Gorguts - Colored Sands

Review

Galerie mit 14 Bildern: Gorguts auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Da sind sie endlich. Lange ersehnt, lange erhofft, erwünscht, erwartet. Das kanadische Death-Metal-Aushängeschild schlechthin meldet sich mit einem neuen Album zurück aus der Welt der Verblichenen. GORGUTS sind wieder da! Kreativkopf und Gründungsmitglied Luc Lemay (Gesang, Gitarre, seit 1989 am Start) hat 2009 bekannte Namen um sich geschart, um seiner Band wieder Leben einzuhauchen. Mit seinen Mitstreitern Colin Marston (Bass, u.a. BEHOLD THE ARCTOPUS, KRALLICE), John Longstreth (Schlagzeug, u.a. DIM MAK, ORIGIN) und Kevin Hufnagel (Gitarre, u.a. DYSRHYTMIA) wurde „Colored Sands“ erschaffen und, soviel darf ich bereits vorweg nehmen, es ist ein Feuerwerk aus musikalischem Anspruch, Hass, Extreme und Schwere geworden.

Die Musik der Band war stets vielseitig und dennoch immer wiederzuerkennen. Schiebt man das Debüt „Considered Dead“ (1991) rein, bekommt man schweren Death Metal um die Ohren gedonnert, eher gradlinig, leicht zu konsumieren aber keineswegs langweilig oder einfallslos. „The Erosion Of Sanity“ (1993) ist am druckvollsten konzipiert von allen GORGUTS-Alben und hat die geilsten Songs am Start, und das (fast) ohne Blastbeats. Mit „Obscura“ (1998) folgte ein leichter Wandel hin zu (noch) mehr Technik und mitunter schrägen Wagnissen. Die Gitarren quietschten und kratzten und vorbei war es mit dem Death Metal wie man ihn kannte. Experimente, lange Tracks, wirre und dissonante Parts, die sich bis tief in die Gehörgänge fräsen sollten. Vor dem Bandsplit kam dann „From Wisdom To Hate“ (2001) und folgte dem Weg des Vorgängers, wenn auch das wilde und ungestüm experimentelle Element leicht zurückgenommen wurde. Schwere regierte. Dann Stille.

Und nun, nach 12 langen Jahren der Abstinenz schlagen GORGUTS mal eben so eine Bresche ins Feld des Death Metals und erobern sich ihren Platz in den oberen Rängen scheinbar völlig mühelos zurück. „Colored Sands“ ist das mit Abstand intensivste Album der Band und dürfte einen Großteil aller Genremitstreiter sehr alt aussehen lassen. Die Songs sind sau-heavy, Lemays Gesang immer noch so extrem geil wie früher und ebenso herausstechend wie eigenständig. Die Gitarren feuern eine Salve nach der anderen ab und pendeln zwischen hohem Anspruch und zielgerichteter Ausradierung allen Zweifels an der Rückkehr der Band. Das Drumming agiert vorwiegend im Midtempo oder schleppt sich fett zu den Riffs, während Blastbeats eher wenig und meist als Steigerung eines Parts eingesetzt werden. GORGUTS legen ihren Schwerpunkt auf Ausgewogenheit, eine leicht morbide Atmopshäre. Sie setzen die Schläge in die Magengrube in den richtigen Momenten.

Die Produktion ist sehr fett und, was am wichtigsten ist, insgesamt als Old School zu bezeichnen. Kein Plastikgekloppe, keine unnatürlichen direkt-ins-Pult-Gitarren und kein doppelter Boden. So muss das! Mit „An Ocean Of Wisdom“, dem Titelstück, „Enemies Of Compassion“, der sehr genialen Walze „Absconders“ und dem Finale „Reduced To Silence“ gibt es sogar fünf von neun Stücken, die über sieben Minuten lang ihre tödliche Nachricht verbreiten. Was will man mehr?

Als persönliche Botschaft möchte ich noch mitgeben, dass es sich absolut lohnt, das Album mehrfach zu hören, damit es seine ganze Kraft entfaltet. Nach dem ersten Durchlauf fühlt man sich vielleicht erschlagen von der Fülle und Schwere der Musik und muss diesen Brocken erst einmal verdauen. Einfach nochmal und nochmal und nochmal durchlaufen lassen, dann wird dieses garstige und abartig brachiale Monster sicher auch dich erwischen! Risiken und Nebenwirkungen sind selbstverständlich garantiert!

Shopping

Gorguts - Colored Sandsbei amazon12,61 €
24.08.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Colored Sands' von Gorguts mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Colored Sands" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Gorguts - Colored Sandsbei amazon12,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Gorguts - Colored Sands

  1. niko sagt:

    Wow! Die Band ist bisher voll an mir vorbei gegangen. Immer mal wieder den Namen gelesen, aber nie wirklich reingehört. Habe bis jetzt 3 Titel gehört und bin sehr begeistert. Sehr aggresiv, sauberes Growling, gut arrangiert und strukturiert.

  2. deathstorm sagt:

    ein total wahnsinniges teil. völlig verstörende und dissonante riffs. einfach nur faszinierend was da abgezogen wird. deathspell omega als death-metal version. saugeil! 10Punkte!

  3. E Honk sagt:

    Mann, was für ein Album! Allein das Titellied ist so enorm brutal. Wenn Luc Lemay Kalacharka singt und das Wort dabei so geil langzieht, ballt sich dir die Faust von alleine. Oder in Absconders der Hall am Ende des Wortes. Genial. Hammerplatte. Meisterstück des Technic Psycho Death Metals.