Ljungblut - Villa Carlotta 5959

Review

KURZ NOTIERT

Aus einem Solo-Projekt des SEIGMEN– bzw. ZEROMANCER-Bassisten Kim Ljung hervorgegangen haben sich LJUNGBLUT mittlerweile zu einer handfesten Band gemausert, die mit „Villa Carlotte 5959“ ihr sechstes Album veröffentlicht – das mittlerweile dritte in der Muttersprache der Norweger. Was LJUNGBLUT definitiv gut machen, ist, einen verträumten Sound zu schaffen, dessen vielschichtige Arrangements für sich schon ein Genuss sind.

Leider verliert sich die Band hier zu sehr in verträumter Beliebigkeit, die Songs plätschern obgleich gefällig eben doch sehr unauffällig dahin und kommen damit einer norwegischen COLDPLAY-Variante gefährlich nahe. Die anfängliche, düstere Stimmung, welche die ersten Töne des Openers „Hasselblad“ heraufbeschwören, verfliegt dank dessen repetitiver Natur schnell und Ljungs Gesäusel bleibt über das gesamte Album auch zu monoton und emotionslos. Hätte man mehr draus machen können.

Shopping

Ljungblut - Villa Carlotta 5959bei amazon16,99 €
18.11.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Ljungblut - Villa Carlotta 5959bei amazon16,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30594 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Ljungblut - Villa Carlotta 5959

  1. Bluttaufe sagt:

    Irgendwie hat der Song was hypnotisches an sich.

    1. BlindeGardine sagt:

      Irgendwie schon, allein der metal.de-Kontext ist mir mal wieder nicht so richtig klar.