Chotzä - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)

Review

Galerie mit 5 Bildern: Chotzä - Under The Black Sun 2017

CHOTZÄ aus Bern könnten gut und gerne als die CARPATHIAN FOREST der Schweiz gesehen werden. Die Band geht mit der gleichen rotzigen Punk-Attitüde an ihre Songs wie die Kollegen aus Norwegen und suhlt sich ebenso gern im Schmutz. Dass der Bandname ungefähr so viel bedeutet wie das schöne Verb „kotzen“, sollte also keine Fragen im Raum stehen lassen.

Unter dem Motto „10 Jahr Furchtbar“ wollen CHOTZÄ nun ihr Jubiläum feiern und veröffentlichen dazu ihr Debütalbum „Plump u Primitv“ aus dem Jahr 2014 als neu aufgenommene Version, um die Entwicklung der vergangenen zehn Jahre zu verdeutlichen. Die Texte sind wie gewohnt im schweizer-deutschen „Bärndütsch“ verfasst und nehmen absolut kein Blatt vor den dreckigen Mund.

CHOTZÄ – CARPATHIAN FOREST aus der Schweiz

Treffend, dass der räudige Opener des Albums auf den Titel „Hass Musig“ hört und damit die Fronten klärt. Das prägnante Main Riff kracht direkt ins Gesicht und der treibende Rhythmus schießt wie eine Kugel aus einer rostigen Feuerwaffe ins Bein. Der folgende Titeltrack wirft sich anschließend mit der Nase nach vorn noch tiefer in den Dreck. Zu einem Vibe von DARKTHRONE der späten Neunziger wird der Albumtitel mit Stolz ausgelebt. „Jesus vo Na(rsch)zareth“ betet zu Anfang artig ein „Ave Maria“, um der Heiligkeit anschließend verächtlich einen dicken Klumpen ins Gesicht zu rotzen.

Einen Heiligenschein tragen CHOTZÄ sicher nicht. Ihre Musik widmet sich ganz klar Sex, Suff und Satan und dem Ausleben obszöner Vorlieben. Musikalisch erinnert „Schliimschiisä“ an MAYHEM zu „De Mysteriis Dom Sathanas“-Zeiten. Vor allem die quasi Bandhymne „Freezing Moon“ springt hier direkt in den Sinn. Zum besonderen Anlass des Jubiläums haben CHOTZÄ noch zwei Bonustracks in das Album aufgenommen, die bisher noch nicht erschienen waren.

„Plump u Primitiv“ – Hymnen an die Räudigkeit

„Schtumpf isch Trumpf“ zelebriert im Mitgröhl-Refrain wieder mit Überzeugung die Überzeugungen der Band, während „Wäuschä Wii“ eine kleine Überraschung darstellt. Ein melancholisches Akustikgitarren-Intro und dramatischer Gesang beschwören eine Atmosphäre wie bei den frühen DIMMU BORGIR herauf. Das kommt auf diesem Album wirklich unerwartet. So wird der Abschluss auch gleichzeitig zum Highlight des Albums.

Musikalisch gibt es auf „Plump u Primitiv“ nicht viel zu meckern. Trotz dem ausgelebten Bekenntnis zur versoffenen Räudigkeit ist alles druckvoll eingespielt und durchaus unterhaltsam. An der oberen Liga des Genres kratzen CHOTZÄ jedoch leider nur gelegentlich, denn es fehlt einzelnen Songs zwischendurch an langfristiger Durchschlagskraft.

Die Texte im Dialekt der Muttersprache zu veröffentlichen, ist ein mutiger Schritt, aber für ungeübte Ohren ohne eine Übersetzung an einigen Stellen nur schwer nachvollziehbar. Das bleibt natürlich Geschmackssache und für eine ordentlich versiffte Jubiläumsfeier ist die Neuauflage von „Plump u Primitiv“ durchaus gut geeignet.

Shopping

Chotzä - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)bei amazon15,79 €
08.07.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)' von Chotzä mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Chotzä - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)bei amazon15,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33746 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Chotzä - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)

  1. HateForest sagt:

    Super geile Band… Das letzte Album gefiel mir aber etwas besser.
    Als ich mal einen Link hier reingestellt habe um auf die Band hinzuweisen, wurde mir noch gepredigt ‚von diesem Label wollen wir hier nichts haben (die Band war zuvor bei Sturmglanz bzw Northern Fog). Neues Label und zack… man ist herzlich willkommen. Metal.de wienwirnes kennen

    8/10
  2. HateForest sagt:

    Kriegen wir jetzt auch Bands wie Graveland hier zu sehen?
    Das neue Album erscheint über Inferna Profundus Records… Das sollte doch wohl drin sein 🙂

  3. nili68 sagt:

    Hmmm.. joa, gibt’s bestimmt ’n Publikum für. *skip*

  4. nili68 sagt:

    Die Band interessiert vermutlich eh keine Sau, also ist das ideologische Drumherum nur von sehr begrenztem Interesse. Taugt höchstens für einen krampfhaften fabulierten Thread..

  5. HateForest sagt:

    Ich kenne auch was bzw jemanden der nur von sehr begrenztem Interesse ist 😉

  6. nili68 sagt:

    Kann schon sein, aber da hat die Band auch nichts von. 😛

  7. ClutchNixon sagt:

    Hui bist du wieder auf Krawall gebürstet 😂 Zuviel Graveland und viel zu wenig Graceland, oder?

  8. Headcleaner sagt:

    Top Album, wenn es mal wieder asozialer, punkiger BM sein soll. Fand ich ab der ersten Platte super, vor allem wegen des Bärndütschs. Da ist mir auch das Label scheißegal, vor allem, wenn sie eine Split mit den ebenfalls hochgeschätzten Grafjammer veröffentlichen. Graveland oder Graceland – am Ende ist alles nur Rock’N’Roll, and I like it …

    8/10