Hour Of Penance - Misotheism

Review

KURZ NOTIERT

Da trümmern sich HOUR OF PENANCE aber wieder gehörig durch das italienische Geäst und liefern uns mit „Misotheism“ ihr achtes Album, mit dem die Band ihrem brutalen Death Metal eine leicht atmosphärische Schlagseite verpasst. Eine stimmungsvolle Schwärze weht teilweise durch die Songs, wobei das schnelle und intensive Geknüppel natürlich stets im Vordergrund steht. So bollern „Fallen From Ivory Towers“ oder „Flames Of Merciless Gods“ trotz einem hohem Grad an sinistren, zum Teil durch Arpeggien dargestellte Melodien ordentlich, sodass „Misotheism“ jederzeit mit Druck daher kommt.

Doch so ganz will der Funke nicht überspringen. Das Songwriting lässt etwas Dynamik missen und das Schlagzeug klöppelt gerne alles zu, vor allem mit dem mechanisch klingenden Getacker der Doublebass. Das erstickt jegliches Aufkommen von brutalen Grooves im Keim und ist angesichts der bombastischeren Momente wie in „Sovereign Nation“ richtig ärgerlich, wobei auch die Produktion etwas mehr Kante zeigen könnte. Mit etwas weniger hätten HOUR OF PENANCE deutlich mehr aus „Misotheism“ herausholen können.

Shopping

Hour Of Penance - Hour Of Penance Misotheism CD Standardbei EMP15,99 €
29.11.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Hour Of Penance - Hour Of Penance Misotheism CD Standardbei EMP15,99 €
Hour Of Penance - Hour Of Penance Misotheism LP Standardbei EMP20,99 €
Hour Of Penance - Hour Of Penance Misotheism CD & T-Shirt Standardbei EMP29,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31678 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hour Of Penance - Misotheism

  1. ClutchNixon sagt:

    Micha disst italienischen Brutal Death— booooh! siehe Hideous Divinity) 😉 Wie auch zur aktuellen Vö der Letztgenannten: Freunde von derlei Klängen legen zwei Punkte drauf

    8/10
  2. der holgi sagt:

    Geile Produktion, und ja, die Bassdrum muss so bei der Mucke. 😀

    hat son bissel wat von Behemoth, also nicht die aktuellen, so eher Demigod Ära. Aber eben nurn bissel, das macht wirklich Laune dit Geklöppel.

    Sehr geil.

    9/10
  3. Schraluk sagt:

    Saugute Death-Metal Platte, die schon seit ner ganzen Weile bei mir läuft. Bin immer überrascht wenn ich wieder lese, dass die Junx aus Bella Italia kommen. Denn soundtechnisch gehen ‚Hour Of Penance‘ so was von in die polnische Ecke a la ’Dormant Ordeal’, alte ‚Behemoth’ und ’Azarath’. ‚Flames Of Merciless Gods‘ ist solch ein Nackenbrecher, dass er auf jeden Fall in die ‚Hall Of Fame‘ der besten Death Metal Tracks 2019 einsplattern wird.

    8/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Lamb of the seven Sins: Demigod Behemoth plus Black to the Blind Vader. Saugeil!