Der Death-Metal-Oldie-Check
Oder: Ist der ´91er-Jahrgang heute noch genießbar?

Special

Wir schreiben das Jahr 2021. Vor genau dreißig Jahren veröffentlichten Death-Metal-Würdenträger aller Länder Meisterwerke, die bis heute in keiner gut sortierten Plattensammlung fehlen dürfen. Meilensteine wie “Clandestine” oder “Blessed Are The Sick” erblickten im Jahre 1991 das Licht der Welt und stehen Pate für eine ganze Generation.

Zwar stellt dieser Jahrgang nicht wirklich die Geburtsstunde des mittlerweile als Old-School-Death-Metal bekannten Subgenres dar. Viele der damaligen Bands hatten sich nämlich bereits Mitte der 1980er teilweise unter anderen Namen zusammengefunden und schon mindestens einen Klassiker veröffentlicht. Selten aber gab es innerhalb von zwölf Monaten einen solchen Hype wie 1991.

Falten im Gesicht und Death Metal im Plattenschrank

Neben dem morgendlichen Blick in den Spiegel bestätigt auch das stetig anwachsende Sortiment an Todes-Metal-Bands, dass die Zeit nicht stehenbleibt. Um die Jahrtausendwende herum stolzierten die Prädikate “Technical Death Metal” und ”Deathcore” als Speerspitzen durch die Szene. Wichtigste Merkmale waren dabei aberwitzige Blastbeats auf glasklarem Finish, eine druckvolle Produktion an kunstfertigen Gitarren-Riffs und ein Cocktail aus Growling und emotionalem Clean-Gesang.

Jüngere Alben bestachen also weitestgehend durch ein fettes Mastering und akademische Skills an den Instrumenten, wohingegen der abgründige, nicht immer perfekte Todes-Metal der Anfangstage getrost zu den Oldies der Szene gezählt werden konnte.

Der Death-Metal-Stammbaum bleibt fest verwurzelt und wirft frische Triebe

Seit einigen Jahren scheint der Trend aber zurück zu den ersten Trieben des Death-Metal-Stammbaums zu gehen. Eine beachtliche Zahl an neuen Bands verleiht dem Glanz der alten Schule mit progressiven Farbtupfern oder gar halb-antiken Spielweisen sowie Okkultismus und Finsternis eine neue Sprungkraft.

Wir haben einen Blick auf die wichtigsten Originalalben von 1991 und ihre aktuellen Geschwister geworfen und ziehen Bilanz, in welchen Fällen der Aufguss Spaß macht und wann er verzichtbar gewesen wäre.

Seiten in diesem Artikel

12345678910
14.01.2021

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dismember, Venenum, Sulphur Aeon, Cannibal Corpse, Benediction, Lik, Unleashed, Blood Incantation, Morbid Angel, Pestilence, Asphyx und Deathrite auf Tour

13.10.21Europe Fall 2021Wolves In The Throne Room und Blood IncantationKnust, Hamburg
27.10.21Europe Fall 2021Wolves In The Throne Room und Blood IncantationDie Stadtmitte, Karlsruhe
29.10.21Europe Fall 2021Wolves In The Throne Room und Blood IncantationSputnikhalle, Münster
Alle Konzerte von Dismember, Venenum, Sulphur Aeon, Cannibal Corpse, Benediction, Lik, Unleashed, Blood Incantation, Morbid Angel, Pestilence, Asphyx und Deathrite anzeigen »

3 Kommentare zu Der Death-Metal-Oldie-Check - Oder: Ist der ´91er-Jahrgang heute noch genießbar?

  1. motley_gue sagt:

    Den Sinn hinter dem Artikel verstehe ich zwar nicht ganz – ich sehe das ganze aber mal als Empfehlung, in so ziemlich alle genannten Platten mal reinzuhören. Und dem kann ich mich nur anschließen. Alleine die fast schon an damalige Kutten erinnernde Logo-Collage triggerte mich, ohne Umschweife drauf zu klicken. Bei den angeführten 90er-Platten fühle ich mich zu 100% zu Hause, bis heute. Die hochqualitativen Neu-Scheiben unterschreibe ich auch. Der abschließende Absatz fasst den Beitrag perfekt zusammen: „DEATH erfanden das Rad, den Motor und das Auto. SULPHUR AEON bauten den sechsten Gang und die Sitzheizung ein!“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  2. Dor Leo sagt:

    Schliess mich dir komplett an.
    Finde die Idee aber recht witzig. Was für ein Freak muss man sein um ein Pendant zu Pungent Stench zu suchen und mit Black Curse auch noch ein passendes zufinden. Chapeau !
    Der Artikel hat mir Spaß gemacht, Danke dafür!

  3. elLargo sagt:

    Sehe ich genauso 👍🏻 Gerne mehr davon auch genreerweiternd.