Eisregen - Fegefeuer

Review

Galerie mit 18 Bildern: Eisregen - 15 Years New Evil Music Festival

Die Jubelrufe angesichts einer neuen EISREGEN-Veröffentlichung sind oftmals genau so laut wie das entgeisterte Aufstöhnen, das zeitgleich ertönt. Das gehört beides irgendwie einfach zu einer neuen Veröffentlichung der Thüringer dazu und erinnert daher an eine gewisse andere Formation, die eine ähnlich dualistische Resonanz hervorruft. Und so ganz zu unrecht geschieht das im Falle der berüchtigten Dark Metaller auch nicht, immerhin hatte die Kapelle um Michael „Blutkehle“ Roth gerade seit ihrem stilistischen Umschwung auf „Blutbahnen“ (oder „Hexenhaus„, wenn man EPs mit einrechnet) nicht gerade die konsistenteste Diskografie, auch wenn vielen Alben immerzu große Ambitionen innewohnten, siehe den Full-Length-Vorgänger „Fleischfilm„.

EISREGEN im „Fegefeuer“?

Umso größer ist die positive Überraschung, dass die Thüringer auf ihrem neuen Album „Fegefeuer“ für einige Songs einen fast schon erfrischend kruden, vor allem aber: metallischen Ansatz gewählt haben. Ihre neuzeitlichen Markenzeichen sind zwar noch präsent, sodass etwa „Alice im Wundenland“ weiterhin vielschichtige, melodische Arrangements aufweist, die vor allem im Refrain Wunder wirken. Die straffe Rhythmik treibt den Song aber dennoch bestimmt und mit Druck voran. Und damit macht sich ein erfreulicher Trend innerhalb des Albums bemerkbar: EISREGEN packen wieder entschlossener zu.

Nach dem obligatorischen Intro „Vorhölle“ liefert der folgende Titeltrack dafür wohl das beeindruckendste Beispiel hierfür. Der Song hat eine punkig-crustige Attitüde inne, die fast ein bisschen an Old-School Death Metal denken lässt. Und die Grooves, gerade im Refrain, arbeiten sich richtig in den Nacken des Hörers hinein, sodass hier möglicherweise einer der besten EISREGEN-Songs der letzten Jahre vorliegt. Obendrauf liefert Roth hier seine wohl beste lyrische wie gesangliche Darbietung seit Jahren ab. Ebenfalls überraschend roh und headbangtauglich präsentiert sich „Axtmann“, auch wenn der klar gesungene Refrain hier den Drive des Songs etwas hemmt.

Auch ohne Fanbrille genießbar

Apropos: Die Lyrics sind wie immer bei den Thüringern Geschmackssache: Die Gore-Thematik bleibt auch 2018 einerseits morbide, andererseits wiederum wenig subtil hin zum Punkt, dass „Knochentorte“ fast schon irgendwie putzig anmutet. Das funktioniert über die meiste Zeit im zweckdienlichen Maße und ist wie bereits erwähnt erfreulich gelungen umgesetzt worden.

Musikalisch gibt es gerade in der zweiten Albumhälfte ein bisschen Durchschnittsmaterial zu vermelden, aber nichts, was den insgesamt positiven Eindruck von „Fegefeuer“ zu sehr ankratzt. Und dafür hat die Platte mit dem Titeltrack, „Oben auf dem Leichenberg“, „Alice im Wundenland“ und dem geradezu sakralen „Opfer“ dann doch zu viele Hits, als dass man das Album sowohl als (Ex-)Fan als auch grundsätzlich Interessierter abtun muss. Kann man sich gerne gönnen. EISREGEN sind definitiv wieder auf dem richtigen Weg.

Und als Schmankerl hat die Band auf die Digipak-Variante des Albums noch Cover-Versionen von BEHERIT, MYSTICUM und BETHLEHEM obendrauf gepackt, die sich als Bonus-Tracks ganz gut ans Album schmiegen.

Shopping

Eisregen - Fegefeuer (Ltd Digipak)bei amazon9,90 €
21.10.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Fegefeuer' von Eisregen mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Fegefeuer" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Eisregen - Fegefeuer (Ltd Digipak)bei amazon9,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisregen auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
26.09.20Eisregen - 25 Jahre Live und Leblos! Tour 2020Eisregen und WelicorussORWOhaus, Berlin
02.10.20Eisregen - 25 Jahre Live und Leblos! Tour 2020Eisregen und WelicorussHellraiser, Leipzig
Alle Konzerte von Eisregen anzeigen »

Kommentare