Immortal - Pure Holocaust

Review

Galerie mit 24 Bildern: Immortal - With Full Force 2012

Dieses Album ist ein mächtiger Blizzard, genauso kalt und genauso heftig. Für mich definitiv eins der kältesten Werke der gesamten Musikgeschichte. 1992 erschien ihr Debüt „Diabolical Fullmoon Mysticism“; 11 Jahre später sind die Norweger mittlerweile eine feste Größe im Black Metal, obwohl ihre neuesten Werke aufgrund der guten Poduktion für viele Diskussionen sorgen. Mit ihren ersten vier Alben reihten sich IMMORTAL jedenfalls neben DARKTHRONE und BURZUM ein, denn ihr Material enspricht atmosphärisch genau dem urtypischen norwegischen Black Metal: Nordisch klirrende Riffs, bestialischer Gesang, Geknüppel und eine rohe Produktion. Doch der bedeutende Unterschied liegt darin, dass DARKTHRONE und BURZUM eine zutiefst hasserfüllte Atmosphäre erzeugten, während IMMORTAL trotz aller Brutalität und allem Hass es verstanden, eine meisterhaft eisige Atmosphäre zu schaffen. Und dies ist auch heute noch DAS Merkmal der Norweger, ungeachtet allen musikalischen und produktionstechnischen Veränderungen. Ihr Debüt klang in meinen Ohren noch etwas zu stumpf und im dritten Streich knüppelten sie sich gnadenlos durch die Gewaltorgie erster Güte namens „Battles in the North“. Doch die Perfektion in Sachen Kälte war „Pure Holocaust“, denn die schiere Brutalität des Nachfolgers war schon vorhanden, doch verbanden die Herren Abbath & Co sie mit erhabenen Midtempoparts und bekamen dazu noch in den Grieghallen Studios einen herrlich rohen Sound (scheppernde Drums, klirrende Gitarren) verpasst, der aber nie ins Stumpfe abdriftete. Das Hauptaugenmerk liegt auf rasend schnellen Liedern, in denen zumeist geblastet und gebolzt wird, aber auch oftmals in einen Doublebass Part übergeht, nur um Lieder weiter gnadenlos voranzutreiben. Hinzu kommen die spärlich eingestreuten Midtempoparts, die genau richtig eingesetzt sind , z.B. der Anfang von „As Eternity Opens“. Ein weiterer entscheidender Faktor, der zum „Spirit“ wesentlich bei-trägt, ist die charakteristische Stimme vom Bandleader persönlich, denn Abbath schreit, knurrt und krächzt sich tonlos und gefroren wie kein anderer durch die Lieder. Dieses Organ erkennt man aus Tausenden heraus. Textlich hebt man sich ebenfalls von den meisten Black Metal Bands ab, denn anstatt typischen Satans-, Tod- oder Hass Texten, widmet man sich, entsprechend der umgesetzten Atmosphäre, nordischen Landschaften, eisigen Szenarien oder frostigen Stürmen, was man schon an Songtiteln wie „The Unsilent Storms In The North Abyss“, Frozen By Icewinds“ oder „Storming Through Red Clouds And Holocaust Winds“ merkt. Die Titel triefen zwar vor Klischees, passen aber genau zur Musik.

Auch das Cover befindet sich im Einklang mit der Musik: Auf einem schwarzen Hintergrund sieht man die Herren Abbath, Demonaz und Erik mit Corpsepaint und Nieten. Lediglich der Albumtitel scheint mir sehr ungeschickt gewählt zu sein, provoziert er gerade dazu IMMORTAL in die rechte Ecke zu schieben, auch wenn manche jetzt erwidern, Black Metal muss provozieren. Hinzu kommt, dass, ob-wohl „Holocaust“ zu dem dargebotenen Musik-Massaker durchaus passt, mir ein „frostiger“ Titel besser gefallen hätte, so wie auf den beiden Nachfolgern („Battles In The North“; „Blizzard Beasts“). Aber das sind nur Kritiken am Rande, die mich keinesfalls dazu bewegen könnten, diesem Album auch nur ein Pünktchen weniger zu geben. Musikalität, Technik, Produktion oder Eingängigkeit sind alles Faktoren, nach denen dieses Werk nicht bewertet werden kann, denn hier zählt einzig und allein die Atmosphäre und in diesem Punkt ist „Pure Holo-caust“ perfekt. Auf nur wenigen Alben ist die Verbindung von extremer Brutalität und nordisch klirrender Raserei mit einer dermaßen kalten und eisigen Atmosphäre so gelungen wie hier. Hail IMMORTAL!

Shopping

Immortal - Pure Holocaustbei amazon18,31 €
02.07.2003

Shopping

Immortal - Pure Holocaustbei amazon18,31 €
Immortal - Pure Holocaust [Re-Issue] [Vinyl LP]bei amazon33,98 €
Immortal - Pure Holocaustbei amazon14,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Immortal - Pure Holocaust

  1. Anonymous sagt:

    Bisher wurde noch jede Scheibe in Leserreviews mit 10 von 10 Punkten bewertet. Aber kein Wunder wenn jeder erst mal sein Leiblingsalbum für ein Review nimmt. Ein wenig mehr objektivität wäre da wünschenswert. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass \"Pure Holocaust\" Pflichtprogramm für jeden ist, der auf Blackmetal steht. Zweifellos ein Klassiker des Genres, aber 10 Punkte sind nicht angemessen.

    8/10
  2. crippled fluffy catcat sagt:

    überbewertet…

    7/10
  3. pp138 sagt:

    Eine saugeile, Platte! Musik direkt aus dem Keller einer Fjord-Festung. Dargeboten von den norwegischen Metal-Dämonen, die es geschafft haben, nie auf die dumm-faschistoide-(Burzum)und selbsverliebte Ausverkaufs-(Mayhem) Schiene zu kommen.Eigentlich mag ich alle Platten von Immortal. Diese Platte ist für mich aber immer noch die ursrünglichste der Band. Born from the blackening skies of Blasyhrk! Hailz to the demons of the north!

    10/10
  4. Anonymous sagt:

    "Battles…" gefällt mir besser.

    7/10
  5. moridin sagt:

    Die Battles ist auch mehr mein Ding

    8/10
  6. alarmist sagt:

    Schon nicht schlecht, wird aber zu hoch gejubelt!

    7/10
  7. dark summoning sagt:

    Jedem seine Sache, mir gefällt jedoch die Scheibe eine Idee besser als Battles….diese eiskalte Stimme, diese unmenschlich böse, hasserfüllte, eiskalte Atmosphäre ohne auf billige Blasphemietexte zurückgreifen zu müssen, die zwar recht kultig sind, aber mit der Zeit doch äußerst langweilig werden….da hat mir das lyrische Konzept von Immortal schon immer sehr gut gefallen…..Hass, Kälte, PURE HOLOCAUST…..der Titel ist Programm….(Und bevor jetzt wieder irgendein Depp das als Nazibegriff deutet, schaut mal in nem Wörterbuch die Ursprungsbedeutung nach…)

    10/10
  8. rivfader sagt:

    Beste Scheibe der besten BM-Band aller Zeiten.

    10/10
  9. marcel sagt:

    was bleibt hier noch zu sagen. diese album ist absolut düster, kalt und überzeugend. eine meilenstein. atmosphäre, worauf es im blackmetal meiner meinung nach ankommt wird hier groß geschrieben. im gegensatz zu den heutigen immortal, die eher einer zirkusnummer entsprungen sein könnten, hat man die herrschaften hier noch ernst genommen. darauf sollten sie sich heute mal besinnen wenn sie ans kompnieren gehen.