Lacrimas Profundere - Filthy Notes For Frozen Hearts

Review

Galerie mit 14 Bildern: Lacrimas Profundere - Hope Is Human Tour 2017 in Bochum

Wie viele Scheiben haben LACRIMAS PROFUNDERE eigentlich schon? Man wagt kaum nachzuzählen. Mit „Filthy Notes For Frozen Hearts“ kommt nun noch eine hinzu. Und die macht keinen Hehl daraus, dass man Großes vorhat und mit beiden Augen auf den Massenmarkt schielt. Ist zwar auf jeden Fall legitim. Die Frage nach der Wahl der Mittel aber auch.

Bereits beim ersten Hören fällt auf, dass das Album mit allem ausgestattet ist, was ein zeitgemäßes Goth-Rock-Album kommerziell erfolgreich macht. Die fett bratenden Gitarren sind mächtig heruntergestimmt, sorgen zwar nicht für Akzente, aber verpassen den Songs ein massives, wenn auch gleichförmiges Fundament, über das die melodieführenden Keys zuhauf catchy Melodien streuen. Das Rezept ist also unverändert, die Songs wirken insgesamt aber noch radiotauglicher, und weisen allesamt klassische Popsong-Merkmale auf. Sehr eingängige, häufig wiederholte Refrains mit passender Bridge, nach zwei Dritteln des Songs eine kleine Variation oder auch mal die obligatorische Modulation, um das Finale einzuläuten. So und nicht anders schreibt man Hits. So vorhersehbar das Ganze auch ist, muss man dennoch zugeben, dass es blendend funktioniert! Demnach ist auch der Albumtitel ziemlich irreführend. Denn „filthy“ ist hier gar nichts. Im Gegenteil: alles sitzt genau da, wo es hingehört, um die Scheibe möglichst reibungslos in die Charts zu katapultieren. Und genau da will man nach dem Erfolg von „Ave End“, das es seinerzeit auf den einschlägigen TV-Musiksendern zu Airplay-Ehren schaffte, wieder hin. Zur Single-Auskopplung „Again It’s Over“, einer ziemlich rockigen Uptempo-Nummer, hat man bereits das Video im Kasten, das man sich mitsamt Making Of reintun darf.

Insgesamt ist „Filthy Notes…“ ziemlich ausgewogen ausgefallen. Zügige Goth-Rocker der Marke „My Velvet Little Darkness“ oder der erwähnten Single halten sich in etwa die Waage mit melancholischen Balladen mit gloomy touch. Aber auch das war alles schon mal da. Was mich nach wie vor stört an LACRIMAS PROFUNDERE, ist nicht ihre kommerzielle Ausrichtung – der Erfolg sei ihnen ohne Einschränkung gegönnt – sondern die allzu offensichtlich angestrebte HIM-Kompatibilität, die sich nicht nur im Instrumentalen niederschlägt, sondern auch Christophers Gesang derart nach Ville Valo klingen lässt, dass man sogar den eigentlich nicht vorhandenen finnischen Akzent heraushören kann. Zwar können LACRIMAS PROFUNDERE den Finnen ohne Frage das Wasser reichen, den First-Mover-Bonus haben HIM aber schon längst für sich verbucht, sodass sich die Frage nach dem Sinn einer solch frappierenden Ähnlichkeit mit einigem Nachdruck aufdrängt. Zwar muss man den Bayern zugute halten, dass ihre Mucke noch um einiges mehr Arsch tritt, mehr Eigenständigkeit und weniger Anbiederung würde aber sicher nicht nur ich honorieren. Solange sich das Album aber erfolgreich verkauft – was es mit Sicherheit wird – wird man darauf jedoch wohl leider vergeblich warten. So bleibt unterm Strich ein ordentliches Album ohne Überraschungen aber reichlich Airplay-Ambitionen. Mehr als wohlwollende, knappe sieben Zähler sind damit aber nicht drin.

Shopping

Lacrimas Profundere - Filthy Notes for Frozen Hearts/Ltd.bei amazon48,80 €
06.07.2006

Shopping

Lacrimas Profundere - Filthy Notes for Frozen Hearts/Ltd.bei amazon48,80 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31678 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Lacrimas Profundere - Filthy Notes For Frozen Hearts

  1. akula sagt:

    Die Band geht weiterhin einen traurigen Weg. Seit Fall, I Willow ging es steil bergab, vorallem wegen der komerziellen Ausrichtung, die mir wieder deutlich missfällt.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    *gähn* Schon "Ave End" war nix Besonderes und auch hier bietet die Combo nur Standard-Gothic Rock, so harmlos und schnulzig wie HIM. Gut gemacht ist’s dennoch, mehr aber auch nicht… 🙁

    6/10
  3. thoas sagt:

    wie schon gesagt wurde… lacrimas profundere streben kommerzielle züge an. das ist kein geheimnsi, denn das sagen sie auch dem publikum wenn man nachfragt. – daher ist die mucke für mich zweifelhaft. gut gemacht. klar. das können sie, aber steckt da wirklich noch der band geist dahinter, oder die doch dollar augen? das him-annähern nervt… und zwar gewaltig.

    7/10
  4. vain sagt:

    Auch bei einer mittelmäßig gut gelungenen Scheibe ist es schon irgendwie traurig wenn eine Band ihre Eigenständigkeit verliert, ich kann der Wertung nur zustimmer aber trotzdem hat die Scheibe in meinen Augen nur 6 Punkte verdient. 🙁

    6/10
  5. astarus sagt:

    Gute Scheibe, auch wenn ich Ave End noch eigenständiger und harmonischer empfand..Wie man allerdings auf Him-Vergleiche kommen kann verstehe ich nicht, sowohl stimmlich als auch von den Liedern her höre ich eine klare Annährung an The 69 Eyes, auch wenn diese klasse nicht erreicht wird. Noch 7 Punkte für ein Album mit einigen schönen Liedern.

    7/10