Deicide - Serpents Of The Light

Review

Was soll man mit Bands anfangen, die sich einfach nicht weiterentwickeln? Soll man sich freuen, daß sie ihren Standard halten und sich zumindest nicht zum Schlechten wandeln? Oder soll man sich gelangweilt zurücklehnen und das Deja-Vu über sich ergehen lassen? Ich für meinen Teil möchte mit jedem Album die Band neu entdecken können und so lehne ich mich mehr oder weniger gelangweilt zurück und versuche verzweifelt, auch nur einen Unterschied zwischen diesem Album und dem Vorgänger zu entdecken. Es gelingt mir nicht.

DEICIDE sind eben DEICIDE und ihr trockener Death Metal wird wohl immer der gleiche bleiben. Nur warum sollte sich jemand, der bereits die „Once Upon The Cross“ sein Eigen nennt, eine CD kaufen, die er eigentlich bereits besitzt? Oder verstehe ich das alles nur falsch und in Wahrheit muß man diese Scheiben als ein Doppelalbum ansehen, dessen zweiter bislang verschollener Teil nun veröffentlich wird?

24.02.1998

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30505 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Deicide - Serpents Of The Light

  1. Necroking sagt:

    Ich bin froh, dass Deicide imme wie Deicide klingen. Ich kann übrigens auch Unterschiede zwischen "Serpents.." und "Once upon…" erkennen, z.B. im Sound (ist hier roher und erinnert an die Debuts von Acheron und Cannibal Corpse). Auch finde ich dass "Serpents" stilistisch näher an "Deicide" orientiert als an "Once". Natürlich klingt "Serpents" nicht wesentlich anders als sein Vorgänger, aber warum sind Manowar wohl so erfolgreich? Weil sie für ihre fans berchenbar sind und man sich auf ihre Qualität verlassen kann. Und Deicide sind nun mal die Manowar des Death Metal. Auch wenn ihre ersten beiden Scheiben unübertroffen bleiben…

    8/10
  2. Matthias sagt:

    DEICIDE darf nur so klingen wie DEICIDE zu klingen hat. Dieses Phänomen ist ähnlich wie bei BOLT THROWER, denen man nur kleinste Veränderungen genehmigt. "Serpents Of The Light" ist ein solides Album, welches alle Trademarks der Band vereint und widergibt. Gute Scheibe!

    7/10
  3. mosa sagt:

    Man sieht, dass du unrecht hattest. Wenn The Stench Of Redemption keine Weiterentwicklung war, weiß ich auch nichts. Das Album ist auf jeden Fall genial.

    Ok, Deicide in den 90ern klangen wirklich grob gesagt immer gleich, was aber nicht schlecht ist. Wer Deicide mag, wird alle Alben bis Scars Of The Cruzifix mögen, könnte aber eventuell Probleme mit den beiden letzten haben. Wie auch immer, Serpents Of The Light ist ein solides Deicide-Album; nicht mehr, und nicht weniger.

    7/10