Blutengel - Labyrinth

Review

Galerie mit 18 Bildern: Blutengel auf dem M'era Luna 2017

Was wäre die Musikszene doch ohne diese gewissen Bands, die immer wieder die Gemüter erhitzen und sogar Partnerschaften vor unüberwindbare Belastungsproben stellen. In jedem Genre gibt es sie – von den einen vergöttert, für die anderen der Kaffeesatz musikalischer Tristesse. Immer mit vorne dabei sind dabei BLUTENGEL, die mit ihrem elektronisch-poppigen Gothic wie kaum eine andere Band dieses Genres die Leute polarisiert. Und was ist nicht schon alles über Chris Pohl & Co. geschrieben und gestritten worden. Endlose Diskussion um Kult und kitschig-klischeehaften Kommerz-Gothic sind inzwischen mehr langweilig als ergiebig. Und wie so oft scheitern die Diskussionen auch hier wieder häufig an der Intelligenz vieler Beteiligten, doch einfach nach dem Motto „jedem das seine“ zu argumentieren, statt missionarische Ziele zu verfolgen.

Auf jeden Fall sind BLUTENGEL wieder da, legen mit „Labyrinth“ ihr neuestes Werk vor. Um sich geschart hat Chris Pohl erneut Constance Rudert und neuerdings auch Ulrike Goldmann, die sich für die weiblichen Gesangsparts verantwortlich zeigen. Mit „Labyrinth“ gehen BLUTENGEL noch einen Schritt weiter in Richtung Massentauglichkeit, als wirklich „gothic“ kann man die insgesamt 15 Tracks eigentlich nur in den seltensten Fällen bezeichnen. Sehr melodisch, sehr eingängig, mit straighten & eher soften Elektrosounds plätschern die Songs in poppiger Manier munter vor sich hin. Wie immer, ist auch „Labyrinth“ astrein produziert und zeigt sich offen für zahlreiche elektronische Soundspielereien – was alles zu bereits erwähnter Massenkompatibilität beiträgt. Viele Tracks erweisen sich als äußerst tanzbar („A New Dawn“, „Gloomy Shadows“), andere als eher entspannt-melancholisch („Shame“, „Behind Your Mask“).

Auch „Labyrinth“ bietet für alle BLUTENGEL-Fans wieder BLUTENGEL in Reinkultur, die „neuen“ Vocals von Ulrike Goldmann haben dem Gesamtsound mit Sicherheit gut getan und die Anhänger werden erneut mit dem versorgt, was sie sich wünschen. Alle BLUTENGEL-Hasser werden es auch bleiben, aber der ein oder andere wird – vielleicht beschämt – zugeben müssen, dass viele Songs mit ihrer schamlosen Eingängigkeit durchaus Freude und kurzweilige Unterhaltung bereiten können.

Shopping

Blutengel - Labyrinthbei amazon14,99 €
11.11.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Labyrinth' von Blutengel mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Labyrinth" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Blutengel - Labyrinthbei amazon14,99 €
Blutengel - Labyrinth/Ltd.bei amazon8,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33485 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Blutengel - Labyrinth

  1. zombo sagt:

    Schamlose Eingängikeit? Simpler Synthie-Müll hätte ich gesagt. Von Blutegel (kein Schreibfehler) kann man ja halten was man will, Schlagerniveau wird aber auf jeden Fall locker erreicht. Bringt jede Gothic-Party in Schwung, weil die einen sich besaufen und hemmungslos übergeben müssen, die anderen sich übergeben müssen und danach hemmunglos besaufen. Die handvoll, denen Blutegel wirklich gefällt, kommt wegen mangelnden Alters eher selten in irgendwelche Discos. Es ist auch wirklich wurscht, zu welcher CD man was schreibt, weil das Zeug, selbst mit neuer Frontschlampe (neben Chris Pohl), genauso klingt, wie immer.

    1/10
  2. Anonymous sagt:

    Zitat:

    "Und wie so oft scheitern die Diskussionen auch hier wieder häufig an der Intelligenz vieler Beteiligten, doch einfach nach dem Motto "jedem das seine" zu argumentieren, statt missionarische Ziele zu verfolgen."

    Mehr gibts zu dem Kommentar wohl nicht zu sagen

    9/10