Mendeed - The Dead Live By Love

Review

Auch wenn sie nach wie vor in diese Ecke gesteckt werden, möchte ich doch mal folgendes klarstellen: MENDEED haben meiner Meinung nach nichts mit dem Genre Metalcore zu tun! Vielmehr spielen sie eine sehr melodische Variante irgendwo zwischen Death- und Thrash Metal. Es bestehen zwar Ähnlichkeiten zu anderen Truppen, wie zum Beispiel KILLSWITCH ENGAGE, jedoch beziehen sich diese eher auf die rein metallischen Parts.

Bereits ihr letztes Album „This War Will Last Forever“ hatte nicht nur gute musikalische Ansätze, sondern neben feinen Melodien auch einen ordentlichen Wumms im Sound, wenngleich auch etwas trocken produziert.
Nun liegt der Nachfolger vor und ich kann vorweg nehmen, dass sich MENDEED mit „The Dead Live By Love“ erneut gesteigert haben.

Bereits nach den ersten Tönen fällt sofort auf, dass der Sound um einiges besser ausgefallen ist, als auf dem Vorgänger. Auch die Musik weist mehr Feinheiten und gut ausgeklügelte Arrangements auf. Hochmelodisch prescht uns der Opener entgegen und vereint bereits alles, was den Sound von MENDEED ausmacht. Super melodische Gitarren, schnell und heavy, hin- und herpendelnd zwischen IRON MAIDEN und CHILDREN OF BODOM, unterstützender Bass, klasse gekonntes Schlagzeugspiel, das von Thrash- über Death-, bis hin zum typischen Heavy Metal alles abdeckt und ebenfalls nicht selten dabei abgeht wie Schmidts Katze. Besonders die Blast Beats knallen enorm zwischen die Augen und sind mit einer beeindruckenden Präzision vorgetragen. Der Gesang erinnert mich stets an Thrash Metal aus den frühen 90ern, gemischt mit klarer Stimme (vornehmlich in den Refrains). Letzteres wirkt stellenweise zwar recht klischeehaft und auch manchmal ein wenig kitschig, was jedoch trotzdem irgendwie gut zu den Songs passt. Zwar erscheint diese Kombination auf den ersten Blick wie typische Metalcore-Zutaten, jedoch kann ich in der Musik der Schotten kaum echten Hardcore erkennen, deshalb mein eingangs abgegebenes Statement zum Stil der Band.

Wir hören also wirklich erstklassige spielerische Kost, die auch Hörer progressiver Töne ansprechen dürfte. Ich persönlich hätte es allerdings sehr gerne gesehen, wenn sich MENDEED zur Abwechslung ein wenig mehr den heftigeren Klängen gewidmet hätten, denn auf Dauer ist mir das Album dann doch etwas zu harmlos. Nicht falsch verstehen, die Musik ist wirklich erste Sahne, aber einfach etwas mehr Abwechslung im Feeling hätte „The Dead Live By Love“ sicherlich gut getan. Hier und da ein brutaler Part, der amtlich Schädel spaltet und nicht nach Muttis Rockzipfel klingt, wäre definitiv vorteilhaft gewesen. Vielleicht ja das nächste Mal. So begnügen wir uns mit einem (trotzdem) wirklich guten Album, welches Laune macht und Stimmung verbreitet.

Shopping

Mendeed - Dead Live By Love by Mendeed (2007-02-22)bei amazon41,35 €
15.02.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Dead Live By Love' von Mendeed mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Dead Live By Love" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Mendeed - Dead Live By Love by Mendeed (2007-02-22)bei amazon41,35 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33752 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Mendeed - The Dead Live By Love

  1. jadevin sagt:

    Der Vorgänger gefällt mir besser. Ich war guter Hoffnung, dass der Clean-Gesang im neuen Album endlich verschwindet, aber leider fällt er immer noch unangenehm auf.
    Trotzdem, dieser Silberling ist eine geile Produktion. Über die Gitarrenarbeit und das exzellente Drumming kommt man ins Schwärmen. Der technisch perfekt vorgetragene Metalsound unterschiedlichster Einflüsse lässt sogar die ganzen True-Metal-Schreier verstummen.

    8/10
  2. hellgore sagt:

    Gleiche Punktzahl wie mein Vorredner, aber andere Kritik. Der Cleangesang ist m.E. bestens integriert und mich stört er auch nicht. Manchmal wirken die Songs etwas zu chaotisch und zu wenig strukturiert, das mag man proggy nennen, mich irritierts einfach. Geschmackssache halt. Ansonsten sind die Twinleads einfach nur geil 🙂

    8/10
  3. christ=illusion sagt:

    was für ein klasse nachfolgeralbum! und was ich noch anmerken will: diese band lässt sich so gut wie nicht einkatogorieren-thrash metal, melodic(death) metal, da ein bisschen progressiv…ich weiß nur eines: die gitarrensoli sind einzigartig gut und die raue und aggressiven shouts von david tun ihr Übriges- und wie mein vorredner will ich mal behaupten, dass sich die cleanen parts wunderbar in das gesamtkonzept einzuordnen vermögen.und außerdem bin ich noch ein großer fan von progressivem metal…^^

    9/10