Macbeth (DE) - Macbeth

Review

Unter dem Namen MACBETH hätte ich viele Bands erwartet, aber die seit ’85 bestehende Formation mit ihrer deutlich doomigeren und düsteren Version von SUBWAY TO SALLYs „Engelskrieger“ klingt dann doch ziemlich anders, als der Name anmutet. Richtig interessant wirds aber, wenn man sich auf der Homepage über den umfangreichen Konflikt informiert den die Band zu DDR Zeiten mit der Stasi hatte, und im Endeffekt dazu führte, dass man erst 21 Jahre nach Bandgründung ein Debütalbum vorlegen konnte. Zumindest wegen diesem Aspekt wird mir die Band fortan im Gedächtnis bleiben.
Musikalisch kann die Platte dann aber leider nicht wirklich mithalten. Dem 50 minütigen Riffgestampfe mit den nur wenigen melodischen Einlagen fehlt es über große Teile am nötigen individuellen Charakter der bei Laune hält. Auch Sänger Olli Hippauf kann nicht das dynamische Charisma eines Eric Fish beim Rüberbringen der komplett deutschen Texte entwickeln, die ihnen im Endeffekt zugestanden hätten. Schlecht ist das Album nämlich beim besten Willen nicht. Gerade der Dreier „April“, „Der Sturm“ und „Bomber“ macht sich im Mittelteil prima und kombiniert sämige Riffs mit doomigen Gitarrenmelodien. Mit dem folgenden „Wanderer“ wird dann auch endlich mal das Tempo etwas angezogen. Richtig Uptempo isses zwar immer noch nicht, cool aber trotzdem.
Herausstechen tut auch die Halbballade „Der Fährmann“. Zwar ist die Textzeile „Wenn Dunkelheit verschlingt die ganze Welt / Nichts mich mehr am Leben hält“ nicht wirklich clever gewählt, musikalisch funktioniert der Song aber wie Sau und bildet einen willkommenen Kontrapunkt zu den vielen Midtempo Riffs.
Im Endeffekt also ein ansich gutes Album mit einigen kleinen Mäkeln. Da man von Potential bei einer derartig lang bestehenden Band gar nicht mehr zu reden braucht, sollte sich jeder Fan des Genres diesen Namen vormerken. Oder einen der von der Stasi verhassten Liveauftritte besuchen.

22.08.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30535 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Macbeth (DE) - Macbeth

  1. Bluttaufe sagt:

    Heutzutage sind die Erfurter MACBETH eine feste Größe im deutschen Metal Sektor. Ich kenne bis dato all ihre Alben, auch die Aufnahmen aus der DDR, nur das Debüt blieb mir verwehrt.
    Das kleine aber feine Label German Democratic Recordings (veröffentlichten auch so manche verschollene DDR Metal Perle – alles von Patrick W. Engel remastered – wie z.B. BLITZZ oder ROCHUS) nahm sich der Wiederveröffentlichung des eigentlichen Debüts an. Wieder behutsam remastered von Patrick W. Engel. Das ganze kommt im Digi mitsamt dem 2004er Demo & DRITTE WAHL Cover.
    Wer die späteren Alben kennt wird hier vielleicht etwas enttäuscht werden. Abrissbirnen findet man hier keine. Das Tempo ist gemächlich, die Stimmung generell düster.
    Unter der Haut geht auf alle Fälle die Halbballade „Der Fährmann“, welche dem verstorbenen Sänger Detlev Wittenburg und Schlagzeuger Rico Sauermann gewidmet ist.
    „April“ behandelt das Thema Amoklauf in Erfurt.
    „Bomber“ (1985/1987″ kennt man ja aus alten DDR Zeiten, ebenso „Macbeth“ (1985″) – allerdings mit Detlev Wittenburg am Mikro. Möge seine Seele friedlich ruhen! Beide Songs wurden hier neu eingespielt.
    Dann wäre da noch das DRITTE WAHL Cover. Die Band war jetzt nie mein Fall, wobei live immer super. Hätte ich jetzt so als Cover gar nicht wahrgenommen.

    Die Demos aus dem Jahr 2004 gefallen mir um einiges besser als die regulären Studio Aufnahmen. Es klingt eindeutig bratziger. So könnte das thrashige „Precrime“ auch von MOSHQUITO stammen, bei denen ja Sänger Olli Hippauf einst sang.

    Klar merkt man, dass das Debüt noch nicht ganz ausgereift ist, wie spätere Alben beweisen. Aus ostdeutscher Sicht ist es ein wichtiges Zeugnis an Musik. Man merkt, dass noch viel Luft nach oben ist.

    7/10