Macbeth - Gedankenwächter

Review

In Zeiten von musikalisch leichtgewichtigen Gesundbetern, welche die deutschsprachige Musiklandschaft bevölkern, ist man ja dankbar, wenn sich Bands wie MACBETH halten. Keine Selbstverständlichkeit, trotz der langen Geschichte, auf welche die Herren zurückblicken können: Zeitgeschichtliche Umstände, welche die Existenz einer Metalband in der DDR mit sich brachten, und längere Pausen, unter anderem ausgelöst durch den Selbstmord ihres damaligen Schlagzeugers Rico Sauermann 1993, warfen die Band immer und immer wieder zurück. Lange nach ihrer offiziellen Gründung 1985 debütierten sie in voller Länge erst 2006 mit dem selbstbetitelten Album.

Die bissigen Underdogs aus dem Osten sind wieder da

Von hier an sollte es erst richtig losgehen, zunächst mit dem 2009 erschienenen ersten Album unter Massacre „Gotteskrieger“, bei dem sie unter anderem eindrucksvoll die Titelmelodie von „Das Boot“ im gleichnamigen Song aufgegriffen haben. Hier hat sich natürlich längst etabliert, wofür die Band steht: Schwerer Metal mit hochqualitativen, deutschsprachigen Texten, die kein Blatt vor den Mund nehmen und immer wieder Salz in die klaffende Wunde streuen. Diese Fähigkeiten – vor allem die Musikalischen – feilten sie mit jedem Album immer ein Stück mehr aus, zunächst beim durchschlagskräftigen „Wiedergänger“, dann beim kompromisslosen „Imperium“.

Und auf eines kann man sich bei MACBETH nach wie vor verlassen: Die lyrischen Pillen, die sie auf ihrem neuen Album „Gedankenwächter“ reichen, schmecken auch 2020 bitter und bleiben mehr als nur einmal im Halse stecken. Die Herren reißen das rosarote Luftschloss, das sich manch anderer, deutschsprachige Act im Metal und darüber hinaus aufgebaut hat, ein mit ihrem drastischen, direkten Textwerk, das mal auf martialische Weise, aber auch mal anhand vom historischen sowie aktuellen Zeitgeschehen eine sozial-, religions- oder politkritische Thematik aufgreift.

MACBETH haben ihre Zähne feil gehalten

Doch auch musikalisch bleiben MACBETH vorne mit ihrem tonnenschweren, wütenden Sound, der von Doom über episch angehauchten Heavy Metal hin zum Thrash eine ganze Reihe von Intensitäten abdeckt. Der Druck ist dabei immer da, fährt eben nur mit unterschiedlich hoher Schlagzahl in den Nacken. Der Klangschmied hierhinter, Patrick W. Engel, weiß als ex-Drummer der Herren natürlich, wie sie zu klingen haben. Und er hat ihnen entsprechend einen kalten, metallischen Sound auf den Leib geschneidert, der sich wunderbar an die finstere, lebensfeindliche Stimmung der Songs anschmiegt und sie dennoch ausreichend zugänglich macht.

Die Frage lautet hier natürlich: Wie zeichnet sich diesbezüglich die qualitative Entwicklung ab? Der „Gedankenwächter“ ist definitiv wieder etwas heavier, aber deshalb nicht minder durschschlagskräftig unterwegs. Thrashige Passagen gibt es natürlich so einige, zum Beispiel im Opener „Friedenstaube“ – ein im Kontext des Inhaltes zynisch gewählter Songtitel, schließlich behandelt der Song das tödliche Werk eines (zu?) gehorsamen Kampfpiloten. Nach stimmungsvollem Intro schlägt die Bombe buchstäblich ein und der Song geht auf knüppelharte Tuchfühlung, die mit einem Killer-Refrain gekrönt wird.

Musikalische und lyrische Treffsicherheit werden auf „Gedankenwächter“ groß geschrieben

In die Riege der schon irgendwie mit reichlich Old-School-Flair angehauchten Thrasher reiht sich auch das Handkantenschläge verteilende „Neue Welt“ ein, sowie das großartige „Brandstifter“, mit dem die Band scharf gegen kriegstreibende Politiker und Strippenzieher schießt, die ihre Armeen aus sicherer Distanz heraus an die Front schicken. Und nebenher weist der Track einen der zitierbarsten Refrains der Platte auf:

Zu den Waffen
rufen sie
doch auf dem Schlachtfeld
sieht man sie nie

Und dann ist da noch die schöne Variation zum Ende des Songs, mit dem MACBETH die beinahe logische, wiederum drastische Schlussfolgerung aus dem Problem ziehen. Auch der Titeltrack pumpt ordentlich und legt ein paar abartige Grooves aufs Parkett. Der Refrain geht dabei so richtig schön ins Blut und bringt dieses zum Kochen. Und der Rausschmeißer „Demmin“ gestaltet sich wieder ziemlich treibend, zwar längst nicht so zackig wie „Brandstifter“, aber dennoch mit ordentlich Dampf unterm Kessel versehen. Dazu gibt es einen melodischen Refrain, den sich Oliver Hippauf aus der Kehle kratzt.

Aber auch die Midtempo-Stampfer halten auf „Gedankenwächter“, was sie versprechen und geraten zum Teil richtig monumental. So kommt der „Krieger“ mit einem epochalen Refrain daher. „Wolfskinder“ greift eine Flüchtlingsthematik auf und serviert dem Hörer dabei ebenfalls eine ziemlich fette Hook. Beinahe sakral mutet der Refrain von „Hexenhammer“ an. „Daskalogiannis“ beginnt fast andächtig und behandelt den Aufstand der Griechen um den titelgebenden Daskalogiannis gegen die damals auf Kreta herrschenden Osmanen. Das ist textlich mit reichlich Pathos versehen und geschieht zugegeben nicht, ohne seinen grausamen Tod in gewisser Weise zu romantisieren.

MACBETH bleiben stark

Damit halten MACBETH das mit „Imperium“ vorgelegte Niveau. Insgesamt wieder etwas rauer unterwegs stehen die Heaviness und der dreckige Sound der Band gut zu Gesicht wie eh und je. „Gedankenwächter“ ist ein finsteres Album und eines, das nicht auf Freundlichkeiten aus ist. Das machen die hervorragenden Texte und die Gift und Galle spuckende Darbietung von Hippauf mehr als deutlich, wobei die Band Plattitüden weitestgehend geschickt umschifft werden. Ein paar davon sind hier und da mal in den Text hinein gerutscht, aber das kann mal passieren.

Fest steht: Mit „Gedankenwächter“ haben die Thüringer einmal mehr einen ziemlich hochkarätigen Brocken vom Zaun gebrochen, der erst einmal verdaut werden möchte. Die hervorragende Gitarrenarbeit von Ralf Klein und Alexander Kopp findet stets die richtige Mischung aus Aggressivität und Melodie, während Steffen Adolf am Schlagzeug die Songs mit ordentlich Inbrunst nach vorne peitscht. MACBETH steigen definitiv wieder in die Tiefe herab und kämpfen an der vordersten Front – und zwar nicht in den blitzblank polierten Schützengräben, wie sie SABATON besingen. Denn die Thüringer wissen, wie grausam und schmutzig die Realität aussieht und können mehr als nur ein Lied davon singen…

Shopping

Macbeth - Gedankenwächter (Digipak)bei amazon14,90 €
24.03.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Gedankenwächter' von Macbeth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Gedankenwächter" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Macbeth - Gedankenwächter (Digipak)bei amazon14,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32734 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Macbeth - Gedankenwächter

  1. nili68 sagt:

    Normalerweise ist Thrash ja nicht so mein Ding, aber das tönt echt geil!

    1. daniel sagt:

      die imperium ist auch mega geil !! die texte sind dem
      black metal sehr ähnlich. würde die band auch im black/thrash einordnen !! werd mir die auf jeden fall zulegen !!

  2. Steppenwolf sagt:

    Groovt wie sau! Wenn ich allein die Musik bewerten sollte eine glatte zehn. Aber da ist ja noch der Gesang und der versaut in vielerlei Hinsicht (leider) alles.
    Das hat was von Knorkator meets Testament. Das man muss man mögen – ich tu es nicht. Der fairness halber auch keine Bewertung von mir.

    1. nili68 sagt:

      Dieser, ich nenn’s mal Böhse Onkelz-Gesang ist für mich sonst auch eher das, was Weihwasser für Vampire ist, aber komischerweise vereint das hier einige Dinge, die ich sonst mag, aber in der Summe mein Wohlgefallen erlangt. Das bestätigt sich mal wieder, dass es nicht auf die Teile ankommen muss, aber jeder hat da natürlich seine Meinung.. 😉

  3. motley_gue sagt:

    Wirklich sehr cool, und gerade auch der Gesang passt mMn für diese Art von Musik perfekt. Der Song hier erinnert mich von der Atmosphäre und vom Rhythmus inkl. Drum-Triolen her frappant an Exodus – War is my Sheperd. Auch das Video finde ich gelungen, wenn es natürlich auch sehr klischeehaft ausfällt.
    Das zweite Video – hier nicht verlinkt – klingt deutlich stampfender und damit mehr nach „Faust in die Höhe“-Musik, was aber nichts Schlechtes sein soll. Vor allem das Solo finde ich hier ein echtes Highlight.
    Insgesamt, soweit ich bisher sagen kann, eine sehr starke Veröffentlichung. Die wirklich fesselnde Geschichte der Band macht das ganze noch mal interessanter – mir war die Truppe bisher komplett unbekannt. Wenn aber jemand mit der Historie über Begriffe wie Zensur, Propaganda oder Freiheit sinniert, sollte man das bei der Text-Exegese unbedingt einfließen lassen. Spannend!
    Ich enthalte mich noch, scheint aber auf eine 9 rauszulaufen.

  4. noehli69 sagt:

    Ich verfolge Macbeth schon seit Gotteskrieger, welches mich richtig von Hocker gehauen hat. Folgenden Alben konnten mich nicht so richtig wieder von eben jenen holen.
    Den Grund hierfür hab ich für mich im Gesang aus gemacht, auf Gotteskrieger wird der Text noch in flüssigen Sätzen vorgetragen, als Gesangslinie in den Song eingebettet.
    Ab Wiedergänger gehen Macbeth dazu über jed-hes-Wort-oder-oft-auch-Sil-hil-hilben-i-him-Text-ei-heinzeln-zubeto-ho-honen, vielleicht um dem Text mehr Aufmerksamkeit zukommen zulassen für mich top much, tut auch der Musik dahinter nicht gut. Für meinen Geschmack fänd ich es besser wenn der Gesang sich wieder harmonisch in das herrlich bollernde Gesamtgerüst einfügen würde. Der oben erwähnte Onkelz Vergleich ist da schon recht treffend. Ist für mich wie das Ticken einer Wanduhr, ich kann mich nur noch darauf konzentrieren.
    Der Song oben zeigt das ziemlich gut auf.
    Warten wir mal noch auf’s Album.

  5. nili68 sagt:

    Hab’s mir dann doch mal zugelegt und bereue es nicht. Ich hab‘ Thrash ja immer eher ignoriert und die Lehre daraus gezogen, dass man sowas nicht tun sollte. lol Die Texte sind auch echt gut, was für mich, manchmal zum Leidwesen, sehr wichtig ist. Geiles Brett!

    9/10