Crematory - Infinity

Review

Galerie mit 29 Bildern: Crematory - Wave Gotik Treffen 2016

CREMATORYs Stärke, wie CREMATORY zu klingen, kommt auch dem mittlerweile elften Studioalbum zugute und erhebt damit völlig zu Recht den Anspruch Deutschlands führende Gothic-Metal-Band zu sein: „Infinity“ enthält zehn eingängige Songs mit Hitcharakter der richtigen Dosis Bombast und Pathos, wobei der Wechselgesang von Sänger Felix Stass und Matthias Hechler abermals für wohlige Schauer und Mitgröhl-Hymnen sorgt.

Nach dem deutlich schwächeren „Pray“ finden CREMATORY mit dem neuen Longplayer offensichtlich zu alter Stärke zurück. Den harten Einstieg macht der Titeltrack, der die altbewährte Marschrichtung vorgibt, nämlich nur nach vorn. Hervorragend auch das tanzbare, an „Fly“ erinnernde „Out Of Mind“, das teilweise in Englisch und Deutsch vorgetragene „Never Look Back“ und die wunderschöne, emotional intonierte Ballade „Broken Halo“, sowie ein extrem brutaler Nackenbrecher („Where Are You Now“), der sogar Erinnerungen an ganz alte CREMATORY wachrüttelt. Für Abwechslung ist also gesorgt, so dass „Infinity“ auch noch nach vielen Durchläufen spannend und knackig klingt. Das Highlight des Albums ist jedoch nicht die starke DEPECHE MODE-Covernummer von „Black Celebration“, die endlich auch das „Temple Of Love“-Debakel vergessen lässt, sondern der deutsche Titel („Auf Der Flucht“) mit umwelt- und sozialkritischer Thematik zum Abschluss des Albums. Toll!

Fans werden mit dieser Scheibe wieder einmal genauso hingebungsvoll bedient, wie die Spötter des Quintetts. Wobei Letztere aber nicht umhin kommen werden, den ständig anhaltenden Erfolg der Combo zumindest zu würdigen. CREMATORY sind definitiv immer noch eine Macht, und das wird auf „Infinity“ durch eine adäquate, kraftvolle Produktion untermauert.

Shopping

Crematory - Infinitybei amazon5,34 €
17.01.2010

Shopping

Crematory - Infinitybei amazon5,34 €
Crematory - Infinity by Crematory (2010-02-08)bei amazon50,87 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30028 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Crematory auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

3 Kommentare zu Crematory - Infinity

  1. stendahl sagt:

    Hm… Dein offensives Review lässt auf 8-9 Punkte schließen; die 6 passen irgendwie nicht zum Text;-) Oder ist das meine Leseschwäche? Eine umgedrehte 9?

    3/10
  2. blackchest sagt:

    Dann les‘ doch mal genauer. 😉 Über dem Durchschnitt ist das Album definitiv, aber für eine höhere Punktzahl fehlt einfach noch "etwas", das mich richtig aufspringen lässt. Wer CREMATORY will, bekommt CREMATORY auch (manchmal mit kleinen Schwächen, aber auch Stärken). Das war schon immer so und ich glaube das wird auch immer so bleiben.

    6/10
  3. philphil sagt:

    Klasse! Pray war auch schon nicht schlecht aber Infinity ist doch noch mal um Ecken besser. Es geht schon perfekt mit dem Lied Infinity los das volle 10 Punkte verdient. Bis Broken Halo geht das ungefähr so weiter. Von da an lassen die Songs ein wenig nach(auser Auf der Flucht, klasse), was nicht heißt das sie schlecht sind! Im Großen und Ganzen ein sehr gutes Album.

    8/10