Bonfire - Legends

Review

Galerie mit 13 Bildern: Bonfire - Knock Out Festival 2012

Jeder hat seine musikalischen Idole, deren Songs er gerne nachspielt. Da bilden auch altgediente Haudegen keine Ausnahme. Manche Gruppen würdigen ihre Vorbilder sogar mit einem Coveralbum. Sowas kann allerdings ziemlich schnell langweilig werden, wie man das letztes Jahr bei KROKUS oder jüngst auch bei „Legends“ von BONFIRE gesehen hat. Um daraus Lehren ziehen zu können, stellen wir an dieser Stelle fünf Fehler fest, die (teilweise) oft bei solchen Tributen passieren.

  1. Es fängt schon mit dem Veröffentlichungsdatum an. Ein halbes Jahr nach dem letzten Studioalbum „Temple Of Lies“, das auch gar nicht mal so schlecht war, kommt nun dieses Coveralbum. Da hätte man den Fokus lieber auf die Eigenkompositionen legen sollen, anstatt es schon nach einer Deutschland-Tour und ein paar Festivalauftritten ad acta zu legen. „Legends“ hätte man ja auch nächstes Jahr noch rausbringen können.
  2. Die Spielzeit der meisten Alben liegt zwischen 40 und 50 Minuten. Wenige Alben, die aber auch ein ausgefeiltes Konzept haben, können eine Länge von 80 Minuten bieten. Allerdings wird an diesen Doppelalben kritisiert, dass sich dort in schöner Regelmäßigkeit Füller einschleichen. Und so würde wohl niemand widersprechen, dass ein Vierfach-Album (Richtig, fast 160 Minuten bringt dieses Teil auf die Waage.) einfach erdrückend ist, mal ungeachtet von der Qualität.
  3. Dazu kommt, dass es bei der Songauswahl keinen roten Faden gibt. So wurde von AOR über teutonischen Heavy Metal bis hin zum Ostrock alles in den Topf geworfen. Auch sonst hat man von einem Interpreten gerne auch mal mehrere Songs genommen. Von TOTO sind zum Beispiel drei enthalten. Diese beiden Faktoren machen das Hören nochmal unnötig anstrengender.
  4. Während man sich also diesem zweieinhalbstündigen Monster hingibt, kommt natürlich ständig eine grundlegende Frage auf: Braucht man wirklich noch Coverversionen von ‚Africa‘ oder ‚Eye Of The Tiger‘? Ungeachtet der Tatsache, dass die Ingolstädter nicht als Erstes diese Songs covern, so finden diese sich auch oft genug in den Playlisten von Mainstream-Radio-Sendern oder Fußball-Stadien. Das Bedürfnis, diese Songs gezielt zu hören, hält sich bei der breiten Masse also in Grenzen.
  5. Dem hätte man entgegen steuern können, indem man den Song einen neuen Anstrich verpasst hätte. Das passiert bei den Ingolstädtern aber überhaupt nicht, so dass man weniger von einem Cover sprechen kann, als vielmehr von einer Neueinspielung. Und so vermittelt die CD das gleiche Gefühl, als hätte man für einen Film-Soundtrack ein paar Hits haargenau neu eingespielt, weil man sich die Verwendung der Originalaufnahmen nicht leisten kann.

Ich bitte darum, dass Ihr diese Review weiterverbreitet. Vielleicht wird sie dann von den richtigen Leuten gelesen und erspart uns ein weiteres mäßiges Coveralbum einer abgehalfterten Band.

18.11.2018

Normal kann ja jeder!

Shopping

Bonfire - Legends (2cd-Set)bei amazon14,99 €bei EMP15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Bonfire - Legends

  1. Eira69 sagt:

    Sorry, aber diese Wertung kann man so nicht stehen lassen.
    Ich bin überhaupt kein Freund von Coveralben, aber dieses Teil ist einfach nur klasse umgesetzt.
    Die Stimme von Alex Stahl ist sowas von Klasse und gibt den Stücken einen ganz neuen Anstrich.
    Selbst Grave Digger Stücke sind sowas von knackig umgesetzt das ich gar nicht weiß welche Version mir besser gefällt.
    Den einzigen Kritikpunkt den ich Teilen würde, ist die etwas zu lange Spieldauer.
    Zu schreiben das man das Review teilen soll um weitere Coveralben von abgehalfterten Bands zu verhindern find ich schon ein wenig frech.

    9/10