Lantlôs - .neon

Review

Dunkle Konturen heben sich ab vom fahlen Glanz des künstlichen Tages. Marktplätze werden zu verlassenen Lichtungen im Betonwald. Nächtliche Städte entfalten einen ganz eigenen Zauber, schimmernd im unwirklichen Neonlicht.

„.neon“ heißt das neue Album der Post Black Metal-Band LANTLÔS. Ohne die Songtexte komplett gelesen zu haben, scheint mir die Platte eine hervorragende Vertonung der Verlorenheit und Vereinsamung im städtischen Raum. Mehr tröstend als trostlos werden schwarzmetallische Melodiegerüste umfangen von verwaschenen Wänden aus Gitarren-Licht. Monoton fügt sich Reihenhaus an Reihenhaus, doch jedes beinhaltet seinen eigenen musikalischen Mikrokosmos. Schwelgerisch breiten sich vielfarbige Soundareale aus, um vom nüchternen Wummern des Blastbeat-Presslufthammers aus der Luft gerissen zu werden. Schreiend und kreischend beklagt der melancholische Heimkehrer die Sinnlosigkeit seines Daseins.

Weniger poetisch gesprochen: LANTLÔS spielen Black Metal mit erheblichen Post Rock/Shoegaze–Einflüssen. Es verwundert keineswegs, dass sie ähnlich wie ALCEST klingen, den Mastermind Neige spielt in beiden Bands. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang, dass „.neon“ einen Song mit dem Titel „Neige de Mars“ enthält – übersetzt – Schnee auf dem Mars. In ruhigen Passagen erzeugen Klavier und jazzige Akkorde eine melancholische Lounge-Atmosphäre und erinnern bisweilen an die Doom-Jazzer BOHREN & DER CLUB OF GORE.

Die Verbindung des Breitbandsounds von Postrock und der rohen Energie des Black Metal ist LANTLÔS hervorragend gelungen. Die Melodien von ALCEST erzeugen bei mir dennoch bisweilen etwas mehr Gänsehaut. Und doch fängt „.neon“ den fahlen Glanz des Häusergebirges wunderbar ein, oder wie KRAFTWERK es ausdrücken: „Neon Licht, schimmendes Neon Licht / Und wenn die Nacht anbricht ist diese Stadt aus Licht“.

29.05.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '.neon' von Lantlôs mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen ".neon" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34032 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Lantlôs - .neon

  1. Anonymous sagt:

    Kleine Richtigstellung des Autors: 1. "Neige du Mars" heißt nicht "Schnee auf dem Mars" sondern "Schnee im März"
    2. Neige "spielt" nicht bei Lantlos, er singt nur.

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Kleine Richtigstellung des Autors: 1. "Neige du Mars" heißt nicht "Schnee auf dem Mars" sondern "Schnee im März"
    2. Neige "spielt" nicht bei Lantlos, er singt nur.

    8/10
  3. ellestin sagt:

    Neige de Mars soll eigentlich Schnee im März bedeuten 😉

    7/10