Eisregen - Satan liebt dich

Review

Galerie mit 18 Bildern: Eisregen auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Wie fängt man ein Review über EISREGEN an, wenn man sich die letzten zehn Jahre kaum noch mit der Band beschäftigt hat? Man hat jeweils kurz in die Alben reingehört und sie als belanglos abgetan. Schreibt man etwas über die Vergangenheit der Band, wie man sie als Teenager entdeckt hat und das Böse in der Stimme, in der Musik und in den Texten vor Ekel geliebt hat? Sollte man etwas über die Wechsel in der Band und über die „Elektrohexe“ schreiben, die alles verändert hat? Oder sollte man sich vielleicht einfach auf das neue Werk konzentrieren und alles Gewesene vergessen? Geht das denn, denn eigentlich hat jeder Leser sowieso seine eigene Meinung zu den Thüringern? Oder vielleicht ja gerade deswegen.

Dann bringen EISREGEN 2018 aber eine EP mit dem Titel „Satan liebt dich“ heraus und mit der Aussage im Hinterkopf, dass es plakativer ja eigentlich gar nicht mehr geht, macht man sich daran einen ordentlichen Verriss zu schreiben. Doch irgendwas kommt immer dazwischen und dieses Mal der Inhalt der EP, denn der ist gar nicht so schlimm wie erwartet.

„Satan Liebt dich“ – Plakativer geht es ja wohl nicht

„Satan Liebt Dich“ startet mit drei neuen Songs, wobei der Titeltrack schon als Video bei Youtube und Konsorten veröffentlicht worden ist. Dieses ist der ruhigste Track der EP und überzeugt mit schauriger Stimmung und M. Roths garstiger Stimme. EISREGEN trifft auf EWIGHEIM, aber irgendwie passiert in den vier Minuten nicht sehr viel und der Songs zieht sich zu sehr in die Länge.

Der Opener „Fahlmondmörder“ geht nach einem kurzen Outro in die Richtung der alten EISREGEN zu Zeiten der Indizierung. Das Stück könnte man sogar dem Genre des Black Metals zuordnen, Raserei und Gekeife dominieren das Geschehen, bis dann eine zweite Stimme eingesetzt wird. Sehr feines Teil. Den dritten neuen Song hätte ich anders erwartet, denn über den Hannoveraner Serienmörder Fritz Haarmann gibt es sogar ein Kinderlied, das schon von MACABRE verwurstet worden ist. Auch die Hamburger RICHTHOFEN haben sich dem Metzger schon angenommen und die Fans von Hannover 96 haben eine Haarmann-Fahne. EISREGEN hingegen machen einen normalen für die Band repräsentativen Song daraus, Michael Roth keift, der Refrain kommt mit Klargesang und das Tempo ist relativ hoch. Nicht schlecht. Danach darf sich Yantit alleine an dem Thema versuchen wie er es für seinen TRANSILVANIAN BEAT CLUB gemacht hätte. Musikalisch nicht weit entfernt von der ersten Version, nur mit kompletten Klargesang und anderem Text. Die beiden Songs wirken dadurch wie zwei Kapitel einer Geschichte und passen wunderbar zusammen.

„For god your soul“ ist natürlich eine PUNGENT STENCH-Coverversion und sehr nah am Original. „Mein Eichensarg“ spielt und singt PUNGENT STENCHs Martin Schirenc dann ein. Er hat schließlich schon auf beiden TRANSILVANIAN BEAT CLUB-Alben mitgewirkt und auf dem letzten EISREGEN-Album „Fleischfilm“ die Gitarren eingespielt. „13 russische Krebsschweine“ ist dann natürlich ein Medley aus den indizierten Songs. Mal schauen, ob es deswegen noch Probleme geben wird.

Können EISREGEN vielleicht sogar Fans zurückgewinnen?

„Satan Liebt Dich“ ist endlich mal wieder ein Output von EISREGEN, den man sich anhören kann ohne sich fremdschämen zu müssen. Er ist sogar relativ gut geworden, so dass die Thüringer, wenn sie auf diesem Niveau weitermachen, verlorene Fans zurückholen können. Hoffen wir auf ein neues Album mit diesem Niveau und legen uns bis dahin die EP als Digipack, limitiertes Vinyl, limitiertes durchsichtiges Vinyl oder 7”-Split mit den beiden Coversongs zu.

Shopping

Eisregen - Eisregen Satan liebt dich EP-CD Standardbei EMP8,99 €bei amazon9,86 €
08.06.2018

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Shopping

Eisregen - Eisregen Satan liebt dich EP-CD Standardbei EMP8,99 €bei amazon9,86 €
Eisregen - Eisregen Satan liebt dich EP Standardbei EMP19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30024 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisregen auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
19.10.18Varg & Eisregen - Wolfsfest 2018Varg, Eisregen und HarpyieZ7, Pratteln
20.10.18Varg & Eisregen - Wolfsfest 2018Varg, Eisregen und HarpyieBackstage, München
Alle Konzerte von Eisregen anzeigen »

12 Kommentare zu Eisregen - Satan liebt dich

  1. nili68 sagt:

    Pubertärer, alberner Mist, wie immer.

  2. Christian sagt:

    Kann damit auch überhaupt nix anfangen.

  3. Sane sagt:

    7 Punkte für den Mist???

  4. ClutchNixon sagt:

    Schlecht gespielt und ebenso schlecht getextet. Diese Band ist der lebende Beweis für die Macht des Plakativen. War und ist einfach lächerlich.

  5. Bluttaufe sagt:

    Das erste Material was ich seit der „Blutbahnen“ hörte. OK, ich fand EISREGEN noch nie prickelnd…hatte mal ein Mix-Tape, die „Krebskolonie “ und „aktuell“ halt noch die „Blutbahnen“ als einziges EISREGEN Album im Schrank zu stehen.
    Ich fand EISREGEN schon immer kitschig. Und das Video bzw. der Song bestätigt, dass es so bleiben wird.
    Die standen nicht umsonst bei Last Episode unter Vertrag.
    Die klangen schon immer hölzern und stumpf. Ich wäre ja für eine Split mit CREMATORY.

  6. Lord_Stahlhelm sagt:

    Zu Eisregen fällt mir nu wirklich nichts ein. Obwohl, das ist gelogen. Ich hab mir damals deren Album Leichenlager gekauft. Das ist das einzige Album, das nach ~~5 Sekunden aus dem Player geflogen, weil mir das Intro schon auf die Nerven gegangen ist. Danach hab ich probiert, das Album bei Freunden zu verticken, allerdings war ich so blöd, zu sagen, dass es Scheiße klingt. Ergo wollte es keiner haben. Jahre später hab ich dann einen Heinz aus der Gothic-Szene getroffen, der mir 5 Euro für den Fucker gegeben hat. Er war glücklich und ich hatte wieder Platz im Regal. 🙂

  7. BlindeGardine sagt:

    Man kann Eisregen zumindest keine mangelnde Ausdauer vorwerfen. Wenn man solche Mucke mit derart saudämlichen Texten mit Anfang 20 raushaut bzw. als 14jähriger anbfeiert weil total provokant und evil, ok. Jenseits der 30 dann aber doch irgendwie creepy. Ich frag micht immer, wer diese Mucke hört und zu den Konzerten geht. Ich habe noch nie von jemandem gehört, dass er/sie Eisregen gut finden, nicht von Black Metallern, nicht von Goths, also wer verdammt tut sich das an?

    1. doktor von pain sagt:

      Eisregen sind quasi die Scooter des Metal.

    2. nili68 sagt:

      Die Gleichen, die auch Crematory hören. Goths mit Metal-Schlagseite, aber nicht umgekehrt. 😀

      1. BlindeGardine sagt:

        Wie gesagt, auch die Goths die ich so kenne und die sich teilweise für meine Ohren echt ganz furchtbare Sachen geben schütteln bei Eisregen verständnislos den Kopf. Und nichts gegen Scooter, die haben im Vergleich wenigstens tiefsinnige Texte und jemanden der Keyboard spielen kann 🙂

      2. nili68 sagt:

        Wie auch immer, irgendwer wird ’se schon hören, der Erfolg gibt ihnen ja…. ööhm… recht… oder so. 😀