Crematory - Antiserum

Review

Galerie mit 29 Bildern: Crematory - Wave Gotik Treffen 2016

Seinerzeit waren „Pray“ mit seiner wunderbaren Melancholie und „Infinity“ echte Knülleralben, auch wenn es, wie es bei CREMATORY eben so üblich zu sein scheint, in der Presse deutlich gegensätzliche Meinungen gab. Dabei kann man diese Polarisierung schon beinahe als Markenzeichen der fünf Musikusse auffassen.

Nun ist also Anno 2014 „Antiserum“ erschienen. Es erwarten den Hörer zehn vollwertige Tracks, die von dem stimmungsvollen Intro „Apocalyptic Vision“ eingeleitet werden. Schon hier tritt die Ausrichtung der Scheibe zu Tage: Es wird deutlich elektronischer, denn CREMATORY haben sich mit „Antiserum“ das Ziel gesetzt eine Art EBM-Metal-Album zu erschaffen.

Tritt dies im ersten richtigen Song „Until The End“ nur am Rande zu Tage – er ist in erster Linie eine typische CREMATORY-Nummer -, so bietet das anschließende „Shadowmaker“ dank der elektronischen Untermalung durchgehend eine hervorragende Tanzbarkeit, die dem Gothic-Disko-Gänger ein freudiges Grinsen bescheren sollte. Auch im Liveeinsatz ist „Shadowmaker“ eine durchaus gelungene Nummer, die der Stimmung auf Konzerten bisher keinen Abbruch getan hat.
„If You Believe“ schaltet den EBM-Gang wieder herunter und beschränkt sich in dieser Hinsicht auf Scratching-Geräusche im Hintergrund, die der Strophe noch einmal zusätzlichen Pep verleihen. Natürlich ist dann „Inside Your Eyes“ wieder gespickt mit Elementen elektronischer Tanzmusik. Auf die Spitze wird das Ganze aber bei „Kommt Näher“ getrieben, welches das Fremdschämbarometer beinahe zum Platzen bringt, denn mit diesem Liedchen befördern CREMATORY ihre deutschsprachigen Peinlichkeiten, die sich auch schon auf vorherigen Alben gefunden haben, in eine neue Liga, die kaum noch zu ertragen ist. Allein Textzeilen wie „Komm jetzt her und tanz mit mir!“ scheinen von jeder deutschen Gothic-Kapelle schon besungen worden zu sein. Diese lyrische Einfallslosigkeit lässt sich aber auch in anderen Stilen unserer heißgeliebten Lieblingsmusik feststellen und soll daher ein nicht allzu großer Negativpunkt für CREMATORY sein.

Die folgenden Stücke „Irony Of Fate“, „Virus“ und „Back From The Dead“ wandeln dann auf denselben Pfaden, die die vorhergegangenen Lieder ausgetreten haben, bleiben aber etwas blass. Einzig ein seltsam an SCOOTER erinnernder Teil in „Virus“ sei eine Erwähnung wert. Da möchte man fast schon zum Jumpstyle ansetzen…

Erfreulicherweise setzen „Welcome“ und „Antiserum“ gegen Ende noch zwei schöne Schlusspunkte, die mit wunderbaren Refrains aufwarten. Besonders das Titelstück ist wieder ein tolles Stück melancholischen Gothic-Metals, der trotz aller seltsamer Fehltritte dem langjährigen CREMATORY-Hörer einen versöhnlichen Abschluss bietet.

Wie soll man nun dieses Album einer der dienstältesten Gothic-Veteranen Deutschlands einordnen? Zum einen bietet es unverkennbare CREMATORY-Merkmale, wie die tiefe und etwas behäbige Strophenarbeit von Frontgrunzer Felix, sowie das klare Organ des Gitarristen Matthias, welcher bei jedem Album aufs Neue tiefsinnige Momente zu setzen weiß. Zum anderen folgt das Album einer unverkennbar elektronischen Ausrichtung, die mal mehr und mal weniger zum Tragen kommt. Dies ist zwar nicht gänzlich neu, da CREMATORY auch schon in früheren Zeiten einmal in Richtung Düstertanztempel geschielt haben, wurde aber vorher nicht in dieser Vehemenz betrieben, wie es nun der Fall ist. Dabei haben die Musiker die Stilelemente des EBM größtenteils gekonnt in ihren typischen Sound eingebunden.

Auf was es aber letzten Endes ankommt sind die Songs. Hiervon gibt es auf „Antiserum“ sehr Gelungene, wie „Antiserum“ oder „Shadowmaker“, sowie weniger Gelungene, wie etwa „Kommt Näher“. Das Liedgut dazwischen bietet größtenteils durchschnittliche CREMATORY-Kost. Beim Hören fällt auf, dass deutlich Weniger hängen bleibt, als bei den Vorgängeralben. Boten „Pray“ und „Infinity“ noch wunderbare Klanglandschaften, in die man nur allzu gerne eintauchte, so rauscht „Antiserum“ leider sehr zügig an einem vorbei.

Shopping

Crematory - Antiserum (Ltd.Digi)bei amazon9,99 €
21.02.2014

Shopping

Crematory - Antiserum (Ltd.Digi)bei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30028 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Crematory auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

3 Kommentare zu Crematory - Antiserum

  1. Karl sagt:

    Nachdem ich mir das Album bei einem Kollegen angehört habe,muss ich echt vom Kauf absehen.Die elektronischen „Tanzeinlagen“ sind für mich kaum aushaltbar.Da hat man in den meisten Songs kompleet elektronische Einlagen,ohne das auch nur ein „Hauch von Metal“ zu vernehmen ist.Also pure Techno-Kacke mit ein paar Growls.Echt kaum aushaltbar.

    Das Album ist ein mutiger Schritt seitens Crematory.Bin gespannt ob die Fans das mittragen,oder gar aushalten.Ich persönlich halte es nicht aus.Dennoch wünsch ich Crematory alles Gute und viel Erfolg mit ihrem neuen Baby.

  2. Hans-Hubert sagt:

    Och, es ist gar nicht so schlimm, was es ist, sondern wie es ist. Mir ist der Stil, den eine Band verfolgt, so ziemlich wurscht, und wenn man sich neu ausprobiert, ist das eine feine Sache. Aber wenn die Umsetzung so indiskutabel schlecht ist, kommen einem schon die Tränen… Crematory könnten meinetwegen puren Elektro oder Ska mit Dubstep-Einlagen spielen, wenn sie es nur brauchbar anstellen würden. Aber Crematory hab ich ehrlich gesagt schon vor rund 15 Jahren abgeschrieben.

  3. The Bleak sagt:

    Crematory sind halt musikalisch dermaßen limitiert, dass die ganze Rumprobiererei mit irgendwelchen Sounds überhaupt nicht funktioniert. Denen haftet seit Jahren auch ein üble Trash-Ausstrahlung, die sie mit „Antiserum“ nahezu verdreifacht haben. Die Texte z.B. … das wird immer peinlicher.