Hollenthon - With Vilest Of Worms To Dwell

Review

Zwei Jahre sind seit „Domus Mundi“, dem genialen Debüt des österreichischen Duos HOLLENTHON, ins Land gezogen. Nun steht uns also mit „With Vilest Of Worms To Dwell“ endlich der lang erwartete Nachfolger ins Haus, und es fällt mir einmal mehr schwer zu glauben, dass wir es hier mit Martin Schirenc, seines Zeichens Ex-Frontmann der nun wohl bald wieder reaktivierten Sickos PUNGENT STENCH, zu tun haben sollen. Nichts gegen PUNGENT STENCH, im Gegenteil! Alben wie „For God Your Soul… For Me Your Flesh“, „Been Caught Buttering“ oder „Dirty Rhymes And Psychotronic Beats“ sind auch heute noch zumeist unerreichte Death/Grindcore-Klassiker. Aber im Vergleich zu HOLLENTHON – Herr Schirenc möge es mir verzeihen – wandelte man damals nicht nur auf gänzlich anderen musikalischen Pfaden, sondern spielte auch auf absolut divergentem Niveau.

Nun aber genug der Retrospektive, widmen wir uns dem neuen Streich. Die Charakterisierung „Epischer Soundtrack- Charakter“ trifft wie auch schon beim Debüt den Nagel auf den Kopf. Eine gesunde Mischung, bestehend aus überwiegendem Midtempo-Riffing, welches zwischen Black, Thrash und auch klassischem Heavy Metal pendelt, orchestralen Elementen im Stile THERIONs, erhabenen Chören, sowie wechselweise cleanem Gesang und typischem Kreischgesang, formt dieses Meisterwerk, welches für mich das bislang unangefochtene Highlight des Jahres 2001 darstellt. Als Vergleich würde ich am ehesten eine Kreuzung aus VINTERSORG und besagten THERION mit einer gewaltigen Portion Individualität anführen, wobei dies bereits eine Limitierung der Ideenvielfalt wäre, die ich diesem genialen Album nicht zuteil werden lassen möchte.

Wer sich heutzutage noch immer am massiven Einsatz des Synthesizers, weiblichen Chören und Elementen der Klassik stört, dem entgeht hiermit ein wahres Glanzstück, welches die ganze Bandbreite des modernen Black Metals ausschöpft und wie schon der Vorgänger erneut vollkommen verdiente 9 Punkte einsackt.

Shopping

Hollenthon - With Vilest of Worms to Dwellbei amazon36,00 €
30.05.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'With Vilest Of Worms To Dwell' von Hollenthon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "With Vilest Of Worms To Dwell" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Hollenthon - With Vilest of Worms to Dwellbei amazon36,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33176 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

13 Kommentare zu Hollenthon - With Vilest Of Worms To Dwell

  1. FearMyName sagt:

    …entlich habe ich die Hollenthon CD erhalten und schon ist sie in meinem CD Player für immer gefangen!! Ja so hätte Therions Nachfolger zu Theli klingen sollen Symphonic Death/Gothic Metall der Oberklasse mit tollen Chören, man höre sich nur mal die letzten 2 Minuten des letzten Tracks (Conspirator) an…wunderschön!! Allgemein sind die Klassischen Instrumente sensationell in die Metall Musik integriert, Rage wird vor neid erbalssen ..har har!! Eine CD ohne Ausfall, einfach gnadenlos gut und ein MUST für jeden Gothic-Metaller. Also Jungs und Mädels kaufen kaufen kaufen..oder für immer in der Vorhölle zum Musikantenstadel schmoren!!!

    10/10
  2. Fenris sagt:

    Heilige Scheiße, Metal und Klassik funktionieren doch, ohne das der (Death)Metal an Durchschlagskraft verliert. Modern, aber nicht an Trends anbiedernd, solide, aber nicht altbacken. Melodiös, bläßt dich aber trotzdem an die Wand, ohne in permanente, stupide Knüppelorgien auszuarten, einfach durch die Intensität der Musik. Klasse Album! Das überaus gelungene Cover Artwotk tut sein Übriges…Nein, ich habe mit der Band nichts zu tun! 😉

    10/10
  3. Daniel sagt:

    Genau so hab ich mir das vorgestellt! War DOMUS MUNDI noch ziemlich schwer zugänglich, beisst sich das neue Album im Gehörgang und ganz besonders im CD-Player fest. Fein gemacht!

    9/10
  4. Test sagt:

    Phaenomenal, Episch,Innovativ…eine CD die nach neuen Superlativen suchen laesst. Im Inlay zeichnen sich zwei Typen instrumentalisch fuer diese Kiste verantwortlich, abei klingt sie aber als haetten ganze Orchester daran gewerkelt. Alleine der Opener Y Draig Goch, ist schon ein Hammer und haette eigentlich gelangt damit sich die Anschaffung der CD gelohnt haette. Dankbarerweise kommen aber 7 weitere Songs von denen einzig und alleine Lords of Bedlam nicht haette sein muessen, aber wen juckt das schon bei solch einer geilen CD… Vorsicht Autofahrer, der Genuss dieser CD verlockt zu Geschwindigkeitsuebertretungen … Amen

    9/10
  5. Anonymous sagt:

    Ganz ehrlich gesagt, finde ich diese CD, viel besser und ausgereifter als ihr Vorgänger! Aber als "melodic Black Metal" kann man diese Cd echt nicht einstufen! Sie hat für meine Verständnisse nichts, aber auch garnichts mit Black metal zu tun! Nichts desto trotz sind Hollenthon mit diesem Meisterwerk fast nicht zu toppen und ich bin sehr gespannt, ob ihr neuer Streich, der hoffentlich bald kommt, toppen wird, was sie hier abliefern!

    10/10
  6. grimm sagt:

    scheisse, ich muss wohl einen hörsturz haben. das teil hat hier ja wirklich kult-bewertungen bekommen und dann erzählt azazel das auch was von melodic black metal. ich muss allerdings sagen dass ich weder in irgend einer weise begeistert von dieser mucke bin, noch ein fünkchen black metal, nicht mal melodic da raushöre. wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich hier auf eine pure nuclear$$$blast-satire gewettet. leute, wieviel hat dieses label euch für diese bewertung und diese stil-beschreibung bezahlt?? klar, diese frage dürfte ihr jetzt nicht ernst nehmen, aber meine frage nach der qualität dieses albums auf jedenfall. in meinen augen der absolute schrott, da kommt ausser gähnen nicht viel rüber, was daran symphonic sein soll weiss ich auch nicht, ansonsten noch diese super lasche produktion, billige melodien und halt mal alle möglichen nuclear-blast-erfolgs-elemente miteinander vermischt. nein danke!!!!! da man hier leider nicht *keine wertunug* auswählen kann, gebe ich 0 punkte und setze damit die lesewertung weit runter (passiert das wirklich?). dieses problem hatte ich ja schon mehrmals angesprochen, und wer nicht hören will muss halt fühlen.

  7. Tormentor sagt:

    8 punkte für die CD und einen arschtritt für grimm.

    8/10
  8. Anonymus sagt:

    9 Punkte für das Album und für grimm einen Arschtritt und ein bißchen Kleingeld, damit er sich ein paar neue Batterien für sein Hörgerät kaufen kann um die Melodien zu hören… ;P

    9/10
  9. Anonymous sagt:

    Einfach nur genial! Mit Abstand die beste österreichische Metal-Band die es derzeit gibt. Eine wirlklich geniale Mischung aus Melodie und Härte, Grunzgesang und epischen Chören. Leider geht die Skala ja nur bis zehn…. – horst P.S.: lieber grimm: das mit dem Hörgerät ist ein guter Tipp! Leg‘ Dir eines zu und auch Du wirst dann Melodie gepaart mit brachialer Härte und epischen Chören hören können…

    10/10
  10. alarmist sagt:

    10 Punkte für das Album und leider keinen Arschtritt für grimmi. Der ist ja nicht mehr da! 🙁

    10/10
  11. shadowofdeath sagt:

    10 Punkte für ein Hörgenuß!

    10/10
  12. nihil77 sagt:

    Eines der besten Alben der letzten Jahre!!!!

    10/10
  13. many sagt:

    Huch, wieso hab ich das Album, das seit seinem Release meine Lieblingsplatte is, noch nich bewertet? o_O … Naja, dann eben jetzt 😉

    10/10