High Brian - Brian Air

Review

Konzeptalben sind anspruchsvoll und drehen sich um umfassende Geschichten: Die homerische Odyssee, Dantes Inferno oder Flugreisen. Ja, genau. Flugreisen. Wenn das nicht mal ein Mekka für Anspielungen in Promotexten oder Reviews ist. Im nachfolgenden Text zur neuen Scheibe von HIGH BRIAN haben wir insgesamt drei davon für euch versteckt.

„Brian Air“: ready for takeoff

Vor gut zwei Jahren legten HIGH BRIAN mit ihrem Debütalbum „Hi Brain“ mehr als ordentlich los und setzten eine markante Duftmarke im überfüllten Retro-Rock-Bereich. Die Band ist nun vom familieneigenen Keller in ein professionelles Studio gewechselt und wendet sich (noch) mehr fuzzigen und trippigen Einflüssen zu. Über die ausgedehnten Instrumentalpassagen kann der Hörer sich freuen, genauso wie über schöne musikalische Spielereien in Songs wie „Uhh Baby“ oder dem abschließenden „Strangest Kraut (Brian Air)“.

Sehr wenig ergreifend sind hingegen die meisten Gesangspassagen ausgefallen, die überraschend viele Hänger produzieren. Die Hippiemelodien eines „Frightening Lightning“ packen nicht wirklich zu und lassen den Hörer teilnahmslos zurück. HIGH BRIAN sind auf „Brian Air“ sumpfiger und schwerer geworden sind, dem luftigen Thema zum Trotz. Dabei verliert das internationale Quartett etwas den Faden. Statt eines gezielten Landeanflugs dominiert nun bekifftes Dahindämmern, welches der sphärischen Architektur des Albums geschuldet ist. Schade, denn „Hi Brain“ gefiel auch durch die rockige Ausrichtung und schöne Direktheit.

Wohin geht die Reise mit HIGH BRIAN?

Insgesamt fühlt sich „Brian Air“ im Vergleich zum Debüt „Hi Brain“ fast wie ein Rückschritt an, obwohl die Bedingungen nach zwei Jahren und Studioqualität eigentlich genau Gegenteiliges andeuten. So bleibt die Band trotz einiger guter Ideen und coolem Image leider im musikalischen Mittelmaß stecken und verliert sich im eigenen trippigen Dickicht. Dies soll nicht heißen, dass „Brian Air“ ein schlechtes Album sei. Die zugegebenermaßen hohen Erwartungen nach dem starken Debütalbum bzw. Vorgänger werden jedoch nicht vollständig erfüllt. Don’t drink and drive oder so ähnlich.

Shopping

High Brian - Brian Airbei amazon19,39 €
27.04.2019

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Brian Air' von High Brian mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Brian Air" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

High Brian - Brian Airbei amazon19,39 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu High Brian - Brian Air

  1. nili68 sagt:

    Die Stelle bei 24:00 ist ganz geil. Wenn sowas öfter wäre.. Insgesamt dennoch nicht so übel und besser, als das schlimme Cover vermuten lässt.

    1. nili68 sagt:

      Gefällt mir doch noch besser, als ich dachte. Darum..

      8/10