Dark Quarterer - Pompei

Review

In den frühen 1980er Jahren war es bei italienischen Metal-Bands unüblich, eigene Songs live zu spielen. Die Veranstalter bevorzugten Acts, die internationale Hits der Szene coverten. Entsprechend wenige Songs wurden zu jener Zeit in Italien geschrieben. Die Epic-Metal-Band DARK QUARTERER komponierte dennoch eigenes Material und verbrachte folglich einige Jahre in absoluter Obskurität. Erst 1987 gelang die Veröffentlichung des selbstbetitelten Debüts.

Der große Durchbruch folgte allerdings nie, auch wenn die Band nie ganz weg vom Fenster war und im Laufe der Jahre nicht nur dank ihres Durchhaltevermögens, sondern auch aufgrund der vorhandenen musikalischen Qualität einige Anerkennung erwarb. Mit „Pompei“ erscheint nun der achte Langspieler der Italiener. Bei dem Titel ist es wenig überraschend, dass es sich um ein Konzeptalbum über das alte Rom und insbesondere die durch einen Vulkanausbruch zerstörte Stadt Pompeji handelt.

DARK QUARTERER lassen Asche regnen

Dieser tragischer Untergang ist natürlich eine äußerst angemessene Kulisse für den epischen Metal, den DARK QUARTERER aus den Boxen zaubern. Zwar beginnt das Album mit „Vesuvius“ ziemlich sperrig und leider auch eher mittelmäßig, aber diesen Ausfall kann die Band mit den folgenden fünf Nummern ausgleichen. Zwar ist die hohe Kopfstimme von Frontmann und Bassist Gianni Nepi sicher nicht jedermanns Sache, passt aber gut zu den ausgefeilten und meterhoch nach oben strebenden Gitarrenläufen von Francesco Sozzi.

Das Gitarrenspiel auf „Pompei“ wird massiv von wunderschön klingenden Keyboards unterstützt. In diesem Zusammenspiel ähneln DARK QUARTERER an vielen Stellen den Proggern SYMPHONY X, die vergleichbar epische Symphonien schreiben. Deren Komplexität erreichen die Italiener zwar nicht, können aber mit progressiven Songideen überzeugen, die zum Beispiel bei den Landsleuten DOOMSWORD nicht zu finden sind.

„Pompei“ – ein Highlight für Genrefans

Durch die Keyboards klingt „Pompei“ stellenweise zwar etwas kitschig, aber große Emotionen wie unendliche Trauer und unsterbliche Hoffnung passen nun einmal zum Epic Metal wie die Faust aufs Auge. Stellenweise wird die Freude allerdings durch den platten Sound getrübt. Offenbar ist es im Mix nicht durchgehend gelungen, alle Spuren in Einklang. Trotzdem, und auch wenn nicht jeder Song eine geniale Komposition wie „Panic“ ist, machen Genrefans mit „Pompei“ nichts falsch.

Shopping

Dark Quarterer - Pompeibei amazon16,80 €
03.11.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Pompei' von Dark Quarterer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Pompei" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dark Quarterer - Pompeibei amazon16,80 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dark Quarterer - Pompei

  1. Finq09 sagt:

    Boah, die Lyrics von dem Song sind aber echt grenzwertig. Musikalisch genau mein Ding für’s Auto oder bei Arbeiten in und um’s Haus, deswegen werde ich es mir definitiv mal komplett anhören, aber da muss man teilweise schon echt ein Ohr zukneifen. ;D
    Nichtmal katastrophale Texte, aber die wollen sich so null in den Flow und die Melodie vom Song einfügen.