Deicide - Scars Of The Crucifix

Review

Galerie mit 15 Bildern: Deicide – Summer Breeze Open Air 2019

Nun haben sie es also endlich geschafft: mit dem letzten Album „In Torment In Hell“ haben sich DEICIDE aus dem langjährigen Deal mit Roadrunner gewunden. In den vergangenen Jahren wurde Mr. Benton ja nicht müde, immer wieder mit Nachdruck zu erwähnen, wie scheiße er das Label findet, und dass es auf dieses „besondere“ Verhältnis zurückzuführen sei, dass DEICIDE nur Platten abliefern, deren Spielzeit immer haarscharf die halbe Stunde überschreitet: „Roadrunner kriegen nur was ihnen vertraglich zusteht und keine Sekunde mehr.“ Diese Einstellung schien jedoch auch fürs Songwriting zu gelten, denn die letzten Alben waren zwar alle recht solide aber dennoch mehr oder weniger Stangenware und konnten bei weitem nicht an die Frühwerke anknüpfen.

Aber weil jetzt alles anders und vor allem besser werden soll, hat man einen Vertrag bei Earache unterschrieben. Misst man die Zuneigung DEICIDE zu ihrem Label an der Spielzeit ihrer Platten, müsste bei Earache jedoch noch einiges mehr im Argen liegen als bei Roadrunner, denn die neue Mini, pardon: das neue Album „Scars Of The Crucifix“ kommt mit 26 Minuten Spielzeit doch arg mager daher und lässt somit Schlimmes befürchten. Doch weit gefehlt!

Das neue Material kommt so fett und tight daher, dass man erst mal seinen Ohren nicht traut! Fast scheint es so, als hätten sich die Jungs ihr Potenzial während der Zeit bei Roadrunner für bessere Tage aufgespart, denn was die Boxen hier ausspucken ist das innovativste und abwechslungsreichste, was DEICIDE seit Jahren abgeliefert haben. Gepaart mit einer hörbaren Spielfreude ergibt das einen Tritt in die Fresse, bei dem man immer nur nach Nachschlag schreit! Mr. Benton scheißt sein Mikro nach allen Regeln der Kunst zusammen, als hätte es ihm etwas angetan und die Gitarrenfraktion wartet mit irren Soli auf, die oft so melodisch (!) sind, dass sie auch auf einem ARCH-ENEMY-Album stehen könnten. Allein schon beim ersten Track frickelt sich Gitarrist Hoffman in bester Schwedenmanier die Finger blutig und sorgt damit für ungläubiges Staunen.

Doch keine Sorge, DEICIDE sind keinesfalls ausgewimpt, sie scheinen lediglich eine Art Erleuchtung (oder Verfinsterung) gehabt zu haben, die sie dazu bewogen hat, sich über die in den Jahren selbst auferlegten Grenzen hinweg zu setzen. So fies wie auf diesem Album hat Benton schon lange nicht mehr geklungen, denn dank übereinandergelegter Vocal-Spuren keift und grunzt es gleichzeitig aus den Boxen. Jeder einzelne der neun Songs ist ein brutales Death-Metal-Gewitter vor dem Herrn und weiß voll zu überzeugen. Daneben wartet die Scheibe mit allem auf, was das Herz begehrt: Tempowechsel, Doublebass-Massagen, Blast-Attacken und eben diese geilen Soli, die einem die Tränen in die Augen treiben. Und das alles in einer sehr homogenen, gesunden Mischung. Allein die kurze Spielzeit dieser Eruption an Brutalität und virtuosem Songwriting versagt ihr den finalen Schritt zu höheren Ehren.

Bei der Erstauflage soll man jedoch trotzdem value for money geboten bekommen und darf demnach eine Bonus DVD erwarten, auf der Glen unter anderem die Anekdote zum besten gibt, wie er sich das Kreuz in die Stirn gebrannt hat. Lange Rede, kurze Scheibe: KAUFEN!!

Shopping

Deicide - Scars of the Crucifixbei amazon5,99 €
06.02.2004

Shopping

Deicide - Scars of the Crucifixbei amazon5,99 €
Deicide - Scars of the Crucifix [Vinyl LP]bei amazon14,27 €
Deicide - Scars of the Crucifixbei amazon26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31449 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

10 Kommentare zu Deicide - Scars Of The Crucifix

  1. .fenris sagt:

    Wenn die CD bei 26:45 Min. Spielzeit für Vollpreis verkauft wird, kann es nur null Punkte geben. Jaja, Qualität statt Quantität, aber alles hat seine Grenzen…

  2. crotz sagt:

    Das Teil ist echt AMOK. Aber 25 Minuten Spielzeit sind echt ein Witz. Und die Platte wird zum vollen Preis verkauft. Verarschen kann ich mich selbst.

  3. Anonymous sagt:

    Ich hab‘ kürzere Longplayer hier rumstehen… und "Reign in Blood" und "Suffer" sind auch nicht länger. Mir doch wurscht wie lang die Alben sind wenn’s kickt. Guckt euch doch mal die letzte Vital Remains an, da hat der Benton auch drauf gegröhlt. Auf der dauert jeder Song 9 Tage und ist für’n Arsch. Das ist doch auch nicht das Wahre…

    10/10
  4. the crown sagt:

    jo find ich auch egal wie lange die spielzeit dieser cd ist, hauptsache es wird ordentlicher deathmetal geboten. Und ordentlicher death wird auf dieser scheibe geboten, wie man unschwer erkennen kann.

    8/10
  5. angren sagt:

    Im extremen Metalbereich gibt es viele Bands die kontrovers sind. Burzum oder die neuere Band Armageda. Von ihnen geht einen unglaublich schaurige Aura aus… All diese Band polalisieren. Der Umstand das man es hier mit Durchgeknallten zu tun hat, machen sogar den Reiz aus. Aber bei Deicide ist das nicht mehr der Fall. Wer mit Freude Tiere abknallt und dabei noch Spass hat… Da liegt auch ein anderer Verdacht nahe. Warum sind diese perversen Schweine nicht längst hinter Gittern.

  6. the crown sagt:

    @ angren du glaubst ja auch alles was du liest. du glaubst wahrscheinlich auch dran, dass gelen sich n petruskreuz auf die stirn tättowiert hat. egal auf jedenfall dieses album ist einfach geil, und deicide gehören ganz klar zu den DM elite. das wird auch mit diesem album bestätigt

    9/10
  7. scythe666 sagt:

    Scheiße ! Das bollert ganz schön heftig aus den Boxen. Ich hab es nich für möglich gehalten aber Deicide hat der Wechsel zu Earache wohl sehr gut getan. Endlich mal wieder ein geiles Deicide Album nach den beiden vorigen Nullnummern. Da gibts nix mehr zu sagen. Maul halten, hinsetzen und wegballern lassen !

    9/10
  8. shadowofdeath sagt:

    Ne halbe Stunde is schon arg wenig, aber ich hab sie mir heute trotzdem gekauft, weil es einfach reinhaut! Klar, mit MP3s hätt ich auch meinen Spaß, aber ich bin erst zufrieden, wenn ich ne Original in meinem Regal stehen habe!

    9/10
  9. sascha sagt:

    Bis auf die Produktion geht die CD in ordnung!

    7/10
  10. börnite sagt:

    Death Metal CD`s sollten nicht länger als 35 Minuten sein. SIehe Vader´s Releases. Das klappt immer sehr gut. ne knappe halbe Stunde voller Power, Energie und JEDER_SONG haut rein. Ich hasse in die Länge gezogene Alben, und höre sie meistens nicht durch ;). z.B. Die oben genannte Vital Remains, auf der jeder Song ne Stunde dauert, sowas muss nicht sein im DM Bereich.. ich steh eher auf kurz aber heftig 😀

    Gruß..

    8/10