Kein Cover

Eisregen - Zerfall

Review

Galerie mit 18 Bildern: Eisregen - 15 Years New Evil Music Festival

Eisregen – Allein der Name spricht für das Konzept. Zuerst war ich doch etwas skeptisch, da ich nach Studium des Booklets und des Bandinfos wieder eine ziemlich üble Pseudo Black Metal Band vermutete, wie sie schon des Öfteren von Last Episode gesignt wurden. Im Bandinfo liest man etwas von krassem Black Metal und daß die Band eine Ballade hätte. Allein die zwei Aussagen hätten schon gereicht, die CD gleich in den Müll zu befördern. Dazu noch die tausenden Bildchen der Bandmitglieder im Booklet, auf einem liegt eine barbrüstige Dame zu ihren Füßen… die Lust diese CD hier zu rezensieren sank auf ein Minimum. Dem dunklen Herrn sei Dank entschied ich mich anders, denn das, was Eisregen zu bieten haben, ist nicht der übliche Einheitsbrei. Das Cover deutet schon die eiskalte Atmosphäre an, die das Material versprüht und mit dem vierteiligen Pest-Konzept hat man auch ein wirklich finsteres Musikkapitel geschaffen, das einem einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Doch zunächst zur Musik: Sicher, Black Metal Einflüsse sind vorhanden, allerdings fast rein stimmlicher Natur, da die Band eher selten in Snaregehacke verfällt. Vielmehr stehen die Melodien meist im Vordergrund, die mit dem Keyboard hergestellt werden. Somit kann man also kaum von Black Metal im üblichen Sinne sprechen. Die Vocals sind mehr gekrächzt als geschrien und bedürfen unbedingt einer Überarbeitung, da sie zu gewollt und nicht aggressiv klingen. Kommen wir also zu den erfreulichen Punkten: Die ersten vier Lieder sind in einem Konzept zusammengefasst, das sich um die Pest dreht und aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Der gesamte Texte ist äußerst krass und morbide, schildert er doch den letzten Lebensweg eines von der Pest umgebenen Menschens im Mittelalter. Die Musik dazu ist eine Mischung aus Metal und fast schon mittelalterlichen Anleihen und weiß vom ersten Moment an zu gefallen. Leider fällt der Rest der CD dagegen etwas ab und driftet in teilweise nur allzu übliche Musikstrukturen ab. Textlich bleiben Eisregen aber weiterhin interessant. Nur die „Ballade“ „Herzblut“ sehe ich als Ausfall, wird da doch schon fast zu offensichtlich Lunatic Invasion texlich versucht zu kopieren. Auch macht ein mit Klavier unterlegter Refrain noch keine Ballade… Übrig bleibt ein interessantes Release, das zumindest mit den ersten vier Liedern eine lohnenswerte Sache darstellt. Wenn Eisregen auf dieser Schiene weiterfahren, werden sie sicher mehr als ein Geheimtip bleiben und auch etwas mehr Punkte absahnen können…

Shopping

Eisregen - Zerfall-Edition 2014 (Ltd.Digipak+Bonus)bei amazon29,05 €
18.05.1998

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Zerfall' von Eisregen mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Zerfall" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Eisregen - Zerfall-Edition 2014 (Ltd.Digipak+Bonus)bei amazon29,05 €
Eisregen - Zerfallbei amazon15,25 €
Eisregen - Zerfallbei amazon12,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisregen auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
26.09.20Eisregen - 25 Jahre Live und Leblos! Tour 2020Eisregen und WelicorussORWOhaus, Berlin
02.10.20Eisregen - 25 Jahre Live und Leblos! Tour 2020Eisregen und WelicorussHellraiser, Leipzig
Alle Konzerte von Eisregen anzeigen »

4 Kommentare zu Eisregen - Zerfall

  1. ]TuJ[.-=]TemP:L.A.W:[=-. sagt:

    Diese CD ist in meinen Augen die beste von Eisregen mal abgesehen von vielleicht "Farbfinsternis" die ich allerdings erst seit 3 Tagen habe und deswegen noch nicht auswendig kann… Vor allem die ersten vier tracks von Zerfall sind absolut genial, das Album ist im ersten Teil ein Konzeptalbum über die Pest. Die Texte sind auhc hier natürlich typisch Eisregen und ansonsten weiss vor allem das sehr innovative Schlachzechspiel zu überzeugen. Außerdem hat Eisregen mit "Herzblut" ein an Intensität nicht zu überbietendes Stück Klangkunst abgeliefert das mit seinem hintergründigen Keyboardspiel einfach genial wirkt, auch wenn man es schon mehrfach gehört hat. Das gute an der Cd ist dass man selbst nach 100maligem Durchhören nicht in Langeweile zu versinken droht, der Sound ist zwar nicht modern, aber verdammt passend und in meinen Augen keinesfalls ein Negativpunkt. Deshalb : 10/10 Punkten mfg Volker 104706394uin

    10/10
  2. Sven sagt:

    Boah, Eisregen sind dumpfdebiler Kinderzirkus, von dem einem die Sackhaare ausfallen müssen. Pseudoschockerei um von amateurhafter Probebunker-Musik abzulenken. Schlechte Musiker, dilettantische Melodien und Texte, die man vielleicht einer Deutsch-Lehrerin auf LSD noch vorlegen kann ohne eine geballert zu bekommen … dann hörts aber auf. Eisregen sind für mich symptomatisch für die Black-Metal Szene. Inhalte zählen nicht, nur oberflächliche dumm-provokation auf Grundschulniveau vorgetragen. Setzen, 6!! Dieser Band müsste der Plattenvertrag gerichtlich abgenommen werden! Sven (Pseudonym_: Brubbdlifurtsch 666)

    1/10
  3. Anonymous sagt:

    herrlich primitives, aber dennoch fast immer melodisches, gebolze, dass es nur so eine freude ist. absolutes highlight, die saudumme, an infantilität nicht zu übertreffende, ballade "herzblut". "meine sammlung sie wächst von nacht zu nacht. ein berg aus menschenfleisch, meine seele lacht. nichts erreicht diese unsäglichen gefühle, wenn ich an deinem körper nach dem herzen wühle. herzblut – ich hab dein herz gebrrrochen…"

    8/10
  4. Anonymous sagt:

    Die Texte… Geschmack(s)sache. Ich find sie pseudoböse, geschmacklos und dumm.

    Die Musik… Hat nichts. Keine aufregende Instrumentalarbeit, keine Ohrwurmriffs, keine technische Finesse… Ich kann verstehen dass viele Eisregen-Fans die Band "nur wegen der Texte" hören.

    Und da ich die Texte grottenschlecht finde und die Musik keines Kommentares würdig ist, gibts…

    NUll.