Lorna Shore - Flesh Coffin

Review

Galerie mit 23 Bildern: Lorna Shore - Europe 2022 in Berlin

LORNA SHORE aus New Jersey empfehlen sich mit ihrem zweiten Album „Flesh Coffin“ dringend für die Kategorie „Muss nachgereicht werden“. Der Sprung vom Debüt ist beachtlich, die Aussichten das Genre durcheinanderzuwirbeln sind gut. Sänger Tom Barber hat großen Anteil daran, denn die abrufbare Palette seiner Gesangsmöglichkeiten ist beeindruckend und zahlreich. Wie eine Schlange schmiegt er sich wendig um die sägenden Riffs und preschenden Takte – Barber wird eins mit dem jeweiligen Song und lässt sich komplett fallen.

Durchweg dunkle Wolken am Firmament

Das bereichert den äußerst anspruchsvollen musikalischen Teil, der weniger auf Groove und Fläche statt auf Schnelligkeit und rasante Takt-Puzzles setzt. Wobei der ein oder andere Slam die Aggression ganz straff auf Spannung hält. LORNA SHORE heben sich darüber hinaus durch äußert viel Synthiemasse ab. So lässt sich die kühle Atmosphäre und der Sound perfekt klaustrophobisch abdichten, so entsteht noch mehr angenehm beklemmende Enge. Nach 45 Minuten ist man allerdings auch entsprechend ausgelaugt, „Flesh Coffin“ zieht man sich ganz sicher nicht im Vorbeigehen oder in Dauerschleife rein.

Die Synthies schweben wie eine grausig-knochige Hand über dem Szenario von „Flesh Coffin“, einzelne Parts schwirren bedrohlich wie im Fiebertraum umher oder  mahnen starr, wie alles verdunkelnde schwarze Masse über dem metallischen Fundament. Während LORNA SHORE unten die Puppen tanzen lassen, sorgen sie also dafür, dass ständig eine gallige Stimmung im Raum hängt. Aufwendig und bedrückend wie ein klassisches Spinett-Drama sind alle Melodien erschlagend traurig, ja schon fast zermürbend.

Dadurch ergibt sich ein ansprechender Sud aus technisch-erbarmungslosem Geballer und organischer Traurigkeit. Auch die Standhaftigkeit von Drummer Austin Archey ist äußerst bemerkenswert. Emsig wie ein Kolibri nagelt er mit beachtlicher Beinarbeit jeden Song blitzschnell in seine detaillierte Form – unglaublich, wie er in „Infernum“ dem Takt absolut Sci-Fi-mäßig die Geschwindigkeit absaugt.

LORNA SHORE sind schonungslose Realisten

Inhaltlich steht der Albumtitel „Flesh Coffin“ Pate, LORNA SHORE erzählen Schauergeschichten über den Umstand, dass viele schon innerlich tot sind, während sie noch leben und das Leben zwangsläufig zum Tod führt. Resignation und die Frage nach dem Sinn stehen im Vordergrund. Tom Barber bewältigt viel Text, spickt diesen mit spitzen Schreien, die einem Dani Filth würdig sind und glänzt durch stets passende Intonation. Was LORNA SHORE noch fehlt, ist das Feingefühl für die Herstellung nachhaltiger Songs.

Es ist nicht einfach, die ganzen verfügbaren Elemente so anschaulich zu montieren, dass es einerseits technisch eindrucksvoll und noch dazu markant bleibt. Wenn LORNA SHORE aber in „The Astral Wake of Time“, „FVNERAL MOON“ oder „Denounce The Light“ das Kunststück schafft und alles perfekt arrangiert, schimmert durch, was die Band zukünftig leisten könnte. Bedenkt man, dass LORNA SHORE gerade mal ihr Zweites vorlegt, kann man grob kalkulieren, was da noch kommen könnte.

Shopping

Lorna Shore - Flesh Coffin (Re-Issue 2021) (black LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon24,99 €
02.05.2017

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Flesh Coffin' von Lorna Shore mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Flesh Coffin" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lorna Shore - Flesh Coffin (Re-Issue 2021) (black LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon24,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35018 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Lorna Shore - Flesh Coffin

  1. sickestbreed sagt:

    Oh schön das noch eine Review gekommen ist. Kann ich ausnahmslos unterschreiben was in der Review steht. Von mir bekommt das Album noch einen Bonus Punkt da ich selbst drummer bin und jedes mal fasziniert was der da hinhämmert und auch live perfekt fehlerfrei spielt :). Mal gespannt ob ihr die neue Shadow of Intent auch noch reviewed, für mich das beste Album seit langem bisher 😀

    9/10
    1. DarkFlash sagt:

      Also ich muss sagen auf dein anregen habe ich mir die shadow of intent angehört. Ohne das böse zu meinen finde ich daran nix besonderes oder tolles. Nicht schlecht und gut produziert aber nein für mich Definitiv lorna shore FFAA besser.

      9/10
      1. DarkFlash sagt:

        Da fehlt ein und*

      2. Riga Sonne sagt:

        jupp, sehe das auch so. Shadow Of Intent können Lorna Shore nichtmal im Ansatz das Wasser reichen. LS sind viel gewaltiger als SOI. Cheers

        8/10
      3. sickestbreed sagt:

        Geschmackssache dann wohl 😀 Mich haben die Gitarren und Melodien ziemlich eingenommen bei Shadow of Intent. Aber Lorna Shore ist schon extrem gut, da kann man nix anderes sagen xD

  2. SaGi sagt:

    „Cradle Of Filth“ war auch mein erster Gedanke, als ich den Gesang gehört habe …

    1. sickestbreed sagt:

      viiiiiiel mächtiger 🙂

  3. FRAI sagt:

    Das Album kann was und kam mit dieser einzigartigen Melodie, die sich konstant durchs Album zieht, völlig unerwartet, da diese eine unbekannte und doch gewollt düstere Atmosphäre schafft.
    Die Instrumentals an sich sind sehr gelungen, wenn auch etwas monoton, da hier und da immer dieselben Elemente aufkommen. Oder anders gesagt, LS ihrem neuen Muster auf Flesh Coffin durchgehend treu bleibt.
    Ein Punkt mehr wäre hinzugekommen, wenn die hellen Vocals von Tom Barber besser klingen würden. Schaut man sich ihn live an oder hört eben das Album, erkennt man, sofern man selbst diese Musik macht, dass ihm da oftmals die Stimme versagt. Die Growls sind zwar deep, jedoch steckt da auch eine gewisse Bearbeitung mit Effekten hinter. Klingt nach einem Ampire. Nicht schlimm oder schlecht, jedoch gibt es wesentlich stärkere Vocalisten. So bin ich sehr gespannt auf die neue Platte mit CJ, der eben dieser wesentlich!! stärkere Vocalist ist.

    8/10