Dragonland - Starfall

Review

Man darf zum Thema Technik Trends und Hightech Bügeleisen sagen was man will, aber der Discman gehörte wirklich zu den cleversten Erfindungen des vergangenen Jahrhunderts. Da machte es endlich wieder Spaß morgens zur Arbeit zu gehen; vom unendlichen Elysium bei mittelalterlicher Spielmannsmusik zu joggen ganz zu schweigen. Wie aber jeder Nutzer eines portablen CD Abspielgeräts weiß, ist die Tonqualität nicht zu Vergleichen mit der energischen Wucht zweier 800 Watt Boxen in heimischen Wohnhallen.
Und damit kommen wir auch direkt zur neuen Dragonland, denn wo das allseits gehasste St. Anger seine wahre Stärke erst auf Ohrstöpseln offenbarte, klingt Starfall wie die Gehversuche eines dreijährigen Zwergpavians auf einem elektronisch Verstärkten Casiokeyboard. Da passt absolut gar nichts zusammen – der Gesang tut in den Ohren weh, die Keys sind nicht zu hören, und die Gitarren bolzen blind und unrhytmisch alles in Grund und Boden. Kaum zu glauben dass diese Scheibe bei einem entsprechenden Tonwiedergabemedium zum unumstrittenen Powermetalalbum des Monats mutiert.
Denn dort zeigt die Produktion ihre wahre Stärke und zeigt allen skandinavischen Power Metal Spechten wie viel Druck man in Melodien stecken kann. Zwar entfalten die Keys leider erst nach mehreren Durchläufen ihre volle Wirkung, können aber dann den Ohrwurmfaktor um ein vielfaches erhöhen. Dementsprechend ist das Album auch anzusiedeln: Ohrwürmer und experimentelle Spielereien bis zum umfallen. Wo die ersten beiden Einstiegssongs noch in einem eindeutig moshbaren Gefetzte brillieren, geht der Rest in völlig andere Richtungen und parkt über Klassik- (‚Calling my Name‘, ‚To the End of the World‘) sogar in komplette Folkpassagen ein (‚The Shores of our Land‘). Das dreiteilige Abschlussepos ‚The Book of Shadows‘ zeigt sich dann nochmal von seiner atmosphärisch besten Seite und rundet die Scheibe würdig ab.
‚Starfall‘ kann sich also nach einer gewissen Eingewöhnungsphase als erstklassiges Melodic Metal Album entpuppen und zeigt dass auch Schweden ordentlich frickeln können. Wer also Stratovarius zu kraftlos findet und sich eh nicht damit abfinden kann dass die Truppe um Timo Tolkki zukünftig Frauengesang haben soll, darf ohne zu zögern zugreifen.

Shopping

Dragonland - Starfallbei amazon28,99 €
26.11.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Starfall' von Dragonland mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Starfall" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dragonland - Starfallbei amazon28,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32730 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Dragonland - Starfall

  1. wishmaster89 sagt:

    Dragonland haben mit "Starfall" ein wirklich außergewöhnliches Powermetal Album zu kreieren. Diese Platte bietet Ohrwürmer bis zum Abwinken und hat viele Überraschungen parat. Die CD beginnt mit dem Ohrwurm "As madness took me", der einem einen Refrain bietet, der einem für lange Zeit im Kopf eingebrannt bleibt. Es folgen weitere Ohrwürmer wie "Starfall", "Calling my name", "The dream ssecker" und und und…
    In den Songs tauchen immer wieder progressive Riffs auf, die sehr an Evergrey erinnern. Aber auch ein wenig Frauengesang und sogar wenige Folkelemente wie in "The shores of our land" lassen das Album sehr abwechslungsreich werden. Wenn man das Album hört kommt gute Stimmung schon beim ersten Lied auf und hält sich bis zum Schluss. Ich würde das Album sogar eher im Progressive Bereich ansiedeln, wenn da nicht die hohe Stimme des Sängers Jonas Heidgert wäre. Aber die Stimme passt perfekt zur Musik und klingt nicht ,wie bei anderen Powermetal Bands, einfach ätzend. Ich höre sonst keinen Powermetal, aber Dragonland haben sich einen festen Platz in meinem CD-Reagl gesichert. "Starfall" ist schon das sage und schreibe dritte Werk von Dragonland. Nachdem mir diese CD so gut gefallen hat werde ich mir die früheren Werke auf alle Fälle auch zulegen. Man darf auf den Nachfolger von "Starfall" gespannt sein.

    10/10
  2. bathory sagt:

    Ohrwürmer über Ohrwürmer. Dragonland sind geil. Ungewöhnlich , ja aber Geil! Kaufen Kaufen Kaufen!

    10/10