Locomotive Breath - Heavy Machinery

Review

Dass alte Hasen dermaßen die Keule schwingen, sieht man doch eher selten. Locomotive Breath haben 1995 aus der Band Overdrive formiert, welche sich bereits 1985 auflöste. Nach diversen Demos und Releases in Japan liegt nun das aktuelle Album „Heavy Machinery“ vor, vor welchem man den anstandslos Hut ziehen muss. Dieser extrem groovende, progressive angehauchte Metal gebärt nicht nur eingängige Hooklines, sondern eher nebenbei auch den einen oder anderen Kinnladen-Öffner. Locomotive Breath klingen zuweilen wie eine schnellere Version von King’s X und schlagen so gekonnt die Brücke zwischen Progressive und Mainstream mit einem Spagat in den Powermetal, das nur so die Matte fliegt. Als Gastmusiker tauchen unter anderen auch Roland Grapow und Mattias Ia Eklund auf. „Heavy Machinery“ hat eigenlicht keine Schwachpunkte und man kann daher bedenkenlos zugreifen.

04.09.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heavy Machinery' von Locomotive Breath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heavy Machinery" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34162 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare