Mistress - Mistress

Review

Das selbstbetitelte Debütalbum der englischen Formation MISTRESS, das mir hier vorliegt, ist unter Garantie ein klassischer Kandidat für eine Plus-Minus-Kritik. Solche Musik, wie hier dargeboten, kann man nur lieben oder hassen. Dazwischen gibt es nichts. Entweder man findet einen Zugang zu dieser sicken Mischung aus Grind, Sludge, Doom und total krankem, psychotischem Gesang oder man schüttelt auch nach unzähligen Hördurchgängen, die einem diesen nihilistischen, alles auskotzenden Wutklumpen näher bringen sollen, immer noch konsterniert den Kopf, weil gewünschtes Ergebnis ausbleibt. Meinereiner zählt zu letztgenannter Spezies. Aber woran liegt es, dass sich der erhoffte Blick hinter diese Musik nicht einstellt? Nun, zum einen mit Sicherheit an der völlig verunglückten Produktion. Der Sound ist erschreckend matschig und undifferenziert, wobei aber Leute, denen diese CD gefällt, jetzt 100%ig aufschreien: „Das muss doch so sein, damit ebendiese Sickness und der Nihilismus adäquat ausgedrückt werden!“ Fakt ist aber, dass solch ein Geräuschbrei einfach seine Wirkung verfehlt. Zum anderen sprechen mich die Songs überhaupt nicht an. Zu undurchsichtig, eintönig und vor allem ohne Highlights kommen Tracks wie das vermatschte Blastbeat-Gemetzel „God Of Rock“, das mit latentem Punk-/Hardcore-Feeling versehene „Stunt Cock“ oder das schleppend langsame, doomige „5th In Line“ daher. Lediglich das stonermässig angehauchte „Goatboy“ weiß mit Abstrichen zu gefallen. Der Hauptgrund, dass mir MISTRESS nicht gefallen wollen, ist aber der ausgesprochen hohe Nervfaktor. Das Gekreische eines Herrn Dave Cunt (was ein Name!) bringt einen mit der Zeit schon mächtig auf die Palme, was unter Umständen dazu führen kann, dass man nichts ahnende Mitbewohner wegen einer klitzkleinen Nichtigkeit in Grund und Boden motzt (Sorry Schwester, war nicht so gemeint!). Da die vier britischen Sickos beim Rausschmeißer „Lord Worm“ zu allem Überfluss aber auch noch auf die Idee gekommen sind, ihre Gitarren völlig unmotiviert knapp sieben Minuten lang durch die Gegend wabern zu lassen, ist jegliches Fünkchen Hörvergnügen nach dieser Dreiviertelstunde gnadenlos erstickt worden. Definitely not my cup of tea!

Shopping

Queen Mistress Individual Coaster - Queen Mistress Individual Coasterbei amazon4,38 €
02.06.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Mistress' von Mistress mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Mistress" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Queen Mistress Individual Coaster - Queen Mistress Individual Coasterbei amazon4,38 €
My New Mistress - My New Mistressbei amazon12,73 €
Elektrik Mistress - Elektrik Mistressbei amazon14,00 €
Mistress of Strands - Mistress of Strandsbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Mistress - Mistress

  1. Bluttaufe sagt:

    Absolut unterbewertete Band. Kaufte ich mir damals im Sludge Wahn. Sludge/Stoner Rock und Grind sind die Grundelemente. Ich finde die Produktion eigentlich passend und recht druckvoll – wenn MISTRESS mal bolzen dann flacht der Sound etwas ab. Mir gefallen MISTRESS natürlich am besten wenn sie sich in doomigen Gefilden bewegen. Die Klampfen zerschreddern wahrlich alles.
    Der Gesang ist für Sludge typisch und fällt hier weder negativ oder positiv auf (ACID BATH und Co lassen grüßen) & ist bei weitem nicht so extrem wie bei IRON MONKEY.
    Szenekenner sollten mal ein Ohr riskieren.

    8/10