Manbryne - Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy

Review

Bei den Debütanten MANBRYNE tummelt sich allerhand Prominenz aus dem polnischen Black-Metal-Underground. In den Weiten des Internets fanden sich schon Hinweise darauf, dass Sonneilon (BLAZE OF PERDITION) mit von der Partie ist. Auch Drummer Pest ist kein ganz unbekannter, so trommelt er unter anderem bei MASSEMORD und ODRAZA. Gute Voraussetzungen für das Debütalbum „Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy“, das den Erwartungen auch mehr als gerecht wird.

MANBRYNE klingen eindeutig polnisch

Denn MANBRYNE klingen eindeutig polnisch, bleiben aber gleichermaßen frisch wie abwechslungsreich. Ein paar BLAZE OF PERDITION-Vibes lassen sich dennoch erkennen, insbesondere bei den Gitarre-Leads. Ansonsten ist „Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy“ erfreulich eigenständig. Über dem durchaus (im besten Sinne) rumpeligen Fundament glänzen MANBRYNE mit vielen Details und Tempowechseln. Den schleppenden Momenten folgen häufig angriffslustige Uptempoparts und das wütende Gitarrensurren wird nicht selten von erhebenden Lead-Gitarren konterkariert. Ein Umstand, der das Erstlingswerk schnell zum Dauerbrenner macht.

MANBRYNE verstehen es nämlich hervorragend, schroff zu wirken, sind aber gleichzeitig eingängig und einnehmend. Zu Gute kommt dem Klangbild auch, dass die Lyrics in polnisch vorgetragen werden. Entsprechend kantig sind die zischelnden und knurrenden Vocals, die eher selten zu richtigen Schreien werden. Der Atmosphäre kommt es auf jeden Fall zu Gute. Ganz gleich, ob in „Pustka, którą znam“ eher Schwermut regiert, der gegen Ende mit singender Lead-Gitarre einen echten Glanzpunkt des Albums parat hält oder MANBRYNE wie in „Majestat upadku“ fast schon schwungvoll unterwegs sind und sich der Song im Laufe der gut neun Minuten zu einem echten Ohrwurm entwickelt.

„Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy“ wir den Erwartungen mehr als gerecht

„Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy“ ist facettenreich, spannend und geht gleichzeitig recht leicht ins Ohr. Ein Trademark, das die polnische Szene nicht zwingend exklusiv besitzt, aber unbestreitbar zu den Stärken unserer Nachbarn gehört. Einzig, dass MANBRYNE mitunter durchschimmern lassen, dass künftig vielleicht noch mehr majestätische Momente Einzug in Ihr Klangbild finden könnten, lässt eine Spur Enttäuschung aufkommen, die den Gesamteindruck aber nur minimal schmälert. Freunde polnischen Black Metals kommen um dieses Debütalbum jedenfalls nicht herum.

10.04.2021

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy' von Manbryne mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33497 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Manbryne - Heilsweg: O udręce ciała i tułaczce duszy

  1. Nether sagt:

    Sehr stark! Die Platte dürfte eigentlich jedem, der sich in der Schnittmenge aus Mgla/ Blaze Of Perdition/ Uada wohlfühlt, geschmeidig reinlaufen. Ich mag einfach diese unterschwellige Schwermut vieler polnischer Bands.

    8/10
  2. dan360 sagt:

    Da kann ich dem „Vorredner“ nur zustimmen. Trotz der „schwere“ der Musik geht sie direkt gut ins Ohr und ich hatte den Drang nach dem ersten Durchlauf die repeat Taste zu drücken. Irgendwie gefällt mir hier das abgezockte, tighte drumming besonders. Gute Platte welche mir sonst entgangen wäre..

    8/10