pedersen (Bass, Vocals) und Jesper Karlsson (Schlagzeug) erzeugen einen Druck, der dem größerer Mannschaften in nichts nachsteht. Insgesamt ein gelungener Auftakt, dem insbesondere Stoner- und Noise-Freunde ein Ohr leihen sollten.

Shopping

Black Temple - It All Ends (Limited Digipack)bei amazon3,82 €
28.08.2015

Wird schon!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'It All Ends' von Black Temple mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "It All Ends" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Black Temple - It All Ends (Limited Digipack)bei amazon3,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare