Crematory - Act Seven

Review

Galerie mit 29 Bildern: Crematory - Wave Gotik Treffen 2016

„Das Ende ist nah wenn dein Licht erloschen ist und deine nervtötende Zunge endlich ein verfaultes Stück Fleisch in deinem Schädel ist, dann, ja dann, wirst du Geschichte sein.“ Geschichte scheint mit diesem Album auch Crematory geworden zu sein, denn was sie mit Act Seven ablegen, ist eine Beleidigung für jeden guten Geschmack. Musikalisch plätschert man ähnlich wie neuere Paradise Lost uninspiriert in der Gegend des Weichspühl-Keyboard-monoton-Beats rum und mit Fly hat man ein ähnlich discotaugliches Werk abgeliefert wie „One Second“, was textlich in die gleiche Kerbe schlägt wie Witt und durch lyrische Qualitäten a la „Willst du mit mir tanzen gehen, alles in Schutt und Asche legen“ schallendes Gelächter in den Redaktionsräumen erzeugt hat. Das ehemalige Gregrunze klingt eher wie ein asthmatisches Keuchen und die cleanen Vocals sind so seicht ausgefallen, daß ich irgendeinen rosagekleideten Menschen in Suede-Art vor mir rumfuchteln sehe, die Tüte Gummibärchen unter dem Arm. Eigentlich müßte man weinen ob dieses Qualitätsverlustes, aber man kann einfach nicht anders als lachend die Lautsprecher anzustarren.

Shopping

Crematory - Act Sevenbei amazon69,00 €
19.04.1999

Shopping

Crematory - Act Sevenbei amazon69,00 €
Crematory - Act Seven by Crematory (2007-09-17)bei amazon135,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30028 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Crematory auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

2 Kommentare zu Crematory - Act Seven

  1. Peter Vereecke sagt:

    Dieser Kommentar zeigt ganz deutlich, dass es zwischen der Presse und Crematory immer noch nicht ganz fantastisch geht. Obwohl "Act 7" meiner Meining nach nicht so super ist wie "Awake", ist es doch eine schöne scheibe. Ich -als Belgier- kann nur davon träumen, dass wir eine Gruppe wie Crematory hätten (aber Ancient Rites ist natürlich auch sehr gut).

    7/10
  2. pumpel sagt:

    ist wohl die schlechteste cd, die crematory gemacht hat. es sind ein paar ansätze von musik zu erkennen, deshalb nicht 0 von 10.

    5/10