Coreleoni - III

Review

Soundcheck Mai 2022# 15 Galerie mit 18 Bildern: CoreLeoni auf dem Knock Out Festival 2018

2017 gründete Leo Leoni anlässlich des 25.Geburtstags des ersten GOTTHARD-Werks die Band CORELEONI. Leoni wollte die alten Tracks neu zur Geltung bringen und so entstanden „The Greatest Hits Part I“ und „II“. Leoni und seine Mannen coverten sich primär durch die erste Phase von GOTTHARD. 2022 folgt das dritte Werk unter der CORELEONI-Flagge. Die Kreativität bezüglich der Albumtitel bleibt bestehen und so nennt sich der aktuelle Output schlicht „III“.

CORELEONI verlassen den Pfad der reinen Cover Band

Es gibt jedoch eine entscheidende Veränderung gegenüber den bisherigen Alben. Mit Eugent Bushpepa ist ein neuer Sänger am Start und ersetzt Ronnie Romero, den aktuellen Frontmann von unter anderem RAINBOW. Bushpepa dürfte eventuell von seinem Auftritt beim Eurovision Song Contest bekannt sein. Für Albanien erreichte er 2018 den siebten Platz in Lissabon.

Eine weitere Überraschung: CORELEONI kreieren zehn neue Songs, covern einmal die ROLLING STONES sowie vier weitere Nummern der frühen Schaffenszeit von GOTTHARD. Der Opener „Let Life Begin Tonight“ könnte so oder so ähnlich aus der Feder von Steve Lee und GOTTHARD der 90er Jahre kommen. Der Focus liegt auf den Vocals, aufbauend und mit eingängigem Refrain zielt der Track auf die Gehörgänge der 90er Jahre Rockfans. „Purple Dynamite” und „Guilty Under Pressure“ holen die Saitenarbeiter mehr in den Vordergrund. Passend zur politischen Situation gibt es „Greetings From Russia”, das sich ähnlich wie seine Vorgänger im Classic-Rock-Gewand der 90er Jahre präsentiert.

Die auf ein Classic-Rock-Album gehörende Ballade ist „Sometimes“, mit „Like It Or Not” geht es zum bekannten Sound zurück. Sänger Bushpepa überrascht mit kurzzeitigen Schreigesang beim Refrain. Ob „Wake Up Call“ oder „Sick & Tired”: CORELEONI rocken sich auf „III“ klassisch durch ihren Output. Die zweite Ballade, „Deep In My Soul”, bringt die Hammondorgel zum Vorschein. Ein kleines Ärgernis haben die Herren mit der Interpretation von „Jumpin‘ Jack Flash” kreiert. Weder Gesang noch Saitenarbeit liefern ausreichend Druck, um Jagger und Co. annähernd das Wasser zu reichen.

Es folgen mit „Say Goodbye“ („Homerun“, 2001), “Good Time Lover”, “I’m On My Way” ( beide „Dial Hard“, 1999) sowie “Fist In Your Face” (“G”, 1996) vier weitere GOTTHARD-Cover aus der Steve-Lee-Zeit.

„III“ ist ein gefühltes Coveralbum

Ein Drittel der Tracks auf „III“ sind Coverversionen. Die zehn eigenen Nummern fühlen sich wie Plagiate der frühen Schaffensphase von GOTTHARD an, wodurch der Eindruck der bisherigen GOTTHARD-Cover-Werke auch auf „III“ bestehen bleibt. CORELEONI gelingt der Schritt in Richtung Eigenständigkeit nicht. Die Plagiate und Coverversionen sind gut gemacht, kommen jedoch an die Originale mit Steve Lee nicht heran. Bis auf die ROLLING STONES-Interpretation vermeiden die Herren Ausfälle. Wie bereits die beiden Vorgängerwerke wird auch „III“ an die Anhängerschaft von GOTTHARD adressiert, die die 90er Jahre Tracks in einem neuen Gewand hören möchten.

06.05.2022

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'III' von Coreleoni mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "III" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Coreleoni - IIIbei amazon16,14 €
Coreleoni - III(Red Transp./White Vinyl)bei amazon26,99 €
Coreleoni - III(Clear/White/Black Vinyl)bei amazon26,99 €
Coreleoni - III(Silver Vinyl)bei amazon26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Coreleoni - III

  1. Nici67 sagt:

    Ein so starkes Album hätte ich nicht erwartet!
    Das rifft und groovt wie die Sau! Leo Leoni beweist einmal mehr, dass er der geborene Saitenhexer der Schweiz ist! Purple Dynamite, Like it or not und Sick&Tired schlagen alle in die gleiche Kerbe, wie oben beschrieben. Mit Sometimes gibt es auch noch eine gute Powerballade. Richtige Ausfälle sind nicht zu finden, auch das Jumpin‘ Jack Flash Cover hat mich überzeugt (anders als im obigen Review). Die Gotthard Tracks wirken diesmal eher nur als Bonus, da die 10 Eigenen Tracks genug gut sind.

    8/10