Décembre Noir - Autumn Kings

Review

Galerie mit 21 Bildern: Décembre Noir - Wave Gotik Treffen 2016

Warum sind DÉCEMBRE NOIR eigentlich nicht bekannter? Klar, den Namen hat man schon einmal gehört, einigen dürfte auch geläufig sein, dass die Herren irgendwas mit Death Doom machen. Aber der ganz große Durchbruch lässt, trotz bereits zweier, zum Großteil hervorragend rezensierter, Longplayer auf einem angesagten Label, immer noch ein wenig auf sich warten. Möglicherweise liegt es daran, dass die Band eben nicht aus dem als ach-so-wegweisend geltenden Schweden, sondern aus dem thüringischen Erfurt stammt. Aber vielleicht kann Album Nummer drei ja dafür sorgen, endgültig zu den Königen des Herbstes aufzusteigen?

DÉCEMBRE NOIR begehren auf, gegen das Sterben der Nacht

Es gibt Scheiben, die legt man ein, und es ist sofort klar: Alter, ist das gut! Das ist die richtige Band mit dem richtigen Album zur richtigen Zeit. Kein Schönhören, keine Gedanken à la „gar nicht so schlecht, passt aber gerade nicht zur Grundstimmung“. Um es schon einmal vorweg zu nehmen, „Autumn Kings“ ist genau das. Der November ist einfach DER Monat für Doom, bietet die perfekte Untermalung für verzweifelte Düstermucke. Sowas released man einfach nicht im Hochsommer.

Bereits die beiden Vorgänger „A Discouraged Believer“ und „Forsaken Earth“ heimsten Top-Bewertungen in der Metal-Presse ein. Also gar nicht so einfach, auf dem gerne als entscheidend betrachteten dritten Album nochmal ein Pfund drauf zu packen. DÉCEMBRE NOIR haben aber ihr Rezept gefunden. Sie fokussieren sich einfach noch mehr auf zwar ins Ohr gehende, aber dennoch traurige, klagende Gitarrenmelodien. Diese stehen jetzt weiter im Vordergrund und klingen auch einfach anders als bislang. Das ein oder andere Mal erinnert das an DRACONIAN, natürlich ohne weiblichen Gesang und Gothic-Schlagseite.

Gleich der Opener „In the Pouring Rain“ zeigt aber auch, was auf „Autumn Kings“ ebenfalls noch verbessert werden konnte: Die dichte Atmosphäre. Einen Doom Song mit prasselndem Regen und Donner zu beginnen ist wahrlich nicht neu, aber ein Element, das einfach ungeheuer gut zu DÉDEMBRE NOIR passt. Das gilt im Übrigen auch für die, immer wieder eingeschobenen, Spoken-Word-Passagen. Selbst die ruhigen, häufig auch durch Clean-Gesang dominierten, Parts fügen sich perfekt in die Songstrukturen ein, selbst wenn plötzlich direkt im Anschluss mit harter Death-Metal-Keule gekontert wird. Keine der acht Kompositionen hat eine Spielzeit unter sieben Minuten, und dennoch kommt keine Langeweile auf, da der Hörer in schwärzeste Tiefen gezogen wird, in denen Minuten wie Sekunden wirken. Dicke Soundwände wirken wie ein Sog, gegen den sich nur schwer Gegenwehr erzeugen lässt. Besonders deutlich wird dies im Highlight „Hymn of Sorrow“, das ein geradezu poetisches Aufbegehren gegen das Sterben der Nacht darstellt.

Viel besser als auf „Autumn Kings“ kann man Death Doom nicht spielen

„Autumn Kings“ ist nicht unbedingt perfekt für den Fan des klassischen Doom. Wer jedoch auf Bands wie SWALLOW THE SUN oder die – natürlich über jeden Zweifel erhabenen – MY DYING BRIDE steht, der MUSS hier einfach unbedingt reinhören. Ich kann dem Kollegen Popp mit seiner Einschätzung des Vorgängers „Forsaken Earth“ nur zustimmen, viel besser kann man Death Doom einfach nicht spielen. Ok, vielleicht gibt es ein, zwei Songs, die im Vergleich etwas unauffälliger sind, auch wenn hier nichts auch nur annähernd Füllmaterial darstellt. Zur absoluten Perfektion innerhalb des Genres fehlen DÉCEMBRE NOIR auf „Autumn Kings“ aber wirklich nur noch Nuancen. Vermutlich das beste Death Doom Album des Jahres!

Shopping

Decembre Noir - Decembre Noir Autumn kings CD Standardbei EMP14,99 €
31.10.2018

Shopping

Decembre Noir - Decembre Noir Autumn kings CD Standardbei EMP14,99 €
Decembre Noir - Decembre Noir Autumn kings 2-LP Standardbei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30509 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Décembre Noir auf Tour

8 Kommentare zu Décembre Noir - Autumn Kings

  1. ClutchNixon sagt:

    Ungeheuerlich, dass diese fantastische Band bislang an mir vorbei veröffentlicht hat! Das Vorgängeralbum läuft gerade und ich fasse es einfach nicht, denn das was ich gerade höre ist meiner Meinung nach besser, als das letzte, oder sogar die zwei vergangenen Swallow Scheiben und müsste, so es in der Welt gerecht zügige, zusammen mit Nailed to Obscurity einfach groß sein.

    1. ClutchNixon sagt:

      Korrektur und Ergänzung: zuginge; ich freue mich auf das neue Album! Korrekturfunktion bitte.

    2. daniel sagt:

      da kann ich dir nur beiflichten !!! ich war auch baff als das debut in meinem player lief !!! so viel tiefe und emotion in der musik !! hab denen auch direkt geschrieben !! ich freu mich auch mega auf die neue platte !!!!

      1. ClutchNixon sagt:

        Und der hier vorgestellte Song macht gleich nochmal Bock auf The Cry of Mankind. Ein Schelm wer ob der ersten zwei Minuten Böses dabei denkt 😉

  2. Dor Leo sagt:

    Schliess mich, den vorigen Kommentaren, an. Décembre Noir gingen bisher auch an mir vorbei. Review und verlinktes Dress.Code.Black. hat mich neugierig gemacht, was soll ich sagen der Vorgänger Forsaken Earth hat mich umgehauen. Hab gerade das Debüt auf den Ohren, ebenfalls geil.
    Ich glaub Autumn Kings wird ein Fest.

  3. ClutchNixon sagt:

    Ich bin eigentlich geneigt die Höchstnote zu ziehen. In Anbetracht dessen was da noch kommen mag hebe ich mir die Zehn allerdings dann doch noch auf.
    Alter, ist dieses Album schweinegeil! Die Vocals nochmals stärker (ein junger Johan Hegg vor dessen Waldschrat dauerhaft besoffen Gegröhle) , das Riffing noch durchdachter. Es darf auch mal zügig werden nach noirscher Death Doom Interpretation und das ist gut so, klingt man in solchen Momenten dann doch ziemlich finnisch. Das Ganze allerdings dann nur besser als Insommium und Co. Ganz großes Tennis! Und nun ne Europatour mit MdB und Ahab 😍

    9/10
  4. Master sagt:

    Klingt schon sehr gut.
    Ich muss persönlich allerdings anmerken, dass ich die Lyrics irgendwie sehr hölzern finde. Das klingt oft irgendwie typisch Deutsch-Englisch im genre-typischen Baukastenprinzip mit etwas zu viel Pathos manchmal.
    Mich lenkt das zumindest doch etwas ab.

    7/10
  5. Dor Leo sagt:

    Überragend!
    Ich glaub im Review und in den Kommentaren wurde schon fast alles gesagt.
    Autumn Kings dürfte sich in die Top-Alben 2018 einreihen. Wahrscheinlich sogar die beste Genre Veröffentlichung in diesem Jahr.
    Die Messlatte für weitere Alben haben die Jungs schon weit oben angesetzt, ich hab aber das Gefühl das die Jungs da noch locker drüber kommen. Punktabzug für evtl. kommende Großtaten, um dann nen Pünktchen mehr geben zu können, wären unfair. Volle Punktzahl

    10/10