Insania - Face Your Agony

Review

Mit „Insania“ will sich erneut eine eher traditionell orientierte Metalband in den Vordergrund spielen. Der Vorgänger des neuen Silberlings ist mir leider unbekannt, doch nach eigenen Aussagen ist das neue Werk deutlich düsterer und moderner als das vorige. Fakt ist, dass Insania relativ souverän zu Werke gehen. Mal herrschen spielerische Melodien à la Helloween, mal wird’s mit Growls und düsteren Trash-Attacken deutlich härter. Abwechslungsreich und frisch gehen die Jungs zu Werke, vielleicht gar zu abwechslungsreich? Mag sein, denn nach der wirklich geilen und düsteren Coverversion von Nena`s „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ eine wunderschöne, elektronisch angehauchte und herzzerreissende Ballade („Paradoxe“) zu bringen ist sehr gewagt, Jungs. Doch alles in allem überwiegt ein durchaus positiver Gesamteindruck. Die Jungs werden ihren Stil und ihren Weg finden, da bin ich mir sicher. Bis dahin bleiben ein paar wirklich gute Songs („Juggernaut“ , „Mania Construct“) und ein Snderapplaus für den Mut zum Experimentellen.

Shopping

Insania - Face Your Agonybei amazon4,80 €
01.09.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Face Your Agony' von Insania mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Face Your Agony" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Insania - Face Your Agonybei amazon4,80 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare