Lycanthropy - Totenkränze

Review

In ihrer Heimat sind die russisch-ukrainischen Black/Death Metaller LYCANTHROPY längst keine Unbekannten mehr – kein Wunder, haben sie doch seit ihrer Gründung 2007 immerhin schon sieben Alben und diverse EPs und Splitbeiträge veröffentlicht. Nur hierzulande und im restlichen Westeuropa hat es noch nicht so wirklich zum großen Wurf gereicht – was sich mit dem siebten Album „Totenkränze“ nun ändern soll: Mit dem Schweizer Label Nocebo Records hat man einen schlagkräftigen Partner gefunden, der letztes Jahr bereits eine Vinylversion des Albums herausgebracht hat, eine CD-Version soll im Frühjahr 2014 via Metallic Media/Black Plague folgen. Man befindet sich also zumindest partnertechnisch auf Vormarsch – ob sich LYCANTHROPY auch musikalisch werden durchsetzen können, das bleibt abzuwarten.

Denn auch wenn die überwiegend kurzen und knackigen Songs auf „Totenkränze“ durch ihr auf den Punkt gebrachtes Songwriting positiv auffallen können, so wirklich rund ist noch nicht alles auf dem Album. So pendeln LYCANTHROPY oft zwischen brachialer Gewalt und den Versuchen, eine morbide Atmosphäre aufzubauen, hin und her, was zwar Abwechslung bringt, aber auch dafür sorgt, dass das Album ein wenig inhomogen wirkt. (Ganz zu schweigen davon, dass so weder das Getrümmer noch die atmosphärischen Parts ihre volle Wirkung entfalten können.) Um es auf den Punkt zu bringen: LYCANTHROPY machen im sinistren „The Howling“ einiges richtig, aber indem sie „Sickliest Humanity“ mit seinem flotten Brutalo-Einstieg folgen lassen, machen sie sich die soeben aufgebaute Stimmung wieder kaputt. Schade.

Auch ansonsten gibt es ein paar Stellen, die dafür sorgen, dass „Totenkränze“ zumindest keinen überwältigenden Eindruck macht: Die Riffs oft nichts Neues, der Sound – vor allem das Schlagzeug – ein wenig plastikartig, der Gesang teilweise zwar mit wirklich durchdringenden Höhepunkten, aber über weite Strecken unspektakulär bleibend. Das ist alles ein wenig schade, denn dass LYCANTHROPY was auf dem Kasten haben, lassen sie immer wieder durchschimmern. Damit legen sie ein Album vor, für das wie so viele andere auch gilt: nicht schlecht, geht aber besser. Ob sich das in Westeuropa durchsetzen kann, bleibt abzuwarten, aber ich fürchte, sowas hat man hier schon zu oft gehört – auf dem nächsten Werk ein wenig mehr Konsequenz und Einfallsreichtum, dann kann’s klappen.

Shopping

Lycanthropy - Lycanthropy - Totenkränze CDbei amazon14,98 €
13.03.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Totenkränze' von Lycanthropy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Totenkränze" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lycanthropy - Lycanthropy - Totenkränze CDbei amazon14,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34178 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare