Eternal Champion - Ravening Iron

Review

Soundcheck Dezember 2020# 11 Galerie mit 19 Bildern: Eternal Champion - Hell Over Hammaburg 2024

Spätestens seit dem gefeirten Debütalbum „The Armor Of Ire“ aus dem Jahr 2016 gelten ETERNAL CHAMPION als der neue heiße Scheiß in Sachen Epic Metal. Vier Jahre später legen die US-Amerikaner den Nachfolger „Ravening Iron“ vor. Der muss beweisen, dass das Debüt mehr als ein Glücksgriff war.

ETERNAL CHAMPION lehren MANOWAR das Fürchten

Und um eins gleich klarzustellen: Auch „Ravening Iron“ stellt eine Lehrstunde dahingehend dar, wie Epic Metal im Jahr 2020 klingen muss. Das mächtige „Skullseeker“ etwa stampft nur so nach vorne, dass die heutigen MANOWAR vor lauter Angst die Flucht ergreifen würden.

ETERNAL CHAMPION strahlen einfach pure Macht aus. „Coward’s Keep“ könnte perfekt als Soundtrack für einen Schlachtenepos wie „Braveheart“ herhalten. Vom wahrlich epischen Beginn über die galoppierenden Riffs bis hin zu den getragen Strophen schreit hier alles nach tausenden Menschen, die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.

So liefert die Band eine Hymne nach der anderen. Ausnahmslos alle Songs auf „Ravening Iron“ zünden unumgänglich. Trotzdem verstecken sich in den cleveren Arrangements des Titelsongs oder des Openers „A Face In The Glare“ genug Details, die das Album auch bei mehrmaligem Hören spannend halten.

„Ravening Iron“ gewinnt keinen Innivationspreis

Über all den vor Kraft strotzenden Riffs thront die Stimme von Frontmann Jason Tarpey. Seine kauzigen Vocals erinnern hier und da ein wenig an MANILLA ROAD. ETERNAL CHAMPION wissen genau, wo sie sich zu bedienen haben, ohne aber in die Kopie-Falle zu tappen. Genug Eigenständigkeit bringt die Truppe nämlich von vorne bis hinten mit.

Klar, trotzdem erfindet das Quartett den Epic Metal nicht neu. Doch interpretieren sie ihn mit einer solchen Liebe, dass es einfach mitreißt. Auch im zweiten Anlauf gelingt ETERNAL CHAMPION ein wahrer Leckerbissen für alle Genre-Fans. Und auch nur die. Denn das mit dem Epic Metal nimmt die Band verdammt ernst und verzichtet zugunsten durchweg starker Songs auf jegliche Experimente.

Shopping

Eternal Champion - Ravening Ironbei amazon15,99 €
11.11.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Eternal Champion - Ravening Ironbei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36751 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eternal Champion auf Tour

08.08. - 10.08.24metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2024 (Festival)Abbath, Afsky, Anaal Nathrakh, Bastard Grave, Batushka, Behemoth, Bewitched, Broken Hope, Cryptopsy, Darkened Nocturn Slaughtercult, Enthroned, Eternal Champion, Grave, Hate, Hellripper, Heretoir, Horresque, Imha Tarikat, Incantation, Iron Walrus, Konvent, Kraanium, Left To Die, Legion Of The Damned, Malphas, Mephorash, My Dying Bride, Necrot, Obscura, Obscurity, Pig Destroyer, Regarde Les Hommes Tomber, Rope Sect, Sacramentum, Schammasch, Sodom, Sólstafir, Stillbirth, Sulphur Aeon, Terrorizer, Ultha, Unto Others, Varathron und WiltParty.San Open Air, Obermehler
16.08. - 17.08.24Jailbreak 2024 (Festival)Avantasia, Dragonforce, Firewind, Junkyard Drive, Eternal Champion, Pretty Maids, Mr. Big, Dokken, Katatonia, Ugly Kid Joe, Thundermother, U.D.O., Royal Hunt, Brian Downey's Alive And Dangerous und TestamentFÆNGSLET, Horsens
17.08.24Unto Others - Summer Lightning Over Europe 2024Unto OthersKronensaal, Hamburg
Alle Konzerte von Eternal Champion anzeigen »

1 Kommentar zu Eternal Champion - Ravening Iron

  1. BlindeGardine sagt:

    Ein heißer Anwärter auf das „Most Metal Albumcover 2020“. Musikalisch sind die ja näher an ner Epic-metallisierten Version von Ozzys 80er Soloalben als an Manowar, mir gefällts aber. Wenn schon Klischees, dann bitte richtig!